Die institutionenübergreifende Arbeitsgruppe freut sich, die Veröffentlichung ihres Berichts über die geschlechtsspezifische Vielfalt in Schiedsverfahren bekannt zu geben; diese wird als achter Band der International Council for Commercial Arbitration (ICCA) Report Series erscheinen. Diese im Jahr 2019 gegründete institutionenübergreifende Arbeitsgruppe bringt Vertreterinnen und Vertreter von 17 führenden internationalen Schiedsinstitutionen (darunter VIAC), Initiativen zur Förderung der Geschlechtervielfalt und Anwaltskanzleien zusammen, um aktuelle Statistiken über die Ernennung weiblicher Schiedsrichter zu veröffentlichen und zu analysieren sowie Möglichkeiten und bewährte Praktiken zur Förderung der Geschlechtervielfalt in der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit zu ermitteln.

Kernaussagen des Berichts:

  • Die Geschlechtervielfalt in Schiedsgerichten nimmt zu und hat sich in den letzten vier Jahren verdoppelt, was vor allem auf die Bemühungen der Schiedsinstitutionen zurückzuführen ist, mehr weibliche Schiedsrichterinnen zu ernennen. Im Jahr 2019 machen Frauen jedoch immer noch nur etwas mehr als 21% aller ernannten Schiedsrichter aus. Es gibt also weiterhin Raum für Verbesserung.

  • Die größten Verbesserungsmöglichkeiten bieten sich bei den von Parteien und Co-Schiedsrichtern benannten Schiedsrichtern.

  • Die Instrumente, die den Nutzern von Schiedsverfahren zur Verfügung stehen, um die Geschlechtervielfalt in Schiedsgerichten zu verbessern, gibt es bereits und weitere werden entwickelt. Viele davon werden im Bericht hervorgehoben. Dazu gehören:

    • Datenbanken mit qualifizierten Kandidatinnen für einen Rechtsbeistand, aus denen Sie wählen können (siehe VIAC List of Practitioners)
    • Tipps zum Umgang mit Unconscious Bias
    • Gelegenheiten für qualifizierte Frauen, ihre Qualifikationen zu fördern und zu vermarkten
    • Ratschläge für weniger erfahrene Juristinnen, die ihre Karriere vorantreiben wollen
    • Beratung für Arbeitgeber, wie sie ihre weiblichen Talente entwickeln und fördern können

Den vollen Bericht können Sie hier auf Kluwer Arbitration oder hier auf der ICCA Website lesen.