Die institutionenübergreifende Arbeitsgruppe freut sich, die Veröffentlichung ihres Berichts über die geschlechtsspezifische Vielfalt in Schiedsverfahren bekannt zu geben; diese wird als achter Band der International Council for Commercial Arbitration (ICCA) Report Series erscheinen. Diese im Jahr 2019 gegründete institutionenübergreifende Arbeitsgruppe bringt Vertreterinnen und Vertreter von 17 führenden internationalen Schiedsinstitutionen (darunter VIAC), Initiativen zur Förderung der Geschlechtervielfalt und Anwaltskanzleien zusammen, um aktuelle Statistiken über die Ernennung weiblicher Schiedsrichter zu veröffentlichen und zu analysieren sowie Möglichkeiten und bewährte Praktiken zur Förderung der Geschlechtervielfalt in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit zu ermitteln.

Der Internationale Beirat des VIAC für die  Funktionsperiode 2020-2022 besteht aus folgenden Personen:

Das Erweiterte Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich hat folgende Personen zu Mitgliedern des VIAC-Präsidiums für die Funktionsperiode 2020 - 2022 bestellt:

Am Morgen nach der erfolgreichen GAR Live Vienna-Konferenz fand das dritte Freshfields Women's Event in Zusammenarbeit mit dem ERA Pledge im Dachgeschoß des 25hours Hotel statt. 

Die IBA-VIAC Consensual Dispute Resolution Competition (CDRC Vienna) feierte ihren Jahrestag und fand vom 6. bis 10. Juli 2019 in Wien zum bereits fünften Mal statt. Das Vienna International Arbitral Centre (VIAC) und die International Bar Association (IBA) luden gemeinsam Studenten und Praktiker aus aller Welt in Österreichs Hauptstadt ein, um Wissen auszutauschen und den Vis Moot Fall zu verhandeln und zu lösen.

Dieses von renommierten Schieds- und Mediationspraktikern verfasste Handbuch bietet für Anwender eine hilfreiche und verständliche Grundinformation zu Schieds- und Mediationsverfahren, die von der Internationalen Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich (VIAC) nach den neuen Wiener Regeln und Wiener Mediationsregeln 2018, die seit 1.1.2018 in Kraft sind, administriert werden. Es ist als Praxisleitfaden konzipiert, der jede Bestimmung in ihrer Gesamtheit wiedergibt, im Anschluss daran erläutert und wertvolle Hintergrundinformationen zu den Regeln und den Neuerungen enthält.

Die International Swaps and Derivatives Association (ISDA) (von Allen & Overy LLP beraten) hat eine 2. Auflage ihres Arbitration Guide (2018 ISDA Arbitration Guide) herausgegeben. Dieser Guide ist HIER verfügbar. Weitere Infromationen über den 2018 ISDA Arbitration Guide können folgendem Memorandum von Allen & Overy in London entnommen werden.

Bis 31.12.2017 konnte VIAC Schiedsverfahren nur dann verwalten, wenn mindestens eine Partei nicht aus Österreich war oder zumindest eine Streitigkeit internationalen Charakters vorlag (dies war so im Wirtschaftskammergesetz verankert). Für rein nationale Fälle waren die Ständigen Schiedsgerichte der Wirtschaftskammern der Länder zuständig, die eine eigene Schiedsgerichtsordnung hatten. Diese Doppelgleisigkeit wurde nun in einem 2-stufigen Prozess beseitigt.

Aufgrund der Novelle von § 139 Abs 2 WKG (BGBl I Nr 103/1998 idF BGBl I Nr 73/2017) darf VIAC seit 1.1.2018 auch rein nationale Schiedsverfahren administrieren, wenn die Parteien VIAC oder die Wiener Regeln vereinbart haben.

Begründet wurde die Verleihung dieses Preises an VIAC seitens der Global Arbitration Review (GAR) einerseits damit, dass VIAC ein an Veränderungen und Innovationen reiches Jahr durchlaufen hat, mit neuen Schieds- und Mediationsregeln, einer neuen Generalsekretärin und seinem ersten GAR-Live-Event und andererseits damit, dass seitens dieser Institution innovative Initiativen gesetzt wurden – wie zB die Veröffentlichung von Schiedsrichternamen im Zeichen von erhöhter Transparenz der Verfahren.

Um die Bestellung von Schiedsrichtern in VIAC-Schiedsverfahren nachvollziehbarer zu machen, hat das Präsidium des VIAC beschlossen, Schiedsrichternamen aus aktuellen Verfahren zu veröffentlichen: Unter dem Menüpunkt "VIAC Arbitral Tribunals" finden Sie die Namen der Schiedsrichter sämtlicher VIAC-Fälle, in denen bereits eine Fallübergabe an das Schiedsgericht stattgefunden hat und die am 1.1.2017 noch anhängig waren oder danach anhängig gemacht wurden.