Wiener Regeln

Kostenrechner Alt

 

Cost Calculator Old

 

Vienna Rules 2018

RULES OF ARBITRATION AND MEDIATION

VIENNA RULES AND VIENNA MEDIATION RULES 2018

in force as from 1 January 2018


Imprint

Publisher: Austrian Federal Economic Chamber
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Vienna

Graphics: LUCID Design & Werbung
Pilgramgasse 17/26, 1050 Vienna, www.lucid.at

Of the various languages in which the Vienna Rules
were translated, the English and German versions
are the only official texts.

VIAC Arbitration and Mediation Rules 2018
1st edition (January 2018)




 


Index

PART I
RULES OF ARBITRATION

GENERAL PROVISIONS


Article 1 Competence of the VIAC and applicable version of the Vienna Rules

Article 2 Board

Article 3 International Advisory Board

Article 4 Secretary General, Deputy Secretary General and Secretariat

Article 5 Languages of Correspondence

Article 6 Definitions


COMMENCING THE ARBITRATION


Article 7 Statement of Claim

Article 8 Answer to the Statement of Claim

Article 9 Counterclaim

Article 10 Registration Fee

Article 11 Transmission of File

Article 12 Service, Time Limits and Disposal of File

Article 13 Representatives


JOINDER OF THIRD PARTIES AND CONSOLIDATION


Article 14 Joinder of Third Parties

Article 15 Consolidation


ARBITRAL TRIBUNAL


Article 16  General Provisions

Article 17 Constitution of the Arbitral Tribunal

Article 18 Constitution of the Arbitral Tribunal in Multi-Party Proceedings

Article 19 Confirmation of the Nomination

Article 20 Challenge of Arbitrators

Article 21 Premature Termination of the Arbitrator’s Mandate

Article 22 Effects of the Premature Termination of the Arbitrator’s Mandate


CHALLENGE OF EXPERTS


Article 23 Challenge of Experts


JURISDICTION OF THE ARBITRAL TRIBUNAL


Article 24 Jurisdiction of the Arbitral Tribunal


THE PROCEEDINGS BEFORE THE ARBITRAL TRIBUNAL


Article 25 Place of Arbitration

Article 26 Language of the Proceedings

Article 27 Applicable Law, Amiable Compositeur

Article 28 Conduct of the Arbitration

Article 29 Establishing the Facts of the Case

Article 30 Oral Hearing

Article 31 Duty to Object

Article 32 Closure of the Proceedings

Article 33 Interim and Conservatory Measures / Security of Costs

Article 34 Means of Termination of the Proceedings

Article 35 Decisions of the Arbitral Tribunal

Article 36 Arbitral Award

Article 37 Award on Agreed Terms and Recorded Settlement

Article 38 Decision on Costs

Article 39 Correction, Clarification and Supplementation of the Arbitral Award

Article 40 Remission to the Arbitral Tribunal

Article 41 Publication of Awards


COSTS


Article 42 Advance on Costs

Article 43 Advance on Costs for Additional Procedural Costs

Article 44 Composition and Calculation of the Procedural Costs


MISCELLANEOUS PROVISIONS


Article 45 Expedited Proceedings

Article 46 Disclaimer

Article 47 Transitional Provision 


PART II
RULES OF MEDIATION 

Article 1 Competence of the VIAC and Applicable Version of the Vienna Mediation Rules

Article 2 Definitions

Article 3 Commencing the Proceedings

Article 4 Registration Fee

Article 5 Place of the Sessions

Article 6 Language of the Proceedings

Article 7 Appointment of the Mediator

Article 8 Advance on Costs and Costs

Article 9 Conduct of the Proceedings

Article 10 Parallel Proceedings

Article 11 Termination of the Proceedings

Article 12 Confidentiality, Admissibility of Evidence and Subsequent
Representation

Article 13 Disclaimer

Article 14 Transitional Provisions 


PART III
ANNEXES TO THE RULES OF ARBITRATION AND THE RULES OF MEDIATION

Annex 1 Model Clause

Annex 2 Internal Rules of the Board

Annex 3 Schedule of Fees

Annex 4 VIAC as Appointing Authority


 


PART I
RULES OF ARBITRATION 

VIENNA RULES

GENERAL PROVISIONS 


COMPETENCE OF THE VIAC AND APPLICABLE VERSION OF THE VIENNA RULES

Article 1


(1) The Vienna International Arbitral Centre (hereinafter “VIAC”) is the Permanent International Arbitration Institution of the Austrian Federal Economic Chamber1. VIAC administers national and international arbitrations as well as proceedings pursuant to other alternative dispute resolution methods, if the parties have agreed upon


1.1 the VIAC Rules of Arbitration (hereinafter “Vienna Rules”) or

1.2 the VIAC Rules of Mediation (hereinafter “Vienna Mediation Rules”) or

1.3 otherwise upon the competence of the VIAC.


(2) The Vienna Rules shall apply in the version in effect at the time of the commencement of the arbitration (Article 7 paragraph 1), if the parties, before or after the dispute has arisen, have agreed to submit their dispute to the Vienna Rules.

(3) The Board may refuse to administer the proceedings if the arbitration agreement deviates fundamentally from and is incompatible with the Vienna Rules.

1 Acc to Sec 139 paragraph 2 of the Federal Statute on the Economic Chambers 1998 (“Wirtschaftskammergesetz 1998”), Federal Law Gazette I No. 103/1998 as amended by Federal Law Gazette I No. 73/2017

 

BOARD

Article 2


(1) The Board of the VIAC shall consist of a minimum of five members. The members of the Board shall be appointed for a term of up to five years by the Extended Presiding Committee of the Austrian Federal Economic Chamber upon recommendation by the President of the VIAC. Members may be appointed for consecutive terms.

(2) The members of the Board shall elect from among their number a President and up to two Vice Presidents. In the event the President is prevented from performing his duties, such duties shall be assumed by a Vice President in accordance with the Internal Rules of the Board (Annex 2).

(3) Members of the Board, who are or were involved in an arbitration administered by the VIAC in any capacity whatsoever, may not be present at, or participate in any way in deliberations or decisions pertaining to those proceedings. This shall not impair the existence of a quorum of the Board.

(4) The members of the Board shall perform their duties to the best of their knowledge and ability and in performing their duties they shall be independent and not be bound by any instructions. They have the duty to keep confidential all information acquired in the course of their duties.

(5) The Board may establish and amend its own Internal Rules (Annex 2).

 

INTERNATIONAL ADVISORY BOARD

Article 3


The International Advisory Board consists of international arbitration experts who may be invited by the Board. The International Advisory Board assists the Board in an advisory capacity.

 

SECRETARY GENERAL, DEPUTY SECRETARY GENERAL AND SECRETARIAT

Article 4


(1) Upon recommendation of the Board of the VIAC, the Secretary General and the Deputy Secretary General of the VIAC shall be appointed by the Extended Presiding Committee of the Austrian Federal Economic Chamber for a term of up to five years. The Secretary General and Deputy Secretary General may be appointed for consecutive terms. Upon expiration of the term, if no renewal of the appointment has been made, the Secretary General and the Deputy Secretary General shall remain in office until a new appointment has been made.

(2) The Secretariat manages the administrative matters of the VIAC under the direction of the Secretary General and the Deputy Secretary General except for matters which are reserved to the Board. If a Deputy Secretary General has been appointed, the Deputy Secretary General may render decisions that fall within the competence of the Secretary General if the Secretary General is unable to perform his duties, or with authorization by the Secretary General.

(3) Members of the Secretariat, who are or were involved in an arbitration administered by the VIAC in any capacity whatsoever, may not be present at, or participate in any way in deliberations or decisions pertaining to those proceedings.

(4) The Secretary General and the Deputy Secretary General shall perform their duties to the best of their knowledge and ability and shall not be bound by any instructions. They have the duty to keep confidential all information acquired in the course of their duties.

(5) If the Secretary General and the Deputy Secretary General become unable to exercise their duties, the Board members shall appoint from their number a member to perform the relevant duties. For as long as the appointee serves as Secretary General, the membership of the appointee in the Board shall be suspended.

 

LANGUAGES OF CORRESPONDENCE

Article 5


The correspondence of the parties with the Board and Secretariat shall be in German or English.

 

DEFINITIONS

Article 6


(1)
 In the Vienna Rules


1.1 party or parties refer to one or more claimants, respondents or one or more third parties joined to the arbitration in a Statement of Claim;

1.2 claimant refers to one or more claimants;

1.3 respondent refers to one or more respondents;

1.4 third party refers to one or more third parties, who are neither a claimant nor respondent in the pending arbitration and whose joinder to this arbitration has been requested;

1.5 arbitral tribunal refers to a sole arbitrator or a panel of three arbitrators;

1.6 arbitrator refers to one or more arbitrators;

1.7 co-arbitrator refers to any member of a panel of arbitrators except its chairperson;

1.8 award refers to any final, partial or interim award;

1.9 Secretary General also refers to the Deputy Secretary General to the extent the Deputy Secretary General renders decisions in the event the Secretary General is unable to perform his duties, or with authorization by the Secretary General.


(2) To the extent the terms used in the Vienna Rules refer to natural persons, the form chosen shall apply to all genders. In practice, the terms in these rules shall be used in a gender-specific manner.

(3) References to “Articles” without further specification relate to the relevant articles of the Vienna Rules.

 

COMMENCING THE ARBITRATION

STATEMENT OF CLAIM

Article 7

 
(1) The arbitral proceedings shall be initiated by submitting a Statement of Claim. The proceedings shall commence on the date of receipt of the Statement of Claim by the Secretariat of the VIAC or by an Austrian Regional Economic Chamber in hardcopy form or in electronic form (Article 12 paragraph 1); hereby, the proceedings become pending. The Secretariat informs the parties of the receipt of the Statement of Claim.

(2) The Statement of Claim shall contain the following information:


2.1 the full names, addresses, and other contact details of the parties;

2.2 a statement of the facts and a specific request for relief;

2.3 the monetary value of each individual claim at the time of submission of the Statement of Claim, if the relief requested is not exclusively for a specific sum of money;

2.4 particulars regarding the number of arbitrators in accordance with Article 17;

2.5 the nomination of an arbitrator if a panel of three arbitrators was agreed or requested, or a request that the arbitrator be appointed by the Board;

2.6 particulars regarding the arbitration agreement and its content.


(3) If the Statement of Claim does not comply with paragraph 2 of this Article, the Secretary General may request that the claimant remedy the defect within a time-period to be set by the Secretary General. If a copy of the Statement of Claim or of the exhibits is missing (Article 12 paragraph 1), the Secretary General may request that the claimant supplement the missing copies within a time-period to be set by the Secretary General. If the claimant complies with the order to remedy the defect within the set deadline, the Statement of Claim shall be deemed to have been submitted on the date on which it was first received. If the claimant does not comply with the order to remedy the defect within the set deadline, the Secretary General may declare the proceedings terminated (Article 34 paragraph 3). This shall not prevent the claimant from raising the same claims at a later time in another proceeding.

(4) The Secretary General shall serve the Statement of Claim on the respondent if no order to remedy pursuant to paragraph 3 of this Article was issued or if the claimant complied with such an order. The Secretary General may defer service of the Statement of Claim on the respondent until the claimant has complied with an order to supplement copies pursuant to paragraph 3 of this Article.

 

ANSWER TO THE STATEMENT OF CLAIM

Article 8


(1) With the service of the Statement of Claim, the Secretary General shall request the respondent to submit to the Secretariat an Answer to the Statement of Claim within a period of 30 days.

(2) The Answer to the Statement of Claim shall contain the following information:

2.1 the full name, address and other contact details of the respondent;

2.2 comments on the request for relief and the facts upon which the Statement of Claim is based, as well as the respondent’s specific request for relief;

2.3 particulars regarding the number of arbitrators in accordance with Article 17;

2.4 the nomination of an arbitrator if a panel of three arbitrators was agreed or requested, or a request that the arbitrator be appointed by the Board.

 

COUNTERCLAIM

Article 9


(1)
 Claims by the respondent against the claimant may be raised as Counterclaims in the same proceedings.

(2) Articles 7 and 10 apply to Counterclaims. The Secretariat shall forward Counterclaims to the arbitral tribunal after payment of the advance on costs.

(3) The arbitral tribunal may return the Counterclaim to the Secretariat to be addressed in separate proceedings if


3.1 the parties are not identical; or

3.2 a Counterclaim submitted after the Answer to the Statement of Claim would result in a substantial delay in the main proceedings.


(4) The arbitral tribunal shall give the claimant the opportunity to submit an Answer to an admitted Counterclaim. Article 8 applies to an Answer to the Counterclaim.

 

REGISTRATION FEE

Article 10


(1) The claimant shall pay the registration fee net of any charges in the amount stipulated in Annex 3. Similarly, in the case of joinder of a third party (Article 14), the requesting party shall pay a registration fee.

(2) If there are more than two parties to the arbitration, the registration fee shall be increased by 10 percent for each additional party, up to a maximum increase of 50 percent.

(3) The registration fee is non-refundable. The registration fee shall not be deducted from the paying party’s advance on costs.

(4) The Statement of Claim and any Request for Joinder of a third party shall be served on the other parties only after full payment of the registration fee. The Secretary General may grant a reasonable extension of the time period for payment of the registration fee. If payment is not effected by the deadline, the Secretary General may declare the proceedings terminated (Article 34 paragraph 3). This shall not prevent the claimant from raising the same claims at a later time in another proceeding.

(5) If Proceedings under the Vienna Mediation Rules are commenced before, during or after arbitral proceedings under the Vienna Rules between the same parties and concerning the same subject matter, no further registration fee will be charged in the subsequently commenced proceedings.

 

TRANSMISSION OF FILE 

Article 11

 
The Secretary General shall transmit the file to the arbitral tribunal only after:

- the Secretariat has received the Statement of Claim (Counterclaim) in accordance with the requirements of Article 7; and

- all members of the arbitral tribunal have been appointed; and

- the advance on costs pursuant to Article 42 has been paid in full.

 

SERVICE, TIME LIMITS AND DISPOSAL OF FILE

Article 12

 
(1) A Statement of Claim shall be submitted in electronic form and, including exhibits, in hardcopy form in the number of copies necessary so that each arbitrator, each party and the Secretariat receive a copy.

(2) After transmission of the file to the arbitral tribunal, all written communications including exhibits shall be sent to each party and each arbitrator in the manner stipulated by the arbitral tribunal. The Secretariat shall receive all written communications between the arbitral tribunal and the parties in electronic form.

(3) Service shall be deemed as validly effected if dispatched in hardcopy form by registered mail, letter with confirmation of receipt, courier service, or if in electronic form, or if by any other means of communication that ensures confirmation of transmission.

(4) Service shall be addressed to the address of the addressee for whom the written submission is intended, as last notified in a manner that ensures confirmation of transmission. Once a party has appointed a representative, service upon the representative’s address, as last notified in a manner that ensures confirmation of transmission, shall be deemed to constitute effective service upon the represented party.

(5) Service shall be deemed to have been made


5.1 on the day the written submission to be served was actually received by the addressee; or

5.2 on the day receipt can be presumed, if dispatched in accordance with paragraph 3 of this Article.


(6) If a Statement of Claim against multiple respondents cannot be served on all respondents, upon request of the claimant the arbitration shall proceed only against those respondents that received service of the Statement of Claim. The Statement of Claim against the remaining respondents shall be addressed in a separate proceeding.

(7) Time limits shall start to run on the day following the day of service of the respective written submission triggering the commencement of the time limit. If this day is an official holiday or a non-business day at the place of service, the time limit shall start to run on the next business day. Official holidays or non-business days falling during a time period shall not interrupt the continuation or extend the time limit. If the last day of the time limit is an official holiday or a non-business day at the place of service, the time limit shall end on the next business day.

(8) A time limit relating to any written submission is satisfied if the submission is dispatched in the manner stipulated in paragraph 3 of this Article on the last day of the time limit. Time limits may be extended where sufficient grounds for such extension are considered to exist.

(9) After termination of the proceedings (Article 34), the Secretariat may dispose of the entire file of a case, with the exception of decisions (Article 35).

 

REPRESENTATIVES

Article 13


In the proceedings before the arbitral tribunal, the parties may be represented or advised by persons of their choice. The Secretary General or the arbitral tribunal may at any time request evidence that the party representative has the authority to represent the party.

  

JOINDER OF THIRD PARTIES AND CONSOLIDATION  

JOINDER OF THIRD PARTIES

Article 14


(1) The joinder of a third party in an arbitration, as well as the manner of such joinder, shall be decided by the arbitral tribunal upon the request of a party or a third party after hearing all parties and the third party to be joined as well as after considering all relevant circumstances.

(2) The Request for Joinder shall contain the following information:


2.1 the full name, address, and other contact details of the third party;

2.2 the grounds upon which the Request for Joinder is based; and

2.3 the requested manner of joinder of the third party.

(3) If a Request for Joinder of a third party is made with a Statement of Claim,


3.1 it shall be submitted to the Secretariat. The provisions of Article 7 et seqq shall apply by analogy. The Secretary General shall transmit the Statement of Claim to the third party to be joined as well as to the other parties for their comments.

3.2 the third party may participate in the constitution of the arbitral tribunal pursuant to Article 18 if no arbitrator has yet been appointed.

3.3 the arbitral tribunal shall return the Statement of Claim with a Request for Joinder of a third party to the Secretariat to be treated in separate proceedings, if the arbitral tribunal refuses, in accordance with paragraph 1, to grant a Request for Joinder of a third party made with a Statement of Claim. In this case, the Board may revoke any confirmed nomination or appointment of arbitrators and order the new renewed constitution of the arbitral tribunal or arbitral tribunals in accordance with Article 17 et seqq, if the third party participated in the constitution of the arbitral tribunal in accordance with paragraph 3.2.

 

CONSOLIDATION

Article 15


(1) Upon a party’s request, two or more arbitral proceedings may be consolidated if


1.1 the parties agree to the consolidation; or

1.2 the same arbitrator(s) was/were nominated or appointed;


and the place of arbitration in all of the arbitration agreements on which the claims are based is the same.

(2) The Board shall decide on Requests for Consolidation after hearing the parties and the arbitrators already appointed. The Board shall consider all relevant circumstances in its decision, including the compatibility of the arbitration agreements and the respective stage of the arbitral proceedings.

 

ARBITRAL TRIBUNAL 

GENERAL PROVISIONS

Article 16

(1) The parties shall be free to designate the persons they wish to nominate as arbitrators. Any person with full legal capacity may act as arbitrator, provided the parties have not agreed upon any particular additional qualification requirements. The arbitrators have a contractual relationship with the parties and shall render their services to the parties.

(2) The arbitrators shall perform their mandate independently of the parties, and impartially and, to the best of their knowledge and ability, and they shall not be bound by any instruction. They have the duty to keep confidential all information acquired in the course of their duties.

(3) If a person intends to accept an appointment as an arbitrator, he shall sign and submit a declaration to the Secretary General before his appointment confirming his (i) impartiality and independence; (ii) availability; (iii) qualification; (iv) acceptance of office; and (v) submission to the Vienna Rules.

(4) An arbitrator shall disclose in writing all circumstances that could give rise to doubts as to his impartiality, independence or availability or that conflict with the agreement of the parties. The duty to immediately disclose such circumstances continues to apply throughout the arbitration.

(5) Members of the Board may be nominated as arbitrators by the parties or co-arbitrators, but shall not be appointed as arbitrators by the Board.

(6) The conduct of any or all arbitrators (Article 28 paragraph 1) may be taken into consideration by the General Secretary in determining the arbitrators’ fees (Article 44 paragraphs 2, 7 and 10).

 

CONSTITUTION OF THE ARBITRAL TRIBUNAL

Article 17


(1) The parties may agree whether the arbitral proceedings will be conducted by a sole arbitrator or a panel of three arbitrators. The parties may also agree on the manner of appointment of the arbitrators. In the absence of an agreement, paragraphs 2 to 6 of this Article shall apply.

(2) Absent agreement on the number of arbitrators, the Board shall determine whether the dispute will be decided by a sole arbitrator or by a panel of three arbitrators. In so doing, the Board shall take into consideration the complexity of the case, the amount in dispute, and the parties’ interest in an expeditious and cost-efficient decision.

(3) If the dispute is to be resolved by a sole arbitrator, the parties shall jointly nominate a sole arbitrator and indicate the arbitrator’s name, address and other contact details within 30 days after receiving the Secretary General's request. If such nomination is not made within this time period, the sole arbitrator shall be appointed by the Board.

(4) If the dispute is to be resolved by a panel of arbitrators, each party shall nominate an arbitrator (the claimant in the Statement of Claim and the respondent in the Answer to the Statement of Claim). If a party fails to do so, the Secretary General shall request that party to submit the name, address and other contact details of its nominee within 30 days after receiving the request. If such nomination is not made within this time period, that arbitrator shall be appointed by the Board.

(5) If the dispute is to be resolved by a panel of arbitrators, the co-arbitrators shall jointly nominate a chairperson and indicate his name, address and other contact details within 30 days after receiving the Secretary General's request. If such nomination is not made within this time period, the chairperson shall be appointed by the Board.

(6) The parties are bound by their nomination of arbitrator once the nominated arbitrator has been confirmed by the Secretary General or the Board (Article 19).

 

CONSTITUTION OF THE ARBITRAL TRIBUNAL IN MULTI-PARTY PROCEEDINGS

Article 18


(1) The constitution of the arbitral tribunal in multi-party proceedings shall be conducted in accordance with Article 17, with the following additional provisions:

(2) If the dispute is to be resolved by a panel of arbitrators, the side of claimant and the side of respondent shall each jointly nominate an arbitrator.

(3) Participation of a party in the joint nomination of an arbitrator shall not constitute consent to multi-party arbitration. If the admissibility of a multi-party arbitration is disputed, the arbitral tribunal shall decide thereon upon request after hearing all parties as well as after considering all relevant circumstances.

(4) If pursuant to paragraph 2 of this Article a joint arbitrator is not nominated within the set time period, the Board shall appoint the arbitrator for the defaulting party/parties. In exceptional cases, after granting the parties the opportunity to comment, the Board may revoke appointments already made and appoint new co-arbitrators or all arbitrators.

 

CONFIRMATION OF THE NOMINATION

Article 19


(1) After an arbitrator has been nominated, the Secretary General shall obtain the arbitrator’s declarations pursuant to Article 16 paragraph 3. The Secretary General shall forward a copy of these statements to the parties. The Secretary General shall confirm the nominated arbitrator, if no doubts exist as to the impartiality and independence of the arbitrator and his ability to carry out his mandate. The Secretary General shall inform the Board of such confirmation at the subsequent meeting of the Board.

(2) If deemed necessary by the Secretary General, the Board shall decide whether to confirm a nominated arbitrator.

(3) Upon confirmation the nominated arbitrator shall be deemed appointed.

(4) If the Secretary General or the Board refuses to confirm a nominated arbitrator, the Secretary General shall request the party/parties entitled to nominate the arbitrator, or the co-arbitrators to nominate a different arbitrator or chairperson within 30 days. Articles 16 to 18 shall apply by analogy. If the Secretary General or the Board refuses to confirm the newly nominated arbitrator, the right to nominate shall lapse and the Board shall appoint the arbitrator.

 

CHALLENGE OF ARBITRATORS

Article 20


(1) After his appointment, an arbitrator may be challenged only if circumstances exist that give rise to justifiable doubts as to his impartiality or independence, or if he does not fulfil the qualifications agreed by the parties. A party may challenge the arbitrator whom it nominated, or in whose nomination it has participated, only for reasons of which the party became aware after the nomination or its participation in the nomination.

(2) A party’s challenge of an appointed arbitrator shall be submitted to the Secretariat within 15 days from the date the party making the challenge became aware of the grounds for the challenge. The challenge shall specify the grounds for the challenge and include corroborating materials to substantiate the challenge.

(3) If the challenged arbitrator does not resign, the Board shall rule on the challenge. Before the Board makes a decision, the Secretary General shall request comments from the challenged arbitrator and the other party/parties. The Board may also request comments from other persons. All comments shall be communicated to the parties and the arbitrators.

(4) The arbitral tribunal, including the challenged arbitrator, may continue the arbitration while the challenge is pending. The arbitral tribunal may not issue an award until after the Board has ruled on the challenge.

 

PREMATURE TERMINATION OF THE ARBITRATOR’S MANDATE

Article 21


(1) The mandate of an arbitrator terminates prematurely if


1.1 the parties so agree; or

1.2 the arbitrator resigns; or

1.3 the arbitrator dies; or

1.4 the arbitrator was successfully challenged; or

1.5 the arbitrator is removed from office by the Board.

(2) Either party may request that an arbitrator be removed from office if the arbitrator is prevented from performing his duties more than temporarily or otherwise fails to perform his duties, including also the duty to proceed without any undue delay. The party shall submit the request to the Secretariat. If it is apparent to the Board that any incapacity is not merely temporary, or that the arbitrator is not performing his duties, the Board may remove an arbitrator from office even without a party’s request. The Board shall decide on the removal after granting the parties and the affected arbitrator the opportunity to comment.

 

EFFECTS OF THE PREMATURE TERMINATION OF THE ARBITRATOR’S MANDATE

Article 22


(1) If an arbitrator’s mandate terminates prematurely (Article 21), the arbitrator shall be replaced. The appointment of a substitute arbitrator shall be made in accordance with the appointment procedure agreed by the parties. Absent any such agreement, the Secretary General shall request that


1.1 the parties, in the case of a sole arbitrator; or,

1.2 the remaining co-arbitrators, in the case of the chairperson of a tribunal; or,

1.3 the nominating party or the party on whose behalf the arbitrator was appointed, when the arbitrator was nominated by a party or was appointed on behalf of a party;


nominate a substitute arbitrator within 30 days – in the cases addressed by paragraphs 1.1 and 1.2 of this Article jointly – and indicate the nominee’s name, address and other contact details. Articles 16 to 18 apply by analogy. If such nomination is not made within this time period, the Board shall appoint the substitute arbitrator. If a substitute arbitrator is successfully challenged (Article 21 paragraph 1.4), the right to nominate a substitute arbitrator shall lapse and the Board shall appoint the substitute arbitrator.

(2) If an arbitrator’s mandate terminates prematurely pursuant to Article 21, the new arbitral tribunal shall determine, after requesting comments from the parties, whether and to what extent previous stages of the arbitration shall be repeated.

(3) The cost implications of the premature termination of the arbitrator’s mandate and of the appointment of a substitute arbitrator shall be based on Article 42 paragraph 5 and Article 44 paragraph 10.

 

CHALLENGE OF EXPERTS 

CHALLENGE OF EXPERTS

Article 23


Article 20 paragraphs 1 and 2 shall apply by analogy to the challenge of experts appointed by the arbitral tribunal. The arbitral tribunal shall decide the challenge.

 

JURISDICTION OF THE ARBITRAL TRIBUNAL 

JURISDICTION OF THE ARBITRAL TRIBUNAL

Article 24


(1) A plea that the arbitral tribunal does not have jurisdiction shall be raised no later than the first pleading on the merits. A party is not precluded from raising such an objection by the fact that it has nominated an arbitrator pursuant to Article 17 or has participated in the nomination of an arbitrator pursuant to Article 18. An objection that the arbitral tribunal is exceeding the scope of its authority shall be raised as soon as the matter alleged to exceed the scope of its authority is raised during the arbitration. A later objection shall be barred in both cases; provided that, if the arbitral tribunal considers the delay to be sufficiently excused, it may admit a later objection.

(2) The arbitral tribunal shall decide on its own jurisdiction. The decision on jurisdiction may be made together with the decision on the merits or in a separate award. Where the arbitral tribunal declines jurisdiction, it shall, upon the request of one of the parties, decide on the parties’ costs obligations.

 

THE PROCEEDINGS BEFORE THE ARBITRAL TRIBUNAL 

PLACE OF ARBITRATION

Article 25


(1) The parties are free to agree on the place of arbitration. Absent party agreement, the place of arbitration shall be Vienna.

(2) The arbitral tribunal may deliberate or take procedural actions at any location it deems appropriate, without thereby resulting in a change of the place of arbitration.

 

LANGUAGE OF THE PROCEEDINGS

Article 26


Absent party agreement on the language or languages of the arbitration, immediately after transmission of the file the arbitral tribunal shall determine the language or languages, having due regard to all circumstances, including the language of the contract.

 

APPLICABLE LAW, AMIABLE COMPOSITEUR

Article 27


(1) The arbitral tribunal shall decide the dispute in accordance with the statutory provisions or rules of law agreed upon by the parties. Unless the parties have expressly agreed otherwise, any agreement as to a given national law or national legal system shall be construed as a direct reference to that national substantive law and not to the national conflict-of-laws rules.

(2) If the parties have not determined the applicable statutory provisions or rules of law, the arbitral tribunal shall apply the applicable statutory provisions or rules of law which it considers appropriate.

(3) The arbitral tribunal shall decide ex aequo et bono or as amiable compositeur only in cases where the parties have expressly authorised it to do so.

 

CONDUCT OF THE ARBITRATION

Article 28


(1) The arbitral tribunal shall conduct the arbitration in accordance with the Vienna Rules and the agreement of the parties in an efficient and cost-effective manner, but otherwise according to its own discretion. The arbitral tribunal shall treat the parties fairly. The parties shall be granted the right to be heard at every stage of the proceedings.

(2) Subject to advance notice, the arbitral tribunal may inter alia consider pleadings, the submission of evidence, and requests for the taking of evidence to be admissible only up to a certain point in time of the proceedings.

 

ESTABLISHING THE FACTS OF THE CASE

Article 29


(1) If the arbitral tribunal considers it necessary, it may on its own initiative collect evidence, question parties or witnesses, request the parties to submit evidence, and call experts. Article 43 shall apply if costs are incurred as a result of the taking of evidence and in particular, the appointment of experts.

(2) The arbitration shall proceed notwithstanding the failure of any party to participate.

 

ORAL HEARING

Article 30


(1) Unless the parties have agreed otherwise, the arbitral tribunal shall decide whether the proceedings should be conducted orally or in writing. If the parties have not excluded an oral hearing, upon any party’s request the arbitral tribunal shall hold such a hearing at an appropriate stage of the proceedings. The parties shall in any case have the opportunity to acknowledge and comment on the requests and pleadings of the other parties and on the result of the evidentiary proceedings.

(2) The date of the oral hearing shall be fixed by the sole arbitrator or the chairperson. Hearings shall not be open to the public. The sole arbitrator or the chairperson shall prepare and sign minutes of the hearing, which shall contain at a minimum a summary of the hearing and its results.

 

DUTY TO OBJECT

Article 31


If a party has knowledge of a violation by the arbitral tribunal of a provision of the Vienna Rules or other provisions applicable to the proceedings, it shall immediately file an objection with the arbitral tribunal, failing which the party shall be deemed to have waived its right to object.

 

CLOSURE OF THE PROCEEDINGS

Article 32


As soon as the arbitral tribunal forms the conviction that the parties have had an adequate opportunity to make submissions and to offer evidence, the arbitral tribunal shall declare the proceedings closed as to the matters to be decided in the award, and shall inform the Secretary General and the parties of the anticipated date by which the final award will be rendered. The arbitral tribunal may reopen the proceedings at any time.

 

INTERIM AND CONSERVATORY MEASURES /SECURITY FOR COSTS 

Article 33


(1) Unless the parties have agreed otherwise, as soon as the file has been transmitted to the arbitral tribunal (Article 11), the arbitral tribunal may, at the request of a party, grant interim or conservatory measures against another party as well as amend, suspend or revoke any such measures. The other parties shall be heard before the arbitral tribunal renders any decision on interim or conservatory measures. The arbitral tribunal may require any party to provide appropriate security in connection with such a measure. The parties shall comply with such orders, irrespective of whether they are enforceable before national courts.

(2) Any orders for interim or conservatory measures pursuant to this Article shall be in writing. In an arbitration with more than one arbitrator, the signature of the chairperson shall suffice. If the chairperson is hindered from acting, the signature of another arbitrator shall suffice, provided the arbitrator signing the order records the reasons for the absence of the chairperson’s signature.

(3) Unless the parties have agreed otherwise, orders for interim or conservatory measures shall state the reasons upon which they are based. The order shall identify the date on which it was issued and the place of arbitration.

(4) Orders for interim and conservatory measures shall be retained in the same manner as awards (Article 36 paragraph 5).

(5) The provisions of paragraphs 1 to 4 of this Article do not prevent the parties from applying to any competent national authority for interim or conservatory measures. A request to a national authority to order such measures or to enforce such measures already ordered by the arbitral tribunal shall not constitute an  infringement or waiver of the arbitration agreement and shall not affect the powers of the arbitral tribunal. The parties shall immediately inform the Secretariat and the arbitral tribunal of any such request as well as of all measures ordered by the national authority.

(6) The arbitral tribunal may, at the request of the respondent, order the claimant to provide security for costs, if the respondent shows cause that the recoverability of a potential claim for costs is, with a sufficient degree of probability, at risk. When deciding on a request for security for costs, the arbitral tribunal shall give all parties the opportunity to present their views.

(7) If a party fails to comply with an order by the arbitral tribunal for security for costs, the arbitral tribunal may, upon request, suspend in whole or in part, or terminate, the proceedings (Article 34 paragraph 2.4).

 

MEANS OF TERMINATION OF THE PROCEEDINGS

Article 34


The arbitral proceedings are terminated


(1) by the rendering of an award (Articles 36 and 37 paragraph 1); or

(2) by an order of the arbitral tribunal, if


2.1 the claimant withdraws its Statement of Claim, unless the respondent objects and a legitimate interest of the respondent in obtaining a final resolution of the dispute exists;

2.2 the parties agree to the termination of the arbitration and communicate this agreement to the arbitral tribunal and to the Secretary General;

2.3 the continuation of the proceedings has become impossible, in particular because the parties to the arbitration do not pursue the arbitration further despite a written order from the arbitral tribunal, which refers to the possibility of terminating the arbitration;

2.4 a party fails to comply with an order by the arbitral tribunal for security for costs (Article 33 paragraph 7); or


(3) by a declaration of the Secretary General

3.1 for failure to comply with an order to remedy (Article 7 paragraph 3) or a payment order (Article 10 paragraph 4 and Article 42 paragraphs 3 and 5);

3.2 in case of paragraphs 2.1 – 2.3, if the file has not yet been transmitted to the arbitral tribunal.

 

DECISIONS OF THE ARBITRAL TRIBUNAL

Article 35


(1) Every award and every other decision of the arbitral tribunal requires a majority ruling of its panel members. If the arbitrators cannot form a majority, the chairperson shall decide.

(2) The chairperson may decide questions of procedure alone if so authorized by the co-arbitrators.

 

ARBITRAL AWARD

Article 36


(1) Awards shall be in writing. Awards shall state the reasons on which they are based unless all parties have agreed in writing or in the oral hearing that the award may exclude the reasons.

(2) The award shall identify the date on which it was issued and the place of arbitration (Article 25).

(3) All original copies of an award shall be signed by all arbitrators. The signature of the majority of the arbitrators shall suffice if the award states that one of the arbitrators refused to sign or was prevented from signing by an impediment that could not be overcome within a reasonable period of time. If the award is a majority award and not a unanimous award, this shall be stated upon request of the dissenting arbitrator.  

(4) All original copies of the award shall be signed by the Secretary General and bear the VIAC stamp, which shall confirm that it is an award of the VIAC, rendered and signed by one or more arbitrators appointed under the Vienna Rules.

(5) The Secretary General shall serve the award on the parties in hardcopy form (Article 12 paragraph 3); Article 12 paragraphs 4 and 5 apply to the effectiveness and date of service. Upon request of a party, the wording of the award may additionally be sent to the parties in electronic form. The Secretariat shall retain one original copy of the award, and shall also retain the documentation of proof of service.

(6) Upon request of a party, the sole arbitrator or chairperson (or in case he is prevented from acting, another arbitrator) or, in case they are prevented from doing so, the Secretary General shall confirm that the award is final and binding on all original copies.

(7) By agreeing to the Vienna Rules, the parties undertake to comply with the terms of the award.

 

AWARD ON AGREED TERMS AND RECORDED SETTLEMENT 

Article 37


(1) Upon request of the parties, the arbitral tribunal may render an award (Article 36) on agreed terms reflecting the content of a settlement which they have reached.

(2) The parties may request that the content of a settlement which they have reached be recorded by the arbitral tribunal. In this case, the proceedings are terminated in accordance with Article 34 paragraph 2.2.

 

DECISION ON COSTS

Article 38


(1) When the proceedings are terminated, upon request of a party, the arbitral tribunal shall set forth, in the final award or by separate award, the costs of the arbitration as determined by the Secretary General pursuant to Article 44 paragraph 1.1 and determine the amount of the appropriate costs of the parties pursuant to Article 44 paragraph 1.2, as well as other additional expenses pursuant to Article 44 paragraph 1.3.

(2) The arbitral tribunal shall also establish who will bear the costs of the proceedings or the apportionment of these costs. Unless the parties have agreed otherwise, the arbitral tribunal shall decide on the allocation of costs according to its own discretion. The conduct of any or all parties as well as their representatives (Article 13), and in particular their contribution to the conduct of efficient and cost-effective proceedings, may be taken into consideration by the arbitral tribunal in its decision on costs according to this Article.

 

CORRECTION, CLARIFICATION AND SUPPLEMENTATION OF THE ARBITRAL AWARD

Article 39


(1) Within 30 days of receipt of the award, any party may file the following applications with the Secretariat for the arbitral tribunal:


1.1 to correct any computational, typographical, printing or similar errors in the award;

1.2 to clarify specific parts of the award;

1.3 to render an additional award on claims made in the arbitration but not resolved in the award.


(2) The arbitral tribunal shall decide on such an application. The other parties shall be heard before the arbitral tribunal makes its decision. The arbitral tribunal shall set a time limit for comments, which should not exceed 30 days. The Secretary General may determine an advance on costs to cover additional expenses and fees of the arbitral tribunal and administrative fees (Article 42 paragraph 5). The additional arbitrators’ fees and additional administrative fees are determined by the Secretary General according to his own discretion.

(3) Upon its own initiative, the arbitral tribunal may issue corrections pursuant to paragraph 1.1 or supplementations pursuant to paragraph 1.3 of this Article within 30 days of the date of the award.

(4) Article 36 applies to the supplementation of the award. Corrections and clarifications shall be issued in the form of an addendum and shall constitute an integral part of the arbitral award.

 

REMISSION TO THE ARBITRAL TRIBUNAL

Article 40


When a national court remits proceedings to the arbitral tribunal, the provisions of the Vienna Rules on the arbitral proceedings shall apply by analogy. The Secretary General and the Board may take any measures necessary to enable the arbitral tribunal to comply with the requirements of the remission. The Secretary General may determine an advance on costs to cover additional expenses and fees of the arbitral tribunal and administrative fees (Article 42 paragraph 5). The additional arbitrators’ fees and additional administrative fees are determined by the Secretary General according to his own discretion.

 

PUBLICATION OF AWARDS

Article 41


The Board and the Secretary General may publish anonymized summaries or extracts of awards in legal journals or the VIAC’s own publications, unless a party has objected to publication within 30 days of service of the award.

 

COSTS

ADVANCE ON COSTS

Article 42


(1) The Secretary General shall determine the VIAC‘s prospective administrative fees, the arbitrators’ fees and the expenses. The advance on costs shall be paid in equal shares by the parties prior to the transmission of the file to the arbitral tribunal within 30 days of service of the request for payment. In multi-party proceedings, one half of the advance shall be paid jointly by the claimants and one half jointly by the respondents. Any further reference in this Article to a party shall be understood to refer to all parties either on the side of claimant or of respondent.

(2) By agreeing to the Vienna Rules, the parties mutually undertake to bear the advance on costs in equal shares pursuant to paragraph 1 of this Article.

(3) If the advance on costs allocated to one party is not received or is not received in full within the time limit specified, the Secretary General shall inform the opposing party and request it to pay the outstanding amount within 30 days of service of the request. The obligation of the non-paying party to bear its share of the advance on costs pursuant to paragraph 2 of this Article shall not thereby be affected. If this share is not paid within the time limit specified, the Secretary General may declare the proceedings terminated (pursuant to Article 34 paragraph 3). This shall not prevent the parties from raising the same claims at a later time in another proceeding.

(4) If a party fails to fulfil its share of the payment obligations pursuant to paragraphs 1 and 2 of this Article, and if the other party pays the respective share pursuant to paragraph 3 of this Article, upon the paying party‘s request and to the extent it finds that it has jurisdiction over the dispute the arbitral tribunal may order the non-paying party, by an award or other appropriate form, to reimburse the paying party. This shall not affect the arbitral tribunal’s authority and obligation to determine the final allocation of costs pursuant to Article 38.

(5) If an additional advance on costs is necessary and determined accordingly by the Secretary General, the procedure as outlined in paragraphs 1 to 4 of this Article shall apply. Until payment of the additional advance on costs, in principle, the arbitral tribunal shall not address the claims that led to the increase or additional advance on costs. If a payment is not made within the deadline set by the Secretary General, the arbitral tribunal may suspend the arbitral proceedings in whole or in part, or the Secretary General may terminate the arbitral proceedings (Article 34 paragraph 3).

 

ADVANCE ON COSTS FOR ADDITIONAL PROCEDURAL COSTS

Article 43


(1) If the arbitral tribunal considers necessary certain procedural steps that would have cost implications, such as the appointment of experts, interpreters, or translators, a verbatim transcript of the proceedings, a site visit, or relocation of the hearing, then the arbitral tribunal shall notify the Secretary General and arrange for these prospective costs to be covered.

(2) The arbitral tribunal may undertake the procedural steps provided for in paragraph 1 of this Article only once the prospective costs are sufficiently covered.

(3) The arbitral tribunal shall decide which consequences for the proceedings shall arise, if any, from a failure to pay a required advance on costs pursuant to this Article.

(4) All orders related to the procedural steps mentioned in paragraph 1 of this Article shall be undertaken by the arbitral tribunal for and on the account of the parties.

 

COMPOSITION AND CALCULATION OF THE PROCEDURAL COSTS

Article 44


(1) The following shall comprise the procedural costs:


1.1 the administrative fees of the VIAC, the arbitrators’ fees including any applicable value-added tax, and the reasonable expenses (such as arbitrators‘ or tribunal secretary's travel and subsistence costs, costs for service of communications, rent, court reporter fees); as well as

1.2 the parties' costs, i.e. the reasonable expenses of the parties for their legal representation; and

1.3 other expenses related to the arbitration, in particular those listed in Article 43 paragraph 1.


(2) The Secretary General shall calculate the administrative fees and the arbitrators’ fees on the basis of the schedule of fees (Annex 3) according to the amount in dispute and determine these fees together with the expenses at the end of the proceedings (paragraph 1.1 of this Article). Prior to termination of the arbitral proceedings, the Secretary General may make payments on account to the arbitrators in consideration of the stage of the proceedings. The arbitral tribunal shall determine and fix the costs and other expenses outlined in paragraphs 1.2 and 1.3 of this Article in the award (Article 38).

(3) In fixing the amount in dispute, the Secretary General may deviate from the parties’ determination if the parties have made only a partial claim or if a party has clearly undervalued its claim or assigned no value to it.

(4) If more than two parties are involved in an arbitration, the amount of administrative fees and arbitrators’ fees listed in Annex 3 shall be increased by 10 percent for each additional party, up to a maximum increase of 50 percent.

(5) Administrative and arbitrators’ fees for Counterclaims and Requests for Joinder of third parties with a Statement of Claim shall be calculated by the Secretary General and paid separately by the parties.

(6) For claims raised by way of set-off against the principal claims, the administrative and arbitrators’ fees shall be calculated and paid separately to the extent the determination of these claims is expected to lead to substantial additional work.

(7) The arbitrators’ fees listed in Annex 3 apply to sole arbitrators. The total fee for a panel of arbitrators is two-and-a-half times the rate of a sole arbitrator. The Secretary General may increase the arbitrators’ fees according to his own discretion by a maximum total of 40 percent vis-à-vis the schedule of fees (Annex 3), in particular for especially complex cases or for especially efficient conduct of proceedings; conversely, the Secretary General may decrease the arbitrators’ fees by a maximum total of 40 percent, in particular for inefficient conduct of proceedings.

(8) The fees listed in Annex 3 comprise all partial and interim decisions such as awards on jurisdiction, partial awards, decisions on the challenge of experts, orders for conservatory or interim measures, other decisions including additional procedural steps in setting aside proceedings, and procedural orders.

(9) A reduction in the amount in dispute shall be taken into consideration in the calculation of the administrative and arbitrators’ fees only if the reduction was made before transmission of the file to the arbitral tribunal.

(10) If the proceedings or the arbitrator’s mandate are prematurely terminated, the Secretary General may reduce the arbitrators’ fees according to his own discretion in consideration of the stage of the proceedings at the time of termination. If arbitral proceedings under the Vienna Rules are commenced before, during or after proceedings under the Vienna Mediation Rules between the same parties and concerning the same subject matter, the Secretary General may apply this paragraph by analogy for the calculation of the arbitrators‘ fees.

(11)  If proceedings under the Vienna Mediation Rules are commenced before, during, or after arbitral proceedings under the Vienna Rules between the same parties and concerning the same subject matter, the administrative fees of the preceding proceedings shall be deducted from the administrative fees in the subsequently commenced proceedings.

(12) The fees listed in Annex 3 do not include value added tax, which may apply to the arbitrator’s fees. Upon accepting their mandate, those arbitrators whose fees are subject to value added tax shall inform the Secretary General of the prospective amount of value added tax.

 

MISCELLANEOUS PROVISIONS

EXPEDITED PROCEEDINGS

Article 45


(1) The supplementary rules on expedited proceedings apply if the parties have included them in their arbitration agreement or if the parties subsequently agree on their application. Such party agreement on the conduct of expedited proceedings shall occur no later than the submission of the Answer to the Statement of Claim.

(2) Unless the rules on expedited proceedings provide otherwise, the general provisions of the Vienna Rules shall apply with the following deviations:

(3) The time limit for payment of the advance on costs pursuant to Article 42 shall be reduced to 15 days.

(4) Counterclaims or set-off-claims are admissible only until the expiry of the time limit for submission of the Answer to the Statement of Claim.

(5) Expedited proceedings shall be conducted by a sole arbitrator, unless the parties have agreed on a panel of arbitrators.

(6) If the dispute is to be decided by a sole arbitrator, the parties shall jointly nominate a sole arbitrator within 15 days of receiving such a request from the Secretary General. If the parties fail to nominate the sole arbitrator within this time limit, the Board shall appoint the sole arbitrator.

(7) Where the dispute is to be decided by a panel of arbitrators, the claimant shall nominate an arbitrator in its Statement of Claim. The respondent shall nominate an arbitrator within 15 days of receipt of a request from the Secretary General. The arbitrators nominated by the parties shall nominate a chairperson within 15 days of receipt of a request from the Secretary General. If an arbitrator is not nominated within this time period, the Board shall appoint the arbitrator.

(8) The arbitral tribunal shall render a final award within six months of transmission of the file, unless the proceedings are prematurely terminated. If he deems it necessary, the Secretary General may extend the time limit pursuant to a reasoned request from the arbitral tribunal or on its own. Exceeding the time limit for the award will not render the arbitration agreement invalid or deprive the arbitral tribunal of its jurisdiction.

(9) The arbitration shall be administered in such a manner that the arbitral tribunal can render a final award within six months after the transmission of the file. Unless the arbitral tribunal determines otherwise, the following provisions shall apply:


9.1 After the submission of the Statement of Claim and the Answer to the Statement of Claim, the parties will exchange only one further written submission.

9.2 The parties shall make all factual arguments in their written submissions and all written evidence shall be attached to the written submissions.

9.3 To the extent requested by a party or deemed necessary by the arbitral tribunal, the arbitral tribunal shall hold a single oral hearing, in which all evidence will be taken and all legal issues addressed.

9.4 No written submissions shall be filed after the oral hearing.

 

DISCLAIMER

Article 46


The liability of arbitrators, the Secretary General, the Deputy Secretary General, the Board and its members, as well as the Austrian Federal Economic Chamber and its employees for any act or omission in relation to the arbitration is excluded to the extent legally permissible.

 

TRANSITIONAL PROVISIONS

Article 47


This version of the Vienna Rules, which enters into force on 1 January 2018, shall apply to all proceedings that commence after 31 December 2017.

 



PART II
RULES OF MEDIATION 

VIENNA MEDIATION RULES

COMPETENCE OF THE VIAC AND APPLICABLE VERSION OF THE VIENNA MEDIATION RULES

Article 1


(1)
 The Vienna International Arbitral Centre (hereinafter “VIAC”) is the Permanent International Arbitration Institution of the Austrian Federal Economic Chamber1. VIAC administers national and international arbitrations as well as proceedings pursuant to other alternative dispute resolution methods, if the parties have agreed upon


1.1
 the VIAC Rules of Arbitration (hereinafter “Vienna Rules”) or

1.2 the VIAC Rules of Mediation (hereinafter “Vienna Mediation Rules”) or

1.3 otherwise upon the competence of the VIAC.


(2) The Vienna Mediation Rules shall apply in the version in effect at the time of the commencement of the Proceedings if the parties, before or after the dispute has arisen, have agreed to submit their dispute to the Vienna Mediation Rules.

(3) The Vienna Mediation Rules may be amended by a written agreement of all parties. Following the appointment of the mediator, any amendment is also subject to the mediator's consent.

(4) The Board may refuse to administer Proceedings under the Vienna Mediation Rules if any agreed amendments are incompatible with the Vienna Mediation Rules.

(5) To the extent the Vienna Mediation Rules do not contain any rules on a specific issue and to the extent compatible with the Vienna Mediation Rules, the Vienna Rules shall apply by analogy, in particular their Articles 2, 3, 4, 5, 12 and 13.

 1Acc to Sec 139 paragraph 2 of the Federal Statute on the Economic Chambers 1998 (“Wirtschaftskammergesetz 1998”), Federal Law Gazette I No. 103/1998 as amended by Federal Law Gazette I No. 73/2017

 

DEFINITIONS

Article 2


(1) In the Vienna Mediation Rules


1.1 Proceedings refer to a mediation, any other alternative dispute resolution method chosen by the parties, or a combination of dispute resolution methods that are supported by a third-party neutral and conducted under the Vienna Mediation Rules;

1.2 third-party neutral refers to a mediator, a conciliator, another neutral or several such neutrals who support the parties in the resolution of their dispute; hereinafter, the term “mediator” is used as a substitute for all third-party neutrals;

1.3 party refers to one or more parties who agree or have agreed to submit their dispute to the Vienna Mediation Rules;

1.4  Secretary General also refers to the Deputy Secretary General to the extent the Deputy Secretary General renders decisions in the event the Secretary General is unable to perform his duties, or with authorization by the Secretary General.


(2) To the extent the terms used in the Vienna Mediation Rules refer to natural persons, the form chosen shall apply to all genders. In practice, the terms in these rules shall be used in a gender-specific manner.

(3) References to “Articles” without further specification relate to the relevant Articles of the Vienna Mediation Rules.

 

COMMENCING THE PROCEEDINGS

Article 3


(1) The Proceedings shall be initiated by submitting a request. The Proceedings shall commence on the date of receipt of the request by the Secretariat of the VIAC or by an Austrian Regional Economic Chamber in hardcopy form or in electronic form (Article 12 paragraph 1 Vienna Rules), in the event of an agreement of the parties to submit their dispute to the Vienna Mediation Rules. Absent such an agreement, the Proceedings shall commence on the date on which such agreement was subsequently concluded by the parties.

(2) The request should include the following:


2.1 the full names, addresses and other contact details of the parties;

2.2 a short description of the facts and the dispute;

2.3 the amount in dispute;

2.4 the full name, address and other contact details of the mediator nominated, or attributes that a mediator to be appointed should have;

2.5 particulars or proposals regarding an agreement of the parties to submit their dispute for resolution under the Vienna Mediation Rules, in particular as regards


i. the number of mediators;
ii. the language(s) to be used in the Proceedings.


(3) The Secretary General informs the parties of the receipt of the request and serves the request on the other party and invites comments within a set time limit to the extent that the request was not submitted jointly by all parties.

 

REGISTRATION FEE

Article 4


(1) If an agreement between the parties to submit their dispute to the Vienna Mediation Rules already exists, the registration fee shall be paid net of any charges in the amount stipulated in Annex 3. Absent such agreement, the registration fee shall be paid only upon subsequent conclusion of such agreement.

(2) If there are more than two parties to the Proceedings, the registration fee shall be increased by 10 percent for each additional party, up to a maximum increase of 50 percent.

(3) The registration fee is non-refundable. The registration fee shall not be deducted from the paying party's advance on costs.

(4) If arbitral proceedings under the Vienna Rules are commenced before, during, or after Proceedings under the Vienna Mediation Rules between the same parties and concerning the same subject matter, no further registration fee will be charged in the subsequently commenced proceedings.

(5) The Secretary General may extend the time limit for the payment of the registration fee as appropriate. If payment is not effected within the time limit set, the Secretary General may declare the Proceedings terminated.

 

PLACE OF THE SESSIONS

Article 5


Irrespective of any preceding or parallel arbitral proceedings, the mediator shall, in consultation with the parties and after giving due consideration to all the circumstances, determine the place of the mediation session(s). The mediator may determine a different place for each session if he deems that to be appropriate.

 

LANGUAGE OF THE PROCEEDINGS

Article 6


Immediately after transmission of the file (Article 9 paragraph 1), the mediator, after consultation with the parties and giving due consideration to all the circumstances, shall determine the language(s) of the Proceedings.

 

APPOINTMENT OF THE MEDIATOR

Article 7


(1) Absent an agreement of the parties regarding the identity of the mediator or the manner of appointment, the Secretary General shall set a time limit and invite the parties to jointly nominate a mediator and indicate his name, address and contact details.

(2) The Secretariat may assist the parties in the joint nomination of the mediator in particular by proposing one or more persons from which the parties may jointly nominate one or more mediators. If the parties fail to jointly nominate a mediator, the Board shall appoint the mediator. In so doing, the Board shall give due consideration to the parties' preferences regarding the attributes of the mediator.

(3) Prior to the appointment of the mediator by the Board or the confirmation of the nominated mediator, the mediator shall sign and submit to the Secretary General a declaration confirming his (i) impartiality and independence, (ii) availability, (iii) qualification, (iv) acceptance of office, and (v) submission to the Vienna Mediation Rules. The mediator shall disclose in writing all circumstances that could give rise to doubts as to his impartiality or independence or that conflict with the agreement of the parties. This duty of the mediator continues to apply throughout the Proceedings. The Secretary General shall forward a copy of these statements to the parties for comment.

(4) If there are no doubts as to the impartiality and independence of the mediator and his ability to duly carry out his mandate, the Board shall appoint the mediator or the Secretary General shall confirm the nominated mediator. If deemed necessary by the Secretary General, the Board shall decide whether to confirm a nominated mediator. Upon confirmation, the nominated mediator shall be deemed appointed.

(5) If the confirmation of a mediator is rejected or if the replacement of a mediator becomes necessary, paragraphs 1 to 4 shall apply mutatis mutandis.

 

ADVANCE ON COSTS AND COSTS

Article 8


(1) The Secretary General shall determine a preliminary advance on costs for the prospective administrative fees of VIAC, the down payment on the mediator‘s fees (plus any value-added tax) and the anticipated expenses (such as travel and subsistence costs of the mediator, delivery charges, rent, etc). This first part shall be paid by the parties prior to the transmission of the file to the mediator and within a time limit set by the Secretary General.

(2) Unless the parties have agreed otherwise in writing, the advance on costs shall be borne by the parties in equal shares. If the advance on costs allocated to one party is not received or is not received in full within the time limit specified, the Secretary General shall inform the other party. The other party is at liberty  to bear the outstanding share of the advance on costs. If this share is not paid within the time limit specified, the mediator may suspend the Proceedings in whole or in part, or the Secretary General may declare the Proceedings terminated (Article 11 paragraph 1.5).

(3) If an additional advance on costs is necessary and determined accordingly by the Secretary General, in particular to cover the mediator’s fees and anticipated expenses, paragraph 2 of this Article shall apply. 

(4) Upon termination of the Proceedings, the Secretary General shall calculate the administrative fees and the mediator‘s fees and fix these fees together with the expenses.

(5) The administrative fees shall be calculated on the basis of the schedule of fees (Annex 3) according to the amount in dispute. In fixing the amount in dispute, the Secretary General may deviate from the parties‘ determination if the parties clearly undervalued it or assigned no value to it. If more than two parties are involved in the Proceedings, the amount of administrative fees listed in Annex 3 shall be increased by 10 percent for each additional party, up to a maximum increase of 50 percent.

(6) The amount of the mediator‘s fees shall be calculated according to the actual time spent on the basis of hourly or daily fee rates. The fee rates shall be fixed by the Secretary General at the time of the mediator‘s appointment or confirmation following consultation with the mediator and the parties. The Secretary General shall consider the proportionality of the fees and take into account the complexity of the dispute. There shall be no separate fee arrangements between the parties and the mediator.

(7) Unless otherwise agreed in writing, the parties shall bear their own costs, including the costs of legal representation.

(8) If arbitral proceedings under the Vienna Rules are commenced before, during, or after Proceedings under the Vienna Mediation Rules between the same parties and concerning the same subject matter, the administrative fees of the preceding proceedings shall be deducted from the administrative fees in the subsequently commenced proceedings.

 

CONDUCT OF THE PROCEEDINGS

Article 9


(1) The Secretary General shall transmit the file to the mediator if


 a request in accordance with Article 3 has been submitted;
 the mediator has been appointed; and
 the preliminary advance on costs in accordance with Article 8 paragraph 1 has been paid in full.


(2) The mediator shall promptly discuss with the parties the manner in which the Proceedings shall be conducted. He shall assist the parties in finding an acceptable and satisfactory solution for their dispute. In conducting the Proceedings, the mediator shall be in control of the Proceedings while letting himself be guided by the wishes of the parties insofar as they are in agreement and in line with the purpose of the Proceedings.

(3) The Proceedings may be conducted in person or by virtual means. The parties are free to select their mediation team. The mediator may offer guidance in this respect. Each party shall personally participate in a session with the mediator, or be represented by a duly appointed and authorized person having the authority to settle the dispute.

(4) Throughout the Proceedings, the parties shall act in good faith, fairly and respectfully. Each party assumes the obligation to participate in at least one session with the mediator, unless the Proceedings are terminated prematurely in accordance with Article 11 paragraph 1.5.

(5) Sessions with the mediator are not public. Only the following individuals shall be permitted to attend:


 the mediator;
 the parties; and
 persons whose attendance was announced to the mediator and the other party in a timely manner before the respective session and who have signed a written confidentiality agreement in accordance with Article 12.


(6) If he considers it appropriate, the mediator may meet with a party in the absence of the other party (caucus). The mediator shall keep confidential the information given by one party in the absence of the other party, unless the party giving the information expressly waives such confidentiality vis-à-vis the other party and the mediator agrees to pass on such information.

 

PARALLEL PROCEEDINGS

Article 10


A party may commence or continue any legal, arbitral or other proceedings in respect of the same dispute, irrespective of whether Proceedings are being conducted under the Vienna Mediation Rules.  

 

TERMINATION OF THE PROCEEDINGS

Article 11


(1) The Proceedings shall be terminated by way of a written confirmation by the Secretary General to the parties and upon occurrence of the earliest of the following circumstances:


1.1 an agreement of the parties to settle the entire dispute;

1.2 the notification in writing by any party to the mediator or the Secretary General that it does not wish to continue the Proceedings, provided that at least one session with the mediator has taken place, or that no such session has taken place within two months of the mediator‘s appointment, or that the time frame agreed for the Proceedings has expired;

1.3 the notification in writing by the mediator to the parties that the Proceedings will, in his opinion, not resolve the dispute between them;

1.4 the notification in writing by the mediator to the parties that the Proceedings are terminated;

1.5 the notification in writing by the Secretary General regarding the failure


i. to appoint a mediator in accordance with Article 7 paragraphs 1 to 4;
ii. to comply with a payment order (Articles 4 and 8) in a timely manner.


(2) The Proceedings may also be terminated in part if one of the grounds for termination listed under paragraph 1 applies to only a part of the dispute.

(3) In the cases listed under paragraphs 1.1 to 1.4 and paragraph 2, the mediator shall immediately inform the Secretary General of the circumstance of the termination.

 

CONFIDENTIALITY, ADMISSIBILITY OF EVIDENCE AND SUBSEQUENT REPRESENTATION

Article 12


(1) The individuals listed under Article 9 paragraph 5 shall treat as confidential any information that has come to their attention in connection with the Proceedings and that would not have come to their attention had the Proceedings not taken place.

(2) Any written documents that were obtained during the Proceedings and that would otherwise not have been obtained shall not be used in subsequent legal, arbitral or other proceedings. Any statements, views, proposals and admissions made during the Proceedings as well as any party's willingness to settle the dispute amicably shall also remain confidential. Regarding any or all of the foregoing, the mediator shall not be called as a witness.

(3) The obligations under paragraphs 1 and 2 shall not apply if the law governing these Proceedings contains mandatory provisions to the contrary or if it is required for the implementation or the enforcement of an agreement for the termination of these Proceedings.

(4) The fact that the Proceedings are taking place, have taken place or will take place shall not be confidential.

(5) The mediator shall not act as attorney or represent the parties in any other capacity or otherwise advise the parties in legal, arbitral or other proceedings regarding the dispute that constitutes or constituted the subject matter of the Proceedings.

 

DISCLAIMER

Article 13


The liability of the mediator, the Secretary General, the Deputy Secretary General, the Board and its members, as well as the Austrian Federal Economic Chamber and its employees for any act or omission in relation to the Proceedings under the Vienna Mediation Rules is excluded to the extent legally permissible.

 

TRANSITIONAL PROVISION

Article 14


This version of the Vienna Mediation Rules, which enters into force on 1 January 2018, shall apply to all Proceedings that commence after 31 December 2017.

 


PART III
ANNEXES
TO THE RULES OF ARBITRATION AND THE RULES OF MEDIATION1 


1 The Annexes 1-4 are integral part of the Rules of Arbitration and the Rules of Mediation


ANNEX 1
MODEL CLAUSES

Arbitration Clause


All disputes or claims arising out of or in connection with this contract, including disputes relating to its validity, breach, termination or nullity, shall be finally settled under the Rules of Arbitration (Vienna Rules) of the Vienna International Arbitral Centre (VIAC) of the Austrian Federal Economic Chamber by one or three arbitrators appointed in accordance with the said Rules.

Optional supplementary agreements on:

(1) the number of arbitrators (one or three) (Article 17 Vienna Rules);

(2) the language(s) to be used in the arbitral proceedings (Article 26 Vienna Rules);

(3) the substantive law applicable to the contractual relationship, the substantive law applicable to the arbitration agreement (both Article 27 Vienna Rules), and the rules applicable to the proceedings (Article 28 Vienna Rules);

(4) the applicability of the provisions on expedited proceedings (Article 45 Vienna Rules);

(5) the scope of the arbitrators’ confidentiality (Article 16 paragraph 2) and its extension regarding parties, representatives and experts.

 

Mediation Clauses

Model Clause 1: Optional Mediation

Regarding all disputes or claims arising out of or in connection with this contract, including disputes relating to its validity, breach, termination or nullity, the parties agree to jointly consider Proceedings in accordance with the Mediation Rules (Vienna Mediation Rules) of the Vienna International Arbitral Centre (VIAC) of the Austrian Federal Economic Chamber.

Model Clause 2: Obligation to Refer Disputes to Mediation followed by Arbitration

All disputes or claims arising out of or in connection with this contract, including disputes relating to its validity, breach, termination or nullity, shall first be submitted to Proceedings in accordance with the Mediation Rules (Vienna Mediation Rules) of the Vienna International Arbitral Centre (VIAC) of the Austrian Federal Economic Chamber.

In the event that within a period of [60]1 days from commencing Proceedings under the Vienna Mediation Rules the dispute or claims are not resolved, they shall be finally settled under the Rules of Arbitration (Vienna Rules) of VIAC by one or three arbitrators appointed in accordance with the said Rules.2

1 or a different period of time agreed upon in writing by the parties
2 see the optional supplementary agreements for arbitration clauses


Model Clause 3: Obligation to Refer a Present Dispute to Mediation

The parties agree that the present dispute shall be submitted to Proceedings in accordance with the Mediation Rules (Vienna Mediation Rules) of the Vienna International Arbitral Centre (VIAC) of the Austrian Federal Economic Chamber. The Proceedings shall be initiated by submitting a joint request. The registration fee shall be borne by the parties in equal shares.

Optional supplementary agreements on:

(1) the number of mediators or other third party neutrals (e.g. one or two);

(2) the language(s) to be used in the Proceedings (Article 6 Vienna Mediation Rules);

(3) the substantive law applicable to the contractual relationship, the substantive law applicable to the mediation agreement, and the rules applicable to the Proceedings (Article 1 paragraph 3 Vienna Mediation Rules);

(4) the admissibility of parallel proceedings (Article 10 Vienna Mediation Rules);

(5) the interruption of the statute of limitations or waiver to invoke the statute of limitations for a specific period of time.

 


ANNEX 2
INTERNAL RULES OF THE BOARD


(1) The meeting of the Board are convened by the President and presided over by him or by a Vice President.

(2) The Board shall have a quorum if more than one third of its members are in attendance. Attendance may also be effectuated by participation via telephone or video conferencing as well as via internet.

(3) The Board shall decide by simple majority of the members present who are eligible to vote. If there is a tie vote, the presiding member shall have a prevailing vote.

(4) If the Vice Presidents are prevented from exercising their duties, the President’s duties shall be assumed by the most senior member based on duration of service as Board member. Otherwise the Vice President with the longest period of office as Board member shall perform the duties.

(5) Members of the Board who are or were involved in any capacity whatsoever in an arbitration administered by the VIAC shall not be allowed to be present or to participate in any way in discussions or decisions pertaining to those same proceedings. This shall not impair the existence of a quorum of the Board.

(6) Decisions by resolution by correspondence are permissible. In the latter case, the President shall submit a written proposal to the members and set a time limit for the casting of written votes. Articles 2 and 3 of this Annex shall apply by analogy. Each member has the right to request a meeting regarding the written proposal.

(7) The Board is not obliged to state the reasons on which its decisions are based.

 

ANNEX 3
SCHEDULE OF FEES

 
Registration Fees1

Amount in dispute in EUR

Rate in EUR

from

to

 

 

25,000

                                   500

25,001

75,000

                                1,000

over 75,000

                                1,500


Administrative Fees2

Amount in dispute in EUR

Rate in EUR

from

to

 

 

25,000

                                 500

25,001

75,000

                              1,000

75,001

100,000                               1,500

100,001

200,000

                              3,000 + 1.875 % of amt. over 100,000

200,001

500,000

                              4,875 + 1.250 % of amt. over 200,000

500,001

1,000,000

                              8,625 + 0.875 % of amt. over 500,000

1,000,001

2,000,000

                           13,000 + 0.50 % of amt. over 1,000,000

2,000,001

5,000,000

                         18,000 + 0.125 % of amt. over 2,000,000

over 5,000,000

 

                         21,750 + 0.063 % of amt. over 5,000,000

      in total max. 75,000 (21,750 + 53,250)

 
Fees for sole arbitrators3

Amount in dispute in EUR

Rate in EUR

from

to

 

 

100,000

6 %, minimum fee: 3,000

100,001

200,000

6,000 + 3.00 % of amt. over 100,000

200,001

500,000

9,000 + 2.50 % of amt. over 200,000

500,001

1,000,000

16,500 + 2.00 % of amt. over 500,000

1,000,001

2,000,000

26,500 + 1.00 % of amt. over 1,000,000

2,000,001

5,000,000

36,500 + 0.60 % of amt. over 2,000,000

5,000,001

10,000,000

54,500 + 0.40 % of amt. over 5,000,000

10,000,001

20,000,000

74,500 + 0.20 % of amt. over 10,000,000

20,000,001

100,000,000

94,500 + 0.01 % of amt. over 20,000,000

over 100,000,000

174,500 + 0.01 % of amt. over 100,000,000

1 See Article 10 Vienna Rules; Article 4 Vienna Mediation Rules 
2 See Article 44 paragraphs 2 and 4 Vienna Rules; Article 8 paragraph 5 Vienna Mediation Rules
3 See Article 44 paragraphs 2, 4, 7 and 10 Vienna Rules in particular
 

 

ANNEX 4
VIAC AS APPOINTING AUTHORITY


If VIAC is requested to act as appointing authority, the applicant shall pay a non-refundable fee in the amount of EUR 2,000 for each request. A request will be processed only after full payment of this fee. 

 


Vienna International Arbitral Centre
of the Austrian Federal Economic Chamber (VIAC)
Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Vienna, Austria

T +43 (0)5 90 900 4398
F +43 (0)5 90 900 216
E Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

W www.viac.eu

   

Wiener Regeln 2018

SCHIEDS- UND
MEDIATIONSORDNUNG

WIENER REGELN UND WIENER MEDIATIONSREGELN 2018

 gültig ab 1. Jänner 2018

 

Impressum
Medieninhaber: Wirtschaftskammer Österreich
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

Layout: LUCID Design & Werbung
Pilgramgasse 17/26, 1050 Wien, www.lucid.at

Von den verschiedenen Sprachvarianten, in die die
Wiener Regeln übersetzt wurden, gelten die deutsche
und englische Originalfassung als allein verbindlich.

VIAC Schieds- und Mediationsordnung 2018
1. Auflage
 (Jänner 2018)

 

Inhalt

TEIL I
SCHIEDSORDNUNG

Einführende Bestimmungen


Artikel 1 Zuständigkeit des VIAC und anwendbare Fassung der Wiener Regeln

Artikel 2 Präsidium

Artikel 3 Internationaler Beirat

Artikel 4 Generalsekretär, Generalsekretär-Stellvertreter und Sekretariat

Artikel 5 Korrespondenzsprachen

Artikel 6 Definitionen


Einleitung des Schiedsverfahrens


Artikel 7 Schiedsklage

Artikel 8 Klagebeantwortung

Artikel 9 Widerklage

Artikel 10 Einschreibegebühr

Artikel 11 Fallübergabe

Artikel 12 Zustellungen, Fristen und Aktenvernichtung

Artikel 13 Bevollmächtigte 


Einbeziehung Dritter und Verfahrensverbindung


Artikel 14 Einbeziehung Dritter

Artikel 15 Verbindung von Schiedsverfahren


Schiedsgericht


Artikel 16 Allgemeine Bestimmungen

Artikel 17 Bildung des Schiedsgerichts

Artikel 18 Bildung des Schiedsgerichts im Mehrparteienverfahren

Artikel 19 Bestätigung der Benennung

Artikel 20 Ablehnung von Schiedsrichtern

Artikel 21 Vorzeitige Beendigung des Schiedsrichteramtes

Artikel 22 Folgen der vorzeitigen Beendigung des Schiedsrichteramtes


Ablehnung von Sachverständigen


Artikel 23 Ablehnung von Sachverständigen


Zuständigkeit des Schiedsgerichts


Artikel 24 Zuständigkeit des Schiedsgerichts


Das Verfahren vor dem Schiedsgericht


Artikel 25 Schiedsort

Artikel 26 Verfahrenssprache

Artikel 27 Anwendbares Recht, Billigkeit

Artikel 28 Durchführung des Verfahrens

Artikel 29 Sachverhaltsermittlung

Artikel 30 Mündliche Verhandlung

Artikel 31 Rügepflicht

Artikel 32 Schluss des Verfahrens

Artikel 33 Vorläufige und sichernde Maßnahmen/Sicherheit für Verfahrenskosten

Artikel 34 Arten der Verfahrensbeendigung

Artikel 35 Entscheidungen im Schiedsrichtersenat

Artikel 36 Schiedsspruch

Artikel 37 Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut und protokollierter Vergleich

Artikel 38 Kostenentscheidung

Artikel 39 Berichtigung, Erläuterung und Ergänzung des Schiedsspruchs

Artikel 40 Zurückverweisung an das Schiedsgericht

Artikel 41 Veröffentlichung von Schiedssprüchen


Kosten


Artikel 42 Kostenvorschüsse

Artikel 43 Kostenvorschüsse für weitere Verfahrenskosten

Artikel 44 Zusammensetzung und Berechnung der Verfahrenskosten


Sonstige Bestimmungen


Artikel 45 Beschleunigtes Verfahren

Artikel 46 Haftungsausschluss

Artikel 47 Übergangsbestimmung   


TEIL II
MEDIATIONSORDNUNG


Artikel 1 Zuständigkeit des VIAC und anwendbare Fassung der Wiener Mediationsregeln

Artikel 2 Definitionen

Artikel 3 Einleitung des Verfahrens

Artikel 4 Einschreibegebühr

Artidel 5 Ort der Sitzungen

Artikel 6 Sprache des Verfahrens

Artikel 7 Bestellung des Mediators

Artikel 8 Kostenvorschuss und Kosten

Artikel 9 Durchführung des Verfahrens

Artikel 10 Parallelverfahren

Artikel 11 Verfahrensbeendigung

Artikel 12 Verschwiegenheitspflicht, Beweis- und Vertretungsverbot

Artikel 13 Haftungsausschluss

Artikel 14 Übergangsbestimmung  


TEIL III
ANHÄNGE DER SCHIEDSORDNUNG UND DER MEDIATIONSORDNUNG


Anhang 1 Musterklausel 

Anhang 2 Geschäftsordnung des Präsidiums

Anhang 3 Kostentabelle

Anhang 4 VIAC als ernennende Stelle


_____________________________________________________________
 

TEIL I
SCHIEDSORDNUNG

WIENER REGELN


EINFÜHRENDE BESTIMMUNGEN 

ZUSTÄNDIGKEIT DES VIAC UND ANWENDBARE FASSUNG DER WIENER REGELN

Artikel 1


(1)
Das Vienna International Arbitral Centre (im folgenden „VIAC“) ist die Ständige Internationale Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich1. VIAC administriert nationale und internationale Schiedsverfahren sowie Verfahren nach anderen Alternativen Streitbeilegungsmethoden, wenn die Parteien

1.1 die Schiedsordnung des VIAC (im folgenden „Wiener Regeln“) oder
1.2 die Mediationsordnung des VIAC (im folgenden „Wiener Mediationsregeln“) oder
1.3 sonst die Zuständigkeit des VIAC vereinbart haben.

(2) Die Wiener Regeln finden in der bei der Einleitung des Schiedsverfahrens (Art 7 Abs 1) geltenden Fassung Anwendung, wenn die Parteien, bevor oder nachdem eine Streitigkeit entstanden ist, die Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Regeln vereinbart haben.

(3) Das Präsidium kann die Durchführung des Verfahrens ablehnen, wenn von den Wiener Regeln grundlegend abweichende und mit den Wiener Regeln inkompatible Vereinbarungen getroffen wurden.

 
1 gemäß § 139 Abs 2 Wirtschaftskammergesetz 1998, BGBl I Nr. 103/1998 idF BGBl I Nr. 73/2017

 

PRÄSIDIUM

Artikel 2



(1) Das Präsidium des VIAC hat mindestens fünf Mitglieder. Sie werden vom Erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich auf Vorschlag des Präsidenten des VIAC für eine Dauer von bis zu fünf Jahren bestellt; Wiederbestellungen sind zulässig.


(2) Die Mitglieder des Präsidiums wählen aus ihrer Mitte einen Präsidenten und bis zu zwei Vizepräsidenten. Im Falle der Verhinderung des Präsidenten werden seine Aufgaben von einem Vizepräsidenten gemäß der Geschäftsordnung des Präsidiums (Anhang 2) wahrgenommen.

(3) Mitglieder des Präsidiums dürfen bei den Erörterungen und den Entscheidungen von Angelegenheiten eines von VIAC verwalteten Verfahrens, an dem sie in irgendeiner Weise beteiligt sind oder waren, weder anwesend sein noch mitwirken. Die Beschlussfähigkeit des Präsidiums wird dadurch nicht beeinträchtigt.

(4) Die Mitglieder des Präsidiums haben ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen und sind in der Ausübung ihrer Funktion unabhängig und an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

(5) Das Präsidium kann eine Geschäftsordnung beschließen und diese abändern (Anhang 2).

 

INTERNATIONALER BEIRAT

Artikel 3


Der Internationale Beirat besteht aus Fachleuten der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit, die das Präsidium einladen kann. Er steht dem Präsidium beratend zur Seite.  

 

GENERALSEKRETÄR, GENERALSEKRETÄR-STELLVERTRETER UND SEKRETARIAT

Artikel 4



(1) Generalsekretär und Generalsekretär-Stellvertreter des VIAC werden auf Vorschlag des Präsidiums des VIAC vom Erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich für eine Funktionsperiode von bis zu fünf Jahren bestellt; Wiederbestellungen sind zulässig. Wird bis zum Ablauf einer Funktionsperiode keine Neubestellung vorgenommen, behalten Generalsekretär und Generalsekretär-Stellvertreter ihre Funktionen bis zu einer Neubestellung.


(2) Das Sekretariat wird von Generalsekretär und Generalsekretär-Stellvertreter geleitet und erledigt die administrativen Angelegenheiten des VIAC, soweit sie nicht dem Präsidium vorbehalten sind. Wenn ein Stellvertreter des Generalsekretärs bestellt wurde, ist dieser berechtigt, bei Verhinderung des Generalsekretärs oder mit dessen Ermächtigung Entscheidungen zu treffen, die in die Kompetenz des Generalsekretärs fallen.

(3) Alle Mitglieder des Sekretariats dürfen bei den Erörterungen und Entscheidungen von Angelegenheiten eines von VIAC verwalteten Verfahrens, an dem sie in irgendeiner Weise beteiligt sind oder waren, weder anwesend sein noch mitwirken.

(4) Generalsekretär und Generalsekretär-Stellvertreter haben ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen und sind dabei an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

(5) Sind  Generalsekretär und Generalsekretär-Stellvertreter an der Ausübung ihrer Aufgaben verhindert, übt ein vom Präsidium betrautes Mitglied desselben deren Funktion aus. Für die Dauer der Ausübung der Funktion des Generalsekretärs ruht die Mitgliedschaft im Präsidium.

 

KORRESPONDENZSPRACHEN

Artikel 5


Die Kommunikation der Parteien mit dem Präsidium und dem Sekretariat ist in deutscher oder englischer Sprache zu führen.

 

DEFINITIONEN

Artikel 6


(1) In den Wiener Regeln bezieht sich


1.1 Partei oder Parteien auf einen oder mehrere Kläger, Beklagte oder eine oder mehrere mit Schiedsklage einbezogene Drittpersonen;

1.2 Kläger auf einen oder mehrere Kläger;

1.3 Beklagter auf einen oder mehrere Beklagte;

1.4 Drittperson auf einen oder mehrere Dritte, die nicht Kläger oder Beklagter des anhängigen Schiedsverfahrens sind und deren Teilnahme an diesem Schiedsverfahren beantragt wurde;

1.5 Schiedsgericht auf einen Einzelschiedsrichter oder einen aus drei Personen bestehenden Schiedsrichtersenat;

1.6 Schiedsrichter auf einen oder mehrere Schiedsrichter;

1.7 Co-Schiedsrichter auf einen Schiedsrichter in einem Schiedsrichtersenat, der nicht dessen Vorsitzender ist;

1.8 Schiedsspruch auf End-, Teil- oder Zwischenschiedssprüche;

1.9 Generalsekretär auch auf Generalsekretär-Stellvertreter, soweit dieser bei Verhinderung des Generalsekretärs oder auf dessen Ermächtigung hin Entscheidungen trifft.

(2) Soweit sich die in den Wiener Regeln verwendeten Bezeichnungen auf natürliche Personen beziehen, gilt die gewählte Form für alle Geschlechter. Die Bezeichnungen in diesen Regeln werden in der Praxis geschlechtsspezifisch verwendet.

(3) Soweit sich Verweise auf „Artikel“ ohne weitere Bezeichnung beziehen, sind die jeweiligen Artikel der Wiener Regeln gemeint.  

 

EINLEITUNG DES SCHIEDSVERFAHRENS

SCHIEDSKLAGE 

Artikel 7



(1)
Das Schiedsverfahren wird durch Einbringung einer Schiedsklage eingeleitet. Das Verfahren beginnt an dem Tag, an dem die Schiedsklage beim Sekretariat des VIAC oder bei einer der Wirtschaftskammern der Länder (Landeskammern) in Papierform oder elektronischer Form einlangt (Art 12 Abs 1); damit ist das Verfahren anhängig. Das Sekretariat informiert die Parteien vom Einlangen der Schiedsklage.


(2) Die Schiedsklage hat folgende Angaben zu enthalten:



2.1
den vollständigen Namen der Parteien samt Anschriften und Kontaktdaten;

2.2 eine Darstellung des Sachverhalts sowie ein bestimmtes Begehren;

2.3 den Geldwert der einzelnen Klagsanträge zum Zeitpunkt der Einbringung der Schiedsklage, wenn das Begehren nicht ausschließlich auf eine bestimmte Geldsumme gerichtet ist;

2.4 Angaben zur Anzahl der Schiedsrichter gemäß Art 17;

2.5 die Benennung eines Schiedsrichters, wenn eine Entscheidung durch drei Schiedsrichter vereinbart wurde oder beantragt wird, oder das Begehren, den Schiedsrichter durch das Präsidium bestellen zu lassen;

2.6 Angaben zur Schiedsvereinbarung und deren Inhalt.



(3)
Entspricht die Schiedsklage nicht Abs 2 dieses Artikels, kann der Generalsekretär den Kläger zur Verbesserung innerhalb einer vom Generalsekretär zu setzenden Frist auffordern. Fehlen Ausfertigungen der Klage oder der Beilagen (Art 12 Abs 1), kann der Generalsekretär den Kläger zur Ergänzung innerhalb einer vom Generalsekretär zu setzenden Frist auffordern. Kommt der Kläger einem Verbesserungsauftrag innerhalb der gesetzten Frist nach, so gilt die Schiedsklage als am Tag des ersten Einlangens eingebracht. Kommt der Kläger dem Verbesserungsauftrag innerhalb der gesetzten Frist nicht nach, kann der Generalsekretär das Verfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 3). Dies hindert den Kläger nicht, dieselben Ansprüche zu einem späteren Zeitpunkt in einem anderen Verfahren geltend zu machen.


(4) Der Generalsekretär stellt dem Beklagten die Schiedsklage zu, wenn kein Verbesserungsauftrag nach Abs 3 dieses Artikels erteilt oder sobald einem solchen nachgekommen wurde. Der Generalsekretär kann mit der Zustellung der Schiedsklage an den Beklagten zuwarten, bis einem Ergänzungsauftrag nach Abs 3 dieses Artikels nachgekommen wurde.

 

KLAGEBEANTWORTUNG

Artikel 8


(1) Mit der Zustellung der Schiedsklage fordert der Generalsekretär den Beklagten auf, binnen 30 Tagen eine Klagebeantwortung beim Sekretariat einzubringen.

(2) Die Klagebeantwortung hat folgende Angaben zu enthalten:


2.1 den vollständigen Namen samt Anschriften und Kontaktdaten des Beklagten;

2.2 eine Stellungnahme zum Klagebegehren und zu dem Sachverhalt, auf den die Schiedsklage gestützt wird, sowie ein bestimmtes Begehren;

2.3 Angaben zur Anzahl der Schiedsrichter gemäß Art 17;

2.4 die Benennung eines Schiedsrichters, wenn eine Entscheidung durch drei Schiedsrichter vereinbart wurde oder beantragt wird, oder das Begehren, den Schiedsrichter durch das Präsidium bestellen zu lassen. 

 

WIDERKLAGE

Artikel 9 

 
(1) Ansprüche des Beklagten gegen den Kläger können als Widerklagen im selben Verfahren erhoben werden.

(2) Für Widerklagen gelten Art 7 und 10. Das Sekretariat leitet Widerklagen nach Erlag des Kostenvorschusses an das Schiedsgericht weiter.

(3) Das Schiedsgericht kann die Widerklage dem Sekretariat zur Behandlung in einem gesonderten Verfahren zurückstellen, wenn


3.1 keine Parteienidentität besteht, oder

3.2 eine nach Klagebeantwortung eingebrachte Widerklage zu einer erheblichen Verzögerung des Hauptverfahrens führen würde.

(4) Das Schiedsgericht hat im Fall einer zugelassenen Widerklage dem Kläger Gelegenheit zur Erstattung einer Klagebeantwortung zu geben. Art 8 ist anzuwenden.

 

EINSCHREIBEGEBÜHR

Artikel 10


(1) Der Kläger hat eine Einschreibegebühr in der gemäß Anhang 3 bestimmten Höhe spesenfrei zu zahlen. Ebenso ist im Fall der Einbeziehung einer Drittperson (Art 14) vom Antragsteller eine Einschreibegebühr zu zahlen.

(2) Sind an dem Schiedsverfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, erhöht sich die Einschreibegebühr für jede zusätzliche Partei um 10 %, höchstens jedoch um 50 %.

(3) Die Einschreibegebühr wird nicht zurückerstattet. Die Einschreibegebühr wird nicht auf den Kostenvorschuss der erlegenden Partei angerechnet.

(4) Die Schiedsklage oder der Antrag auf Einbeziehung einer Drittperson wird erst nach vollständiger Bezahlung der Einschreibegebühr an die anderen Parteien zugestellt. Die Frist zur Zahlung der Einschreibegebühr kann vom Generalsekretär angemessen verlängert werden. Wird die Zahlung nicht fristgerecht geleistet, kann der Generalsekretär das Verfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 3). Dies hindert den Kläger nicht, dieselben Ansprüche zu einem späteren Zeitpunkt in einem anderen Verfahren geltend zu machen. 

(5) Wird vor, während oder nach der Durchführung eines Schiedsverfahrens nach den Wiener Regeln ein Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln zwischen denselben Parteien über denselben Verfahrensgegenstand eingeleitet, fällt keine weitere Einschreibegebühr im zweiten Verfahren an.

 

FALLÜBERGABE 

Artikel 11


Der Generalsekretär übergibt den Fall dem Schiedsgericht, wenn:

- eine Art 7 entsprechende Schiedsklage (Widerklage) vorliegt; und
- das Schiedsgericht vollständig bestellt ist; und
- der Kostenvorschuss gemäß Art 42 vollständig bezahlt ist.  

 

ZUSTELLUNGEN, FRISTEN UND MITTEILUNGEN

Artikel 12

 
(1) Eine Schiedsklage ist in elektronischer Form und samt Beilagen in Papierform in so vielen Exemplaren einzubringen, dass jeder Schiedsrichter, jede Partei und das Sekretariat je ein Exemplar erhalten.

(2) Nach Fallübergabe an das Schiedsgericht sind alle Schriftstücke und Beilagen an jede Partei und an jeden Schiedsrichter in der vom Schiedsgericht vorgesehenen Weise zu übermitteln. Das Sekretariat erhält den gesamten Schriftverkehr zwischen Schiedsgericht und Parteien in elektronischer Form.

(3) Zustellungen gelten als ordnungsgemäß durchgeführt, wenn sie in Papierform mit eingeschriebenem Brief gegen Rückschein, Brief mit Empfangsbescheinigung, Kurierdienst oder in elektronischer Form oder durch jede andere Form der Nachrichtenübermittlung, die einen Nachweis der Übermittlung sicherstellt, versendet werden.

(4) Zustellungen sind an die jeweils zuletzt nachweislich bekannt gegebene Adresse des Adressaten, für den sie bestimmt sind, zu richten. Sobald eine Partei einen Vertreter bestellt hat, gelten Zustellungen an die zuletzt nachweislich bekannt gegebene Adresse dieses Vertreters als an die vertretene Partei vorgenommen.

(5) Zustellungen gelten als an dem Tag vorgenommen, an dem



5.1 das zuzustellende Schriftstück dem Adressaten tatsächlich zugegangen ist; oder

5.2 bei ordnungsgemäßem Versand nach Abs 3 dieses Artikels vom Empfang auszugehen ist.


(6) Kann eine gegen mehrere Beklagte gerichtete Schiedsklage nicht allen Beklagten zugestellt werden, ist das Schiedsverfahren auf Antrag des Klägers nur gegen jene Beklagten, denen die Schiedsklage zugestellt wurde, fortzusetzen. Die Schiedsklage gegen jene Beklagten, denen die Schiedsklage nicht zugestellt werden konnte, ist in einem gesonderten Verfahren zu behandeln.

(7) Fristen beginnen am Tag nach der Zustellung des fristauslösenden Schriftstücks zu laufen. Handelt es sich bei diesem Tag am Ort der Zustellung um einen offiziellen Feiertag oder arbeitsfreien Tag, beginnt die Frist am darauffolgenden Arbeitstag zu laufen. Offizielle Feiertage oder arbeitsfreie Tage hindern nicht den Fortlauf der Frist. Ist der letzte Tag der Frist am Ort der Zustellung ein offizieller Feiertag oder ein arbeitsfreier Tag, dann läuft die Frist am Ende des darauffolgenden Arbeitstags ab.

(8) Eine Frist ist gewahrt, wenn das Schriftstück am letzten Tag der Frist in einer in Abs 3 vorgesehenen Weise versendet wird. Fristen können aus berücksichtigungswürdigen Gründen verlängert werden.

(9) Das Sekretariat kann nach Beendigung eines Verfahrens (Art 34) die gesamte Schiedsakte zu einem Fall mit Ausnahme von Entscheidungen (Art 35) vernichten.

 

BEVOLLMÄCHTIGTE

Artikel 13


Die Parteien können sich im Verfahren vor dem Schiedsgericht durch Personen ihrer Wahl vertreten oder beraten lassen. Der Generalsekretär oder das Schiedsgericht können jederzeit einen Nachweis der Vollmacht des Vertreters verlangen.

 

EINBEZIEHUNG DRITTER UND VERFAHRENSVERBINDUNG

EINBEZIEHUNG DRITTER

Artikel 14


(1)
Über die Einbeziehung einer Drittperson in ein Schiedsverfahren sowie über die Art ihrer Teilnahme entscheidet auf Antrag einer Partei oder einer Drittperson das Schiedsgericht nach Anhörung aller Parteien und der einzubeziehenden Drittperson sowie unter Berücksichtigung aller maßgeblichen Umstände.

(2) Der Antrag auf Einbeziehung hat folgende Angaben zu enthalten:


2.1 den vollständigen Namen der Drittperson samt ihrer Anschrift und ihren Kontaktdaten;

2.2 die Gründe, auf die sich der Antrag auf Einbeziehung stützt; sowie

2.3 die Art der Teilnahme der Drittperson.


(3) Wird die Einbeziehung einer Drittperson mit Schiedsklage beantragt,


3.1 ist dieser Antrag beim Sekretariat einzureichen. Die Bestimmungen der Art 7 ff sind sinngemäß anzuwenden. Der Generalsekretär übermittelt diese Schiedsklage der Drittperson, die in das Schiedsverfahren einbezogen werden soll, sowie den anderen Parteien zur Stellungnahme.

3.2 kann die Drittperson an der Bildung des Schiedsgerichts gemäß Art 18 mitwirken, wenn noch kein Schiedsrichter bestellt ist.

3.3 hat das Schiedsgericht die Schiedsklage über die Einbeziehung einer Drittperson dem Sekretariat zur Behandlung in einem gesonderten Verfahren zurückzustellen, wenn es die Einbeziehung der Drittperson, die mit Schiedsklage beantragt wurde, gemäß Abs 1 ablehnt. In diesem Fall kann das Präsidium bereits vorgenommene Bestätigungen der Benennung oder Bestellungen von Schiedsrichtern widerrufen und die Neubildung des Schiedsgerichts oder der Schiedsgerichte im Sinne der Art 17 ff anordnen, wenn die Drittperson an der Konstituierung des Schiedsgerichts im Sinne von Abs 3 Z 3.2 mitgewirkt hat.

 

VERBINDUNG VON SCHIEDSVERFAHREN

Artikel 15


(1) Eine Verbindung zweier oder mehrerer Schiedsverfahren kann auf Antrag einer Partei zugelassen werden, wenn

1.1 die Parteien der Verbindung zustimmen; oder

1.2 der- oder dieselben Schiedsrichter benannt oder bestellt wurden;

und der Schiedsort in den Schiedsvereinbarungen, auf die die geltend gemachten Ansprüche gestützt werden, übereinstimmt.

(2) Über Anträge auf Verbindung von Schiedsverfahren entscheidet das Präsidium nach Anhörung der Parteien und der bereits bestellten Schiedsrichter. Das Präsidium hat bei der Entscheidung über die Verbindung alle maßgeblichen Umstände zu berücksichtigen; dazu zählen die Vereinbarkeit der Schiedsvereinbarungen und das Stadium, in dem sich die Schiedsverfahren jeweils befinden.

 

SCHIEDSGERICHT

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Artikel 16


(1) Die Parteien sind in der Bestimmung der Personen, die sie als Schiedsrichter benennen wollen, frei. Schiedsrichter kann jede geschäftsfähige Person sein, soweit die Parteien keine besonderen zusätzlichen Qualifikationserfordernisse vereinbart haben. Die Schiedsrichter stehen mit den Parteien in einem Vertragsverhältnis und haben ihre Leistungen den Parteien zu erbringen.

(2) Die Schiedsrichter haben ihr Amt von den Parteien unabhängig und unparteilich nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben und sind dabei an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt wird, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

(3) Beabsichtigt eine Person ein Schiedsrichteramt zu übernehmen, hat sie vor ihrer Bestellung eine Erklärung über (i) ihre Unparteilichkeit und Unabhängigkeit, (ii) ihre Verfügbarkeit, (iii) ihre Befähigung, (iv) die Annahme des Amtes sowie (v) die Unterwerfung unter die Wiener Regeln zu unterfertigen und dem Generalsekretär zu übermitteln.

(4) Ein Schiedsrichter hat schriftlich alle Umstände offen zu legen, die Zweifel an seiner Unparteilichkeit, Unabhängigkeit oder Verfügbarkeit wecken können oder der Parteienvereinbarung widersprechen. Die Verpflichtung zur unverzüglichen Offenlegung derartiger Umstände bleibt während des Schiedsverfahrens aufrecht.

(5) Mitglieder des Präsidiums dürfen von den Parteien oder den Co-Schiedsrichtern als Schiedsrichter benannt, nicht aber vom Präsidium als Schiedsrichter bestellt werden.

(6) Das Verhalten einzelner oder aller Schiedsrichter (Art 28 Abs 1) kann vom Generalsekretär bei der Bestimmung der Schiedsrichterhonorare (Art 44 Abs 2, 7 und 10) berücksichtigt werden.

 

BILDUNG DES SCHIEDSGERICHTS

Artikel 17


(1) Den Parteien steht es frei zu vereinbaren, ob das Schiedsverfahren von einem Einzelschiedsrichter oder einem aus drei Schiedsrichtern bestehenden Schiedsrichtersenat zu führen ist. Den Parteien steht es weiters frei, den Bestellungsmodus für die Schiedsrichter zu vereinbaren. Bei Fehlen einer Vereinbarung kommen die in Abs 2 bis 6 festgelegten Regeln zur Anwendung.

(2) Liegt eine Vereinbarung über die Anzahl der Schiedsrichter nicht vor, bestimmt das Präsidium, ob der Rechtsstreit von einem Einzelschiedsrichter oder einem aus drei Schiedsrichtern bestehenden Schiedsrichtersenat zu entscheiden ist. Hierbei berücksichtigt das Präsidium insbesondere die Schwierigkeit des Falles, die Höhe des Streitwertes und das Interesse der Parteien an einer raschen und kostengünstigen Entscheidung.

(3) Ist der Rechtsstreit von einem Einzelschiedsrichter zu entscheiden, werden die Parteien vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung gemeinsam einen Einzelschiedsrichter zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Wird eine solche Benennung nicht fristgerecht vorgenommen, wird der Einzelschiedsrichter vom Präsidium bestellt.

(4) Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, benennt jede Partei (der Kläger in der Schiedsklage und der Beklagte in der Klagebeantwortung) einen Schiedsrichter. Unterlässt es eine Partei, einen Schiedsrichter zu benennen, wird diese vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung einen Schiedsrichter zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Wenn die Partei innerhalb dieser Frist keinen Schiedsrichter benennt, wird dieser vom Präsidium bestellt. 

(5) Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, werden die Co-Schiedsrichter vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung gemeinsam einen Vorsitzenden zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Wird eine solche Benennung nicht fristgerecht vorgenommen, wird der Vorsitzende vom Präsidium bestellt.

(6) Die Parteien sind an ihre Schiedsrichterbenennung gebunden, sobald der benannte Schiedsrichter vom Generalsekretär oder Präsidium bestätigt wurde (Art 19).

 

BILDUNG DES SCHIEDSGERICHTS IM MEHRPARTEIENVERFAHREN

Artikel 18


(1)
Für die Bildung des Schiedsgerichts im Mehrparteienverfahren gilt Art 17 mit folgenden Ergänzungen: 

(2) Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, hat die Kläger- und die Beklagtenseite jeweils gemeinsam dem Generalsekretär einen Schiedsrichter zu benennen.

(3) Die Mitwirkung einer Partei an der gemeinsamen Benennung eines Schiedsrichters bedeutet nicht deren Zustimmung zum Mehrparteienverfahren. Ist strittig, ob ein Mehrparteienverfahren zulässig ist, entscheidet hierüber auf Antrag das Schiedsgericht nach Anhörung aller Parteien sowie unter Berücksichtigung aller maßgeblichen Umstände.

(4) Wird ein gemeinsamer Schiedsrichter nach Abs 2 dieses Artikels nicht fristgerecht benannt, bestellt das Präsidium den Schiedsrichter für die säumige(n) Partei(en). Im Ausnahmefall kann das Präsidium, nachdem es den Parteien Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat, bereits erfolgte Bestellungen widerrufen und die Co-Schiedsrichter oder auch alle Schiedsrichter neu bestellen.

 

BESTÄTIGUNG DER BENENNUNG

Artikel 19


(1) Nachdem ein Schiedsrichter benannt wurde, hat der Generalsekretär die Erklärungen gemäß Art 16 Abs 3 einzuholen. Der Generalsekretär leitet eine Kopie dieser Erklärungen an die Parteien weiter. Wenn keine Zweifel an der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit des Schiedsrichters und der Befähigung zur ordnungsgemäßen Erfüllung seines Amtes bestehen, bestätigt der Generalsekretär den benannten Schiedsrichter. Das Präsidium ist in seiner nächsten Sitzung von der Bestätigung zu unterrichten.

(2) Wenn der Generalsekretär dies für erforderlich hält, entscheidet das Präsidium über die Bestätigung des benannten Schiedsrichters.

(3) Mit der Bestätigung ist der benannte Schiedsrichter bestellt.

(4) Wird die Bestätigung eines Schiedsrichters abgelehnt, werden die zur Benennung eines Schiedsrichters berechtigte(n) Partei(en) oder die Co-Schiedsrichter aufgefordert, dem Generalsekretär binnen 30 Tagen einen anderen Schiedsrichter oder Vorsitzenden zu benennen. Art 16 bis 18 gelten sinngemäß. Wurde auch die Bestätigung des neu benannten Schiedsrichters abgelehnt, erlischt das Benennungsrecht und der Schiedsrichter wird vom Präsidium bestellt.

 

 ABLEHNUNG VON SCHIEDSRICHTERN

Artikel 20


(1) Ein Schiedsrichter kann nach seiner Bestellung nur abgelehnt werden, wenn Umstände vorliegen, die berechtigte Zweifel an seiner Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit wecken, oder wenn er die zwischen den Parteien vereinbarten Voraussetzungen nicht erfüllt. Eine Partei kann einen Schiedsrichter, den sie benannt hat oder an dessen Benennung sie mitgewirkt hat, nur aus Gründen ablehnen, die ihr erst nach der Benennung oder ihrer Mitwirkung daran bekannt geworden sind.

(2) Ein Ablehnungsantrag einer Partei gegen einen bestellten Schiedsrichter ist innerhalb von 15 Tagen, nachdem die Partei vom Ablehnungsgrund Kenntnis erlangt hat, beim Sekretariat unter Angabe des Ablehnungsgrundes sowie etwaiger beigeschlossener Bescheinigungsmittel einzureichen.

(3) Tritt der abgelehnte Schiedsrichter nicht zurück, entscheidet das Präsidium über die Ablehnung. Der Generalsekretär hat vor der Entscheidung des Präsidiums die Stellungnahme des abgelehnten Schiedsrichters und der anderen Partei(en) einzuholen. Das Präsidium kann auch andere Personen zur Stellungnahme auffordern. Alle Stellungnahmen sind den Parteien und den Schiedsrichtern zu übermitteln.

(4)
Während ein Ablehnungsantrag anhängig ist, kann das Schiedsgericht einschließlich des abgelehnten Schiedsrichters das Schiedsverfahren fortsetzen. Ein Schiedsspruch darf jedoch erst nach der Entscheidung des Präsidiums über den Ablehnungsantrag gefällt werden.

 

VORZEITIGE BEENDIGUNG DES SCHIEDSRICHTERAMTES 

Artikel 21

 
(1) Das Amt eines Schiedsrichters endet vorzeitig, wenn


1.1 die Parteien dies vereinbaren; oder

1.2 der Schiedsrichter zurücktritt; oder

1.3 der Schiedsrichter stirbt; oder

1.4 der Schiedsrichter erfolgreich abgelehnt wurde; oder

1.5 der Schiedsrichter vom Präsidium seines Amtes enthoben wird.


(2)
Jede Partei kann die Enthebung eines Schiedsrichters beantragen, wenn dieser nicht nur vorübergehend verhindert ist, oder sonst seinen Aufgaben nicht nachkommt, worunter auch eine ungebührliche Verzögerung des Verfahrens zu verstehen ist. Der Antrag ist beim Sekretariat einzubringen. Ist offensichtlich, dass die Verhinderung nicht nur vorübergehend ist oder der Schiedsrichter seinen Aufgaben nicht nachkommt, kann das Präsidium die Enthebung auch ohne Parteienantrag vornehmen. Das Präsidium entscheidet über die Enthebung, nachdem den Parteien und dem betroffenen Schiedsrichter die Möglichkeit der Stellungnahme gegeben wurde.

 

FOLGEN DER VORZEITIGEN BEENDIGUNG DES SCHIEDSRICHTERAMTES 

Artikel 22


(1)
Endet das Amt eines Schiedsrichters vorzeitig (Art 21), wird der Schiedsrichter ersetzt. Die  Bestellung eines Ersatzschiedsrichters erfolgt gemäß dem von den Parteien vereinbarten Bestellungsmodus. Bei Fehlen einer Vereinbarung fordert der Generalsekretär,


1.1 wenn es sich um einen Einzelschiedsrichter handelt, die Parteien; oder

1.2 wenn es sich um den Vorsitzenden eines Schiedsrichtersenates handelt, die verbleibenden Co-Schiedsrichter; oder

1.3 wenn es sich um einen von einer Partei benannten oder für eine Partei bestellten Schiedsrichter handelt, die Partei, die ihn benannt hat oder für die er bestellt wurde,

auf, binnen 30 Tagen einen Ersatzschiedsrichter – in den Fällen des Abs 1 Z 1.1 und 1.2 dieses Artikels einvernehmlich – zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Art 16 bis 18 gelten sinngemäß. Wird die Benennung nicht fristgerecht vorgenommen, wird der Ersatzschiedsrichter vom Präsidium bestellt. Wurde auch ein Ersatzschiedsrichter erfolgreich abgelehnt (Art 21 Abs 1 Z 1.4), erlischt das Ersatzbenennungsrecht und der Ersatzschiedsrichter wird vom Präsidium bestellt.

(2) Endet das Amt eines Schiedsrichters gemäß Art 21 vorzeitig, bestimmt das neue Schiedsgericht nach Einholung von Stellungnahmen der Parteien, ob und in welchem Umfang vorausgegangene Verfahrensabschnitte wiederholt werden.

(3) Die Kostenfolgen im Fall der vorzeitigen Beendigung des Schiedsrichteramtes sowie einer Ersatzbestellung richten sich nach Art 42 Abs 5 und Art 44 Abs 10.

 

ABLEHNUNG VON SACHVERSTÄNDIGEN

ABLEHNUNG VON SACHVERSTÄNDIGEN

Artikel 23


Auf die Ablehnung von Sachverständigen, die vom Schiedsgericht bestellt wurden, sind Art 20 Abs 1 und 2 sinngemäß anzuwenden. Über die Ablehnung entscheidet das Schiedsgericht.

 

ZUSTÄNDIGKEIT DES SCHIEDSGERICHTS

ZUSTÄNDIGKEIT DES SCHIEDSGERICHTS

Artikel 24


(1) Die Einrede der Unzuständigkeit des Schiedsgerichts ist spätestens mit dem ersten Vorbringen zur Sache zu erheben. Von der Erhebung dieser Einrede ist eine Partei nicht dadurch ausgeschlossen, dass sie einen Schiedsrichter nach Art 17 benannt oder an der Benennung eines Schiedsrichters nach Art 18 mitgewirkt hat. Die Einrede, eine Angelegenheit überschreite die Befugnisse des Schiedsgerichts, ist unverzüglich zu erheben, sobald die Angelegenheit, von der behauptet wird, sie überschreite die Befugnisse des Schiedsgerichts, im Schiedsverfahren vorgebracht wird.

In beiden Fällen ist eine spätere Erhebung der Einrede ausgeschlossen; wird die Säumnis jedoch nach Überzeugung des Schiedsgerichts genügend entschuldigt, kann die Einrede nachgeholt werden.

(2) Das Schiedsgericht entscheidet selbst über seine Zuständigkeit. Die Zuständigkeitsentscheidung kann mit der Entscheidung in der Sache getroffen werden oder gesondert in einem eigenen Schiedsspruch. Sollte sich das Schiedsgericht für unzuständig erklären, hat es auf Antrag einer Partei über eine Verpflichtung der Parteien zum Kostenersatz zu entscheiden.

 

VERFAHREN VOR DEM SCHIEDSGERICHT

SCHIEDSORT

Artikel 25


(1)
Die Parteien können den Schiedsort frei bestimmen. Sofern die Parteien nichts anderes vereinbart haben oder vereinbaren, ist der Schiedsort Wien.


(2) Das Schiedsgericht kann an jedem ihm geeignet erscheinenden Ort beraten oder Verfahrenshandlungen vornehmen, ohne dass dies eine Änderung des Schiedsorts zur Folge hat. 

 

VERFAHRENSSPRACHE

Artikel 26


Mangels Parteienvereinbarung hat das Schiedsgericht unverzüglich nach Übergabe der Unterlagen zum Fall die Sprache oder die Sprachen des Verfahrens unter Berücksichtigung aller Umstände, einschließlich der Sprache des Vertrages, zu bestimmen.

 

ANWENDBARES RECHT, BILLIGKEIT

Artikel 27


(1) Das Schiedsgericht hat den Rechtsstreit nach den Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln zu entscheiden, die von den Parteien vereinbart worden sind. Die Vereinbarung des Rechts oder der Rechtsordnung eines bestimmten Staates ist, sofern die Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben, als unmittelbare Verweisung auf das materielle Recht dieses Staates und nicht auf sein Kollisionsrecht zu verstehen.

(2) Haben die Parteien die anzuwendenden Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln nicht bestimmt, hat das Schiedsgericht jene Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln anzuwenden, die es für angemessen erachtet.

(3) Das Schiedsgericht hat nur dann nach Billigkeit (ex aequo et bono oder als amiable compositeur) zu entscheiden, wenn die Parteien es ausdrücklich dazu ermächtigt haben.

 

DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS 

Artikel 28


(1) Das Schiedsgericht hat das Verfahren unter Beachtung der Wiener Regeln und der Vereinbarungen der Parteien effizient und kostenschonend, im Übrigen jedoch nach seinem freien Ermessen durchzuführen. Die Parteien sind fair zu behandeln. Den Parteien ist in jedem Stadium des Verfahrens rechtliches Gehör zu gewähren.

(2) Das Schiedsgericht ist nach Vorankündigung unter anderem berechtigt, Vorbringen der Parteien, die Vorlage von Beweismitteln und Anträge auf Aufnahme von Beweisen nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt des Verfahrens zuzulassen.

 

SACHVERHALTSERMITTLUNG

Artikel 29


(1) Das Schiedsgericht kann, wenn es dies für erforderlich hält, von sich aus Beweise aufnehmen, Parteien oder Zeugen vernehmen, die Parteien zur Vorlage von Beweismitteln auffordern und Sachverständige beiziehen. Sind mit der Beweisaufnahme, insbesondere der Beiziehung von Sachverständigen, Kosten verbunden, ist nach Art 43 vorzugehen.

(2) Beteiligt sich eine Partei nicht am Verfahren, hindert dies nicht den Fortgang des Verfahrens.

 

MÜNDLICHE VERHANDLUNG 

Artikel 30


(1)
Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, entscheidet das Schiedsgericht, ob mündlich verhandelt oder ob das Verfahren schriftlich durchgeführt werden soll. Haben die Parteien eine mündliche Verhandlung nicht ausgeschlossen, hat das Schiedsgericht auf Antrag einer Partei eine solche in einem geeigneten Abschnitt des Verfahrens durchzuführen. Den Parteien ist jedenfalls Gelegenheit zu geben, von den Anträgen und dem Vorbringen der anderen Parteien und dem Ergebnis der Beweisaufnahmen Kenntnis zu nehmen und sich dazu zu äußern.

(2) Die mündliche Verhandlung wird vom Einzelschiedsrichter oder von dem Vorsitzenden anberaumt. Sie ist nicht öffentlich. Über die Verhandlung ist zumindest ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das der Einzelschiedsrichter oder der Vorsitzende zu unterfertigen hat.

 

RÜGEPFLICHT

Artikel 31


Erlangt eine Partei Kenntnis von einer Verletzung einer Bestimmung der Wiener Regeln oder sonstiger auf das Verfahren anwendbarer Bestimmungen durch das Schiedsgericht, hat sie dies bei sonstigem Verlust dieses Rechts unverzüglich gegenüber dem Schiedsgericht zu rügen.

 

SCHLUSS DES VERFAHRENS

Artikel 32


Sobald nach Überzeugung des Schiedsgerichts die Parteien ausreichend Gelegenheit hatten, Vorbringen zu erstatten und Beweise anzubieten, hat das Schiedsgericht das Verfahren hinsichtlich der im Schiedsspruch zu entscheidenden Angelegenheiten für geschlossen zu erklären und den Generalsekretär und die Parteien über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Erlassung des Schiedsspruchs zu informieren. Das Schiedsgericht kann das Verfahren jederzeit wieder eröffnen.

 

VORLÄUFIGE UND SICHERNDE MASSNAHMEN / SICHERHEIT FÜR VERFAHRENSKOSTEN 

Artikel 33


(1) Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, kann das Schiedsgericht, sobald ihm der Fall übergeben wurde (Art 11), auf Antrag einer Partei vorläufige oder sichernde Maßnahmen gegen eine andere Partei anordnen, sowie getroffene Maßnahmen abändern, aussetzen oder aufheben. Vor der Entscheidung über eine vorläufige oder sichernde Maßnahme sind die anderen Parteien zu hören. Das Schiedsgericht kann von jeder Partei im Zusammenhang mit einer solchen Maßnahme angemessene Sicherheiten fordern. Die Parteien sind verpflichtet, solchen Anordnungen zu folgen, unabhängig davon, ob sie von staatlichen Gerichten vollstreckt werden können.

(2) Vorläufige oder sichernde Maßnahmen nach diesem Artikel sind schriftlich anzuordnen. In Schiedsverfahren mit mehr als einem Schiedsrichter genügt die Unterschrift des Vorsitzenden oder im Falle seiner Verhinderung die eines anderen Schiedsrichters, sofern der die Anordnung unterfertigende Schiedsrichter auf der Anordnung vermerkt, welches Hindernis der Unterfertigung entgegensteht.

(3) Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, sind vorläufige oder sichernde Maßnahmen in der Anordnung zu begründen. Diese hat den Tag, an dem sie erlassen wurde, und den Schiedsort anzugeben.

(4) Die Anordnungen sind wie Schiedssprüche zu verwahren (Art 36 Abs 5).

(5) Die Bestimmungen der Abs 1 bis 4 dieses Artikels hindern die Parteien nicht, bei jedem zuständigen staatlichen Organ sichernde oder vorläufige Maßnahmen zu beantragen. Ein Antrag an ein staatliches Organ auf Anordnung solcher Maßnahmen oder auf Vollziehung von Maßnahmen, die das Schiedsgericht angeordnet hat, bildet keinen Verstoß gegen und keinen Verzicht auf die Schiedsvereinbarung und lässt die dem Schiedsgericht zustehenden Befugnisse unberührt. Ein solcher Antrag sowie alle durch das staatliche Organ angeordneten Maßnahmen sind dem Sekretariat und dem Schiedsgericht unverzüglich von den Parteien mitzuteilen.
 
(6) Das Schiedsgericht kann auf Antrag des Beklagten dem Kläger auftragen, für die Verfahrenskosten Sicherheit zu leisten, sofern der Beklagte glaubhaft macht, dass die Einbringlichkeit eines möglichen Kostenersatzanspruchs mit hinreichender Wahrscheinlichkeit gefährdet ist. Vor einer Entscheidung des Schiedsgerichts über einen Antrag auf Leistung von Sicherheit für die Verfahrenskosten ist allen Parteien die Möglichkeit zur Stellungnahme zu geben.

(7) Wenn eine Partei einem Auftrag des Schiedsgerichts, für die Verfahrenskosten Sicherheit zu leisten, nicht nachkommt, kann das Schiedsgericht das Verfahren auf Antrag ganz oder teilweise aussetzen oder für beendet erklären (Art 34 Abs 2 Z 2.4).

 

ARTEN DER VERFAHRENSBEENDIGUNG 

Artikel 34



Das Schiedsverfahren wird beendet


(1) mit der Erlassung des Schiedsspruches (Art 36 und 37 Abs 1); oder

(2) mit Beschluss des Schiedsgerichts, wenn



2.1 der Kläger seine Schiedsklage zurücknimmt, es sei denn, dass der Beklagte dem widerspricht und ein berechtigtes Interesse des Beklagten an der endgültigen Beilegung der Streitigkeit besteht;

2.2 die Parteien die Beendigung des Verfahrens vereinbaren und dies dem Schiedsgericht und dem Generalsekretär mitteilen;

2.3 die Fortsetzung des Verfahrens unmöglich geworden ist, insbesondere weil die bisher im Verfahren tätigen Parteien trotz schriftlicher Aufforderung des Schiedsgerichts, mit welcher dieses auf die Möglichkeit der Beendigung des Schiedsverfahrens hinweist, das Schiedsverfahren nicht weiter betreiben;

2.4 von einer Partei der Auftrag des Schiedsgerichts, eine Sicherheit für Verfahrenskosten zu erlegen (Art 33 Abs 7), nicht befolgt wurde; oder


(3) durch Erklärung des Generalsekretärs,



3.1 wenn ein Verbesserungsauftrag (Art 7 Abs 3) oder eine Zahlungsaufforderung (Art 10 Abs 4 und Art 42 Abs 3, 5) nicht befolgt wurde;

3.2 in den Fällen des Abs 2 Z 2.1 – Z 2.3, wenn der Fall noch nicht an das Schiedsgericht übergeben wurde.

 

ENTSCHEIDUNGEN IM SCHIEDSRICHTERSENAT

Artikel 35


(1)
Jeder Schiedsspruch und jede andere Entscheidung eines Schiedsrichtersenats bedarf der Stimmenmehrheit seiner Mitglieder. Kommt eine solche nicht zustande, so entscheidet der Vorsitzende allein.

(2) Soweit es sich um Verfahrensfragen handelt, kann der Vorsitzende, wenn er von den Co-Schiedsrichtern dazu ermächtigt wurde, allein entscheiden.

 

SCHIEDSSPRUCH  

Artikel 36


(1)
Schiedssprüche sind schriftlich auszufertigen. Sie sind zu begründen, sofern nicht alle Parteien entweder schriftlich oder in einer mündlichen Verhandlung auf eine Begründung verzichtet haben.

(2) Im Schiedsspruch sind der Tag, an dem er erlassen wurde, und der Schiedsort anzugeben (Art 25).

(3) Schiedssprüche sind auf allen Ausfertigungen von allen Schiedsrichtern zu unterschreiben. Die Unterschrift der Mehrheit der Schiedsrichter genügt, wenn im Schiedsspruch vermerkt wird, dass ein Schiedsrichter die Unterschrift verweigert oder dass der Unterzeichnung durch ihn ein Hindernis entgegensteht, das nicht in angemessener Frist überwunden werden kann. Wird der Schiedsspruch mit Stimmenmehrheit gefällt, muss dies auf Wunsch des überstimmten Schiedsrichters im Schiedsspruch angeführt werden.

(4) Schiedssprüche werden auf allen Ausfertigungen mit der Unterschrift des Generalsekretärs und dem Stempel des VIAC versehen. Damit wird bestätigt, dass es sich um einen Schiedsspruch des VIAC handelt und dieser von dem (den) gemäß den Wiener Regeln bestellten Schiedsrichter(n) erlassen und unterschrieben wurde.

(5) Der Schiedsspruch wird den Parteien vom Generalsekretär in Papierform (Art 12 Abs 3) zugestellt; für die Wirksamkeit und den Zeitpunkt der Zustellung gelten Art 12 Abs 4 und 5. Über Antrag einer Partei kann der Wortlaut des Schiedsspruchs den Parteien zusätzlich in elektronischer Form gesendet werden. Eine Ausfertigung des Schiedsspruchs wird beim Sekretariat hinterlegt, wo auch die Nachweise über die Zustellung verwahrt werden.

(6) Der Einzelschiedsrichter oder der Vorsitzende (im Falle seiner Verhinderung ein anderer Schiedsrichter) oder im Falle deren Verhinderung der Generalsekretär hat auf Verlangen einer Partei die Rechtskraft und Vollstreckbarkeit des Schiedsspruchs auf sämtlichen Ausfertigungen zu bestätigen.

(7) Durch die Vereinbarung der Wiener Regeln haben sich die Parteien verpflichtet, den Schiedsspruch zu erfüllen.

 

SCHIEDSSPRUCH MIT VEREINBARTEM WORTLAUT UND PROTOKOLLIERTER VERGLEICH

Artikel 37



(1) Auf Antrag der Parteien kann das Schiedsgericht über den Inhalt eines von den Parteien geschlossenen Vergleichs einen Schiedsspruch (Art 36) mit vereinbartem Wortlaut erlassen.


(2) Die Parteien können beantragen, dass der Inhalt eines von ihnen geschlossenen Vergleichs vom Schiedsgericht protokolliert wird. In diesem Fall wird das Verfahren nach Art 34 Abs 2 Z 2.2 beendet.

 

KOSTENENTSCHEIDUNG

Artikel 38



(1) Wird das Schiedsverfahren beendet, hat das Schiedsgericht auf Antrag einer Partei im Schiedsspruch über die Hauptsache oder in einem gesonderten Schiedsspruch die vom Generalsekretär bestimmten Kosten nach Art 44 Abs 1 Z 1.1 anzuführen und die Höhe der angemessenen Parteienkosten nach Art 44 Abs 1 Z 1.2 sowie die anderen Auslagen nach Art 44 Abs 1 Z 1.3 zu bestimmen.


(2) Das Schiedsgericht hat auch festzulegen, wer die Verfahrenskosten zu tragen hat oder in welchem Verhältnis diese Verfahrenskosten verteilt werden. Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, entscheidet das Schiedsgericht über die Kostentragung nach freiem Ermessen. Das Verhalten einzelner oder aller Parteien sowie ihrer Bevollmächtigten (Art 13) kann vom Schiedsgericht in seiner Kostenentscheidung nach diesem Artikel berücksichtigt werden, insbesondere ihr Beitrag zu einer effizienten und kostenschonenden Verfahrensführung.

 

BERICHTIGUNG, ERLÄUTERUNG UND ERGÄNZUNG DES SCHIEDSSPRUCHS

Artikel 39

 
(1) Jede Partei kann innerhalb von 30 Tagen ab Zustellung des Schiedsspruchs beim Sekretariat folgende Anträge an das Schiedsgericht einbringen:


1.1 Rechen-, Schreib- und Druckfehler oder Fehler ähnlicher Art im Schiedsspruch zu berichtigen;

1.2 bestimmte Teile des Schiedsspruchs zu erläutern;

1.3 einen ergänzenden Schiedsspruch über Ansprüche zu erlassen, die im Schiedsverfahren zwar geltend gemacht, im Schiedsspruch aber nicht erledigt worden sind.



(2) Die Entscheidung über einen solchen Antrag trifft das Schiedsgericht. Vor der Entscheidung sind die anderen Parteien zu hören. Das Schiedsgericht setzt hierfür eine Frist, die 30 Tage nicht überschreiten soll. Der Generalsekretär kann einen Kostenvorschuss zur Deckung zusätzlicher Auslagen und Honorare des Schiedsgerichts und weiterer Verwaltungskosten festsetzen (Art 42 Abs 5). Das zusätzliche Schiedsrichterhonorar und die weiteren Verwaltungskosten werden nach freiem Ermessen des Generalsekretärs festgesetzt.


(3) Berichtigungen gemäß Abs 1 Z 1.1 oder Ergänzungen gemäß Abs 1 Z 1.3 dieses Artikels kann das Schiedsgericht binnen 30 Tagen ab dem Datum des Schiedsspruchs auch ohne Antrag von sich aus vornehmen.

(4) Artikel 36 ist auf die Ergänzung des Schiedsspruchs anzuwenden. Die Berichtigung und die Erläuterung ergehen in Form eines Nachtrags und sind als solcher Bestandteil des Schiedsspruchs.

 

ZURÜCKVERWEISUNG AN DAS SCHIEDSGERICHT

Artikel 40



Wenn ein Gericht das Verfahren an das Schiedsgericht zurückverweist, sind die Bestimmungen der Wiener Regeln auf das Schiedsverfahren sinngemäß anzuwenden. Der Generalsekretär und das Präsidium können alle notwendigen Maßnahmen treffen, um es dem Schiedsgericht zu ermöglichen, den Vorschriften der gerichtlichen Zurückverweisung zu entsprechen. Der Generalsekretär kann einen Kostenvorschuss zur Deckung zusätzlicher Auslagen und Honorare des Schiedsgerichts und Verwaltungskosten festsetzen (Art 42 Abs 5). Das zusätzliche Schiedsrichterhonorar und die weiteren Verwaltungskosten werden nach freiem Ermessen des Generalsekretärs festgesetzt.

 

VERÖFFENTLICHUNG VON SCHIEDSSPRÜCHEN

Artikel 41


Das Präsidium und der Generalsekretär sind berechtigt, Zusammenfassungen oder Auszüge aus Schiedssprüchen in juristischen Fachzeitschriften oder in eigenen Publikationen in anonymisierter Form zu veröffentlichen, wenn nicht eine Partei der Veröffentlichung innerhalb einer Frist von 30 Tagen ab Zustellung des Schiedsspruchs widerspricht.

 

KOSTEN

KOSTENVORSCHÜSSE

Artikel 42


(1) Der Generalsekretär setzt den Kostenvorschuss für die voraussichtlichen Verwaltungskosten des VIAC, die Honorare der Schiedsrichter und die Auslagen fest. Der Kostenvorschuss ist vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an das Schiedsgericht von den Parteien binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung zu gleichen Teilen zu erlegen. In Mehrparteienverfahren ist jeweils eine Hälfte des Kostenvorschusses für die Kläger gemeinsam sowie für die Beklagten gemeinsam zu erlegen. Die Bezugnahme in diesem Artikel auf eine Partei umfasst sämtliche Parteien auf Kläger- oder Beklagtenseite.

(2) Durch die Vereinbarung der Wiener Regeln haben sich die Parteien wechselseitig zur anteiligen Tragung des Kostenvorschusses gemäß Abs 1 dieses Artikels verpflichtet.

(3) Langt der auf eine Partei entfallende Anteil innerhalb der gesetzten Frist nicht oder nicht vollständig ein, teilt der Generalsekretär dies der gegnerischen Partei mit und fordert diese auf, den fehlenden Teil des Vorschusses binnen 30 Tagen ab Erhalt der Aufforderung zu bezahlen. Die Verpflichtung der säumigen Partei zur anteiligen Tragung des Kostenvorschusses nach Abs 2 dieses Artikels bleibt davon unberührt. Langt dieser Betrag nicht innerhalb der gesetzten Frist ein, kann der Generalsekretär das Schiedsverfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 3). Dies hindert die Parteien nicht, dieselben Ansprüche zu einem späteren Zeitpunkt in einem anderen Verfahren geltend zu machen.

(4) Kommt eine Partei ihrer Verpflichtung gemäß Abs 1 und 2 dieses Artikels zum Erlag des auf sie entfallenden Anteils nicht nach, und erlegt die andere Partei den jeweiligen Anteil gemäß Abs 3 dieses Artikels, kann das Schiedsgericht, soweit es seine Zuständigkeit für den Rechtsstreit bejaht, auf Antrag der erlegenden Partei der säumigen Partei mit einem Schiedsspruch oder einer anderen geeigneten Entscheidungsform anordnen, den auf sie entfallenden Anteil der erlegenden Partei zu ersetzen. Die Befugnis und Verpflichtung des Schiedsgerichts zur endgültigen Entscheidung über die Kostentragung gemäß Art 38 bleibt davon unberührt.

(5) Wird ein weiterer Kostenvorschuss nötig und deshalb vom Generalsekretär festgesetzt, ist nach den Bestimmungen der Abs 1 bis 4 dieses Artikels vorzugehen. Bis zum Erlag des zusätzlichen Kostenvorschusses sind die Ansprüche, die zur Erhöhung oder zur Vorschreibung des zusätzlichen Kostenvorschusses geführt haben, im Schiedsverfahren grundsätzlich nicht zu behandeln. Wird eine Zahlung nicht innerhalb der vom Generalsekretär gesetzten Frist geleistet, kann das Schiedsgericht das Schiedsverfahren ganz oder teilweise aussetzen oder kann der Generalsekretär das Schiedsverfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 3).

 

KOSTENVORSCHÜSSE FÜR WEITERE VERFAHRENSKOSTEN

Artikel 43


(1) Hält das Schiedsgericht die Durchführung von bestimmten, mit Kosten verbundenen Verfahrensschritten, wie die Bestellung von Sachverständigen, Dolmetschern oder Übersetzern, die wörtliche Aufzeichnung des Verhandlungsverlaufes, die Abhaltung eines Lokalaugenscheines oder die Verlegung des Verhandlungsortes, für erforderlich, hat es für die Deckung der voraussichtlichen Kosten zu sorgen und den Generalsekretär darüber zu informieren.

(2) Das Schiedsgericht darf Verfahrensschritte gemäß Abs 1 dieses Artikels erst vornehmen, wenn eine ausreichende Deckung für die voraussichtlichen Kosten vorhanden ist.

(3) Das Schiedsgericht entscheidet, welche Folgen sich aus der Unterlassung des Erlags eines nach diesem Artikel vorgeschriebenen Kostenvorschusses für das Verfahren ergeben.

(4) Alle Aufträge im Zusammenhang mit den in Abs 1 dieses Artikels genannten Verfahrensschritten erteilt das Schiedsgericht im Namen und auf Rechnung der Parteien.

 

ZUSAMMENSETZUNG UND BERECHNUNG DER VERFAHRENSKOSTEN

Artikel 44


(1) Die Verfahrenskosten setzen sich aus folgenden Teilen zusammen:

1.1 den Verwaltungskosten des VIAC, den Honoraren der Schiedsrichter zuzüglich allfälliger Umsatzsteuer und den angemessenen Auslagen (wie zB Reise- und Aufenthaltskosten von Schiedsrichtern oder eines Sekretärs des Schiedsgerichtes, Kosten der Zustellung, Mieten, Protokollierungskosten); sowie

1.2 den Parteienkosten (das sind die angemessenen Aufwendungen der Parteien für ihre Vertretung); und

1.3 anderen Auslagen im Zusammenhang mit dem Schiedsverfahren, insbesondere die in Art 43 Abs 1 genannten Kosten.


(2) Die Verwaltungskosten und die Schiedsrichterhonorare werden vom Generalsekretär aufgrund des Streitwertes nach der Kostentabelle (Anhang 3) berechnet und gemeinsam mit den Auslagen (Abs 1 Z 1.1 dieses Artikels) am Ende des Verfahrens bestimmt. Der Generalsekretär kann bereits vor Ende des Schiedsverfahrens unter Berücksichtigung des Verfahrensstands Akontozahlungen an die Schiedsrichter vornehmen. Die Kosten und anderen Auslagen nach Abs 1 Z 1.2 und 1.3 dieses Artikels werden vom Schiedsgericht im Schiedsspruch bestimmt und festgesetzt (Art 38).

(3) Der Generalsekretär kann den Streitwert abweichend von den Angaben der Parteien festlegen, wenn die Parteien nur einen Teilbetrag einer Forderung eingeklagt haben oder wenn ein Begehren von den Parteien erkennbar unterbewertet oder nicht bewertet wurde.

(4) Sind an einem Verfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, erhöhen sich die im Anhang 3 angegebenen Sätze für Verwaltungskosten und Schiedsrichterhonorare für jede zusätzliche Partei um 10 %, höchstens jedoch um 50 %.

(5) Für Widerklagen und für die Einbeziehung einer Drittperson mit Schiedsklage sind die Verwaltungskosten und Schiedsrichterhonorare vom Generalsekretär gesondert zu berechnen und von den Parteien zu erlegen.

(6) Für Forderungen, die im Wege der Aufrechnung gegen Klagsansprüche eingewendet werden, sind gesondert zu berechnende Verwaltungskosten und Schiedsrichterhonorare zu erlegen, soweit durch deren Behandlung ein erheblicher Mehraufwand zu erwarten ist.


(7) Die in Anhang 3 angegebenen Sätze für Schiedsrichterhonorare sind die Honorare für Einzelschiedsrichter. Die Honorarsumme für einen Schiedsrichtersenat beträgt das Zweieinhalbfache des Satzes für den Einzelschiedsrichter. Insbesondere bei besonderer Komplexität des Falls oder bei besonders effizienter Verfahrensführung kann der Generalsekretär das Schiedsrichterhonorar gegenüber der Kostentabelle (Anhang 3) nach freiem Ermessen um insgesamt bis zu höchstens 40 % erhöhen; umgekehrt kann der Generalsekretär das Schiedsrichterhonorar, insbesondere bei ineffizienter Verfahrensführung, um insgesamt bis zu höchstens 40 % reduzieren.


(8) Die in Anhang 3 angegebenen Sätze vergüten auch alle Teil- und Zwischenentscheidungen, wie zB Schiedssprüche über die Zuständigkeit, Teilschiedssprüche, Entscheidungen über die Ablehnung von Sachverständigen, Anordnung sichernder und vorläufiger Maßnahmen, sonstige Entscheidungen einschließlich zusätzlicher Verfahrensschritte im Zuge eines Aufhebungsverfahrens und verfahrensleitende Verfügungen.

(9) Herabsetzungen des Streitwertes sind bei der Berechnung der Schiedsrichterhonorare und Verwaltungskosten nur zu berücksichtigen, wenn sie vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an das Schiedsgericht vorgenommen wurden.

(10) Bei vorzeitiger Beendigung des Verfahrens oder des Schiedsrichteramtes kann der Generalsekretär die Schiedsrichterhonorare entsprechend dem Verfahrensstand nach freiem Ermessen ermäßigen. Wird vor, während oder nach Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln ein Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln zwischen denselben Parteien und über denselben Verfahrensgegenstand eingeleitet, kann der Generalsekretär hinsichtlich der Festsetzung des Schiedsrichterhonorars sinngemäß nach diesem Absatz vorgehen.

(11) Wird vor, während oder nach der Durchführung eines Schiedsverfahrens nach den Wiener Regeln ein Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln zwischen denselben Parteien über denselben Verfahrensgegenstand eingeleitet, werden die Verwaltungskosten des ersten Verfahrens auf die Verwaltungskosten des zweiten Verfahrens angerechnet.

(12) Die in Anhang 3 angegebenen Sätze enthalten keine Umsatzsteuer, die möglicherweise auf die Schiedsrichterhonorare anfällt. Die Schiedsrichter, deren Honorare Gegenstand von Umsatzsteuer sind, haben dem Generalsekretär bei Amtsübernahme die voraussichtliche Höhe der Umsatzsteuer bekannt zu geben. 

 

SONSTIGE BESTIMMUNGEN

BESCHLEUNIGTES VERFAHREN

Artikel 45


(1) Die ergänzenden Regeln über beschleunigte Verfahren sind anwendbar, wenn die Parteien diese in die  Schiedsvereinbarung aufgenommen oder sich auf ihre Anwendung nachträglich geeinigt haben. Die Einigung der Parteien auf Durchführung eines beschleunigten Verfahrens ist bis zum Zeitpunkt der Einbringung der Klagebeantwortung möglich.

(2) Soweit die Bestimmungen über beschleunigte Verfahren nichts anderes vorsehen, kommen die allgemeinen Bestimmungen der Wiener Regeln mit nachstehenden Abweichungen zur Anwendung:

(3) Die Frist für die Erlegung von Kostenvorschüssen nach Art 42 beträgt 15 Tage.

(4) Die Erhebung von Widerklagen und Gegenforderungen ist nur bis zum Ende der Frist zur Einbringung der Klagebeantwortung zulässig.

(5) Beschleunigte Verfahren werden durch einen Einzelschiedsrichter geführt, es sei denn, die Parteien haben die Führung des Verfahrens durch einen Schiedsrichtersenat vereinbart.

(6) Bei Führung des Verfahrens durch einen Einzelschiedsrichter haben die Parteien gemeinsam binnen 15 Tagen ab Zustellung einer Aufforderung durch den Generalsekretär einen Einzelschiedsrichter zu benennen. Benennen die Parteien innerhalb dieser Frist keine Person als Einzelschiedsrichter, wird dieser durch das Präsidium bestellt.

(7) Ist das Verfahren durch einen Schiedsrichtersenat zu führen, hat der Kläger in der Schiedsklage einen Schiedsrichter zu benennen. Der Beklagte hat binnen 15 Tagen ab Zustellung einer Aufforderung durch den Generalsekretär einen Schiedsrichter zu benennen. Die von den Parteien benannten Schiedsrichter haben binnen 15 Tagen ab Zustellung einer Aufforderung durch den Generalsekretär einen Vorsitzenden zu benennen. Wird ein Schiedsrichter nicht rechtzeitig benannt, erfolgt die Bestellung des Schiedsrichters durch das Präsidium.

(8) Das Schiedsgericht muss, außer im Fall einer vorzeitigen Beendigung des Verfahrens, binnen sechs Monaten ab Fallübergabe einen Endschiedsspruch erlassen. Der Generalsekretär kann diese Frist auf begründeten Antrag des Schiedsgerichts oder von sich aus verlängern, wenn er dies für notwendig erachtet. Wird die Frist zum Erlass eines Schiedsspruches überschritten, führt dies nicht zur Ungültigkeit der Schiedsvereinbarung oder zum Wegfall der Zuständigkeit des Schiedsgerichts.

(9) Das Verfahren ist vom Schiedsgericht so zu führen, dass innerhalb von sechs Monaten ab Übergabe des Falls ein Endschiedsspruch erlassen werden kann. Soweit das Schiedsgericht nichts anderes bestimmt, kommen folgende Bestimmungen zur Anwendung:


9.1 Nach Schiedsklage und Klagebeantwortung findet nur ein weiterer Austausch von Schriftsätzen zwischen den Parteien statt.

9.2 Sämtliches Tatsachenvorbringen wird in den Schriftsätzen der Parteien erstattet und sämtliche schriftliche Beweismittel werden gemeinsam mit den Schriftsätzen vorgelegt.

9.3 Sofern dies von einer Partei beantragt oder vom Schiedsgericht für notwendig erachtet wird, findet nur eine mündliche Verhandlung statt, in welcher sämtliche Beweise aufgenommen und sämtliche Rechtsfragen erörtert werden.

9.4 Nach der mündlichen Verhandlung werden keine weiteren Schriftsätze eingebracht.

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Artikel 46


Die Haftung der Schiedsrichter, des Generalsekretärs, des Generalsekretär-Stellvertreters, des Präsidiums und seiner Mitglieder und der Wirtschaftskammer Österreich und ihrer Beschäftigten für jedwede Handlung oder Unterlassung im Zusammenhang mit dem Schiedsverfahren ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

 

ÜBERGANGSBESTIMMUNG

Artikel 47

Diese Fassung der Wiener Regeln, die am 1.1.2018 in Kraft tritt, gilt für alle Verfahren, die nach dem 31.12.2017 eingeleitet werden.

 

TEIL II
MEDIATIONSORDNUNG

WIENER MEDIATIONSREGELN

ZUSTÄNDIGKEIT DES VIAC UND ANWENDBARE FASSUNG DER WIENER MEDIATIONSREGELN

Artikel 1


(1) Das Vienna International Arbitral Centre (im folgenden „VIAC“) ist die Ständige Internationale Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich2. VIAC administriert nationale und internationale Schiedsverfahren sowie Verfahren nach anderen Alternativen Streitbeilegungsmethoden, wenn die Parteien



1.1 die Schiedsordnung des VIAC (im folgenden „Wiener Regeln“) oder

1.2 die Mediationsordnung des VIAC („im folgenden „Wiener Mediationsregeln“) oder


1.3 sonst die Zuständigkeit des VIAC vereinbart haben.


(2) Die Wiener Mediationsregeln finden in der bei der Einleitung des Verfahrens geltenden Fassung Anwendung, wenn die Parteien bevor oder nachdem eine Streitigkeit entstanden ist, die Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln vereinbart haben.

(3) Die Wiener Mediationsregeln können in allen Punkten durch schriftliche Vereinbarung aller Parteien abgeändert werden. Nach Bestellung des Mediators bedarf jede Änderung auch dessen Zustimmung.

(4) Das Präsidium kann die Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln ablehnen, wenn Vereinbarungen getroffen wurden, die mit den Wiener Mediationsregeln inkompatibel sind.

(5) Soweit die Wiener Mediationsregeln keine Regel enthalten und soweit mit diesen vereinbar, finden die Wiener Regeln sinngemäß Anwendung, insbesondere deren Art 2, 3, 4, 5, 12 und 13.

 2gemäß § 139 Abs 2 Wirtschafskammergesetz 1998, BGBl I Nr. 103/1998, idF BGBl. I Nr. 73/2017

 

DEFINITIONEN

Artikel 2

 

(1) In den Wiener Mediationsregeln bezieht sich



1.1 Verfahren auf eine Mediation, eine andere von den Parteien gewählte Alternative Streitbeilegungsmethode oder eine Kombination solcher Streitbeilegungsmethoden, die durch einen allparteilichen Dritten unterstützt und nach den Wiener Mediationsregeln durchgeführt wird;

1.2 Allparteilicher Dritter auf einen oder mehrere Mediatoren, Schlichter, andere Neutrale, die die Parteien bei der Streitbeilegung unterstützen; in weiterer Folge verwenden die Wiener Mediationsregeln stellvertretend für alle allparteilichen Dritten den Begriff „Mediator“;


1.3 Partei auf eine oder mehrere Parteien, die die Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln vereinbaren;


1.4 Generalsekretär auch auf Generalsekretär-Stellvertreter, soweit dieser bei Verhinderung des Generalsekretärs oder auf dessen Ermächtigung hin Entscheidungen trifft.


(2) Soweit sich die in den Wiener Mediationsregeln verwendeten Bezeichnungen auf natürliche Personen beziehen, gilt die gewählte Form für alle Geschlechter. Die in diesen Regeln verwendeten Bezeichnungen werden in der Praxis geschlechtsspezifisch angepasst.

(3) Soweit sich Verweise auf „Artikel“ ohne weitere Bezeichnung beziehen, sind die jeweiligen Artikel der Wiener Mediationsregeln gemeint.

 

EINLEITUNG DES VERFAHRENS

Artikel 3


(1) Das Verfahren wird durch Einbringung eines Antrags eingeleitet. Das Verfahren beginnt an dem Tag, an dem der Antrag beim Sekretariat des VIAC oder bei einer der Wirtschaftskammern der Länder (Landeskammern) in Papierform oder elektronischer Form einlangt (Art 12 Abs 1 Wiener Regeln), sofern bereits eine Vereinbarung der Parteien zur Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln besteht. Besteht keine solche Vereinbarung, so beginnt das Verfahren an dem Tag, an dem die Vereinbarung von den Parteien nachträglich getroffen wurde.

(2) Der Antrag soll Folgendes enthalten:


2.1 den vollständigen Namen der Parteien samt Anschrift und Kontaktdaten;

2.2 eine kurze Darstellung des Sachverhalts und der Streitigkeit;

2.3 den Streitwert;

2.4 den vollständigen Namen des benannten Mediators samt Anschrift und Kontaktdaten, oder Eigenschaften, die ein zu bestellender Mediator haben soll;  

2.5 Angaben über die oder Vorschläge zu einer Vereinbarung der Parteien über die Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln, insbesondere


i. über die Anzahl der Mediatoren;
ii. über die im Verfahren zu verwendende(n) Sprache(n).


(3) Der Generalsekretär informiert die Parteien vom Einlangen des Antrags und stellt diesen der anderen Partei gemeinsam mit der Aufforderung zur Stellungnahme binnen einer vom Generalsekretär festzusetzenden Frist zu, sofern der Antrag nicht von allen Parteien gemeinsam gestellt wurde.

 

EINSCHREIBEGEBÜHR

Artikel 4


(1) Die Antragsteller haben eine Einschreibegebühr in der gemäß Anhang 3 bestimmten Höhe spesenfrei zu zahlen, wenn bereits eine Vereinbarung der Parteien über die Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln besteht. Besteht noch keine Vereinbarung, ist die Einschreibegebühr erst mit dem Abschluss einer solchen zu zahlen.

(2) Sind an dem Verfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, erhöht sich die Einschreibegebühr für jede zusätzliche Partei um 10 %, höchstens jedoch um 50 %.

(3) Die Einschreibegebühr wird nicht zurückerstattet. Die Einschreibegebühr wird nicht auf den Kostenvorschuss der erlegenden Partei angerechnet.

(4) Wird vor, während oder nach der Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln ein Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln zwischen denselben Parteien über denselben Verfahrensgegenstand eingeleitet, fällt keine weitere Einschreibegebühr im zweiten Verfahren an.

(5) Die Frist zur Zahlung der Einschreibegebühr kann vom Generalsekretär angemessen verlängert werden. Wird die Zahlung nicht fristgerecht geleistet, kann der Generalsekretär das Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln für beendet erklären.

 

ORT DER SITZUNGEN

Artikel 5


Der Mediator bestimmt unabhängig von einem vorangegangenen oder parallelen Schiedsverfahren den Ort der Sitzungen in Abstimmung mit den Parteien und unter Berücksichtigung aller Umstände. Der Mediator kann für jede Sitzung einen gesonderten Ort festlegen, wenn er dies für angemessen hält.

 

SPRACHE DES VERFAHRENS

Artikel 6


Der Mediator bestimmt unverzüglich nach Übergabe der Unterlagen zum Fall (Art 9 Abs 1) die Sprache(n) des Verfahrens nach Rücksprache mit den Parteien und unter Berücksichtigung aller Umstände.

 

BESTELLUNG DES MEDIATORS

Artikel 7


(1) Haben sich die Parteien nicht bereits auf einen Mediator oder einen Bestellungsmodus geeinigt, werden sie vom Generalsekretär aufgefordert, innerhalb einer von ihm festgesetzten Frist gemeinsam einen Mediator zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekanntzugeben.

(2) Das Sekretariat kann die Parteien bei der gemeinsamen Benennung des Mediators insbesondere dadurch unterstützen, dass es den Parteien einen oder mehrere Mediatoren bekanntgibt, aus deren Kreis die Parteien gemeinsam einen oder mehrere wählen können. Kommt keine gemeinsame Benennung zustande, bestellt das Präsidium den Mediator. Dabei berücksichtigt es nach Möglichkeit die Vorschläge der Parteien hinsichtlich der Eigenschaften des Mediators.

(3) Vor der Bestellung des Mediators durch das Präsidium oder der Bestätigung des benannten Mediators holt der Generalsekretär eine Erklärung über (i) seine Unparteilichkeit und Unabhängigkeit, (ii) seine Verfügbarkeit, (iii) seine Befähigung, (iv) die Annahme des Amtes sowie (v) die Unterwerfung unter die Wiener Mediationsregeln ein. Der Mediator hat schriftlich alle Umstände offenzulegen, die Zweifel an seiner Unabhängigkeit oder Unparteilichkeit wecken können oder der Parteienvereinbarung widersprechen. Diese Verpflichtung des Mediators bleibt während des gesamten Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln aufrecht. Der Generalsekretär leitet eine Kopie dieser Erklärungen an die Parteien zur Stellungnahme weiter.

(4) Wenn keine Zweifel an der Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und der Befähigung des Mediators zur ordnungsgemäßen Erfüllung seines Amtes bestehen, bestellt das Präsidium den Mediator oder bestätigt der Generalsekretär den benannten Mediator. Wenn der Generalsekretär dies für erforderlich hält, entscheidet das Präsidium über die Bestätigung des benannten Mediators. Mit der Bestätigung ist der benannte Mediator bestellt.

(5) Wird die Bestätigung eines Mediators abgelehnt oder wird der Austausch eines Mediators notwendig, ist gemäß Abs 1 bis 4 vorzugehen.

 

KOSTENVORSCHUSS UND KOSTEN

Artikel 8


(1) Der Generalsekretär setzt einen vorläufigen Kostenvorschuss für die voraussichtlichen Verwaltungskosten des VIAC, eine Anzahlung auf das Honorar des Mediators (zuzüglich allfälliger Umsatzsteuer) und die zu erwartenden Auslagen (wie zB Reise- und Aufenthaltskosten des Mediators, Kosten der Zustellung, Mieten etc) fest. Dieser ist von den Parteien vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Mediator binnen einer vom Generalsekretär bestimmten Frist zu erlegen.

(2) Die Kostenvorschüsse werden von den Parteien zu gleichen Teilen getragen, es sei denn die Parteien haben schriftlich anderes vereinbart. Langt der auf eine Partei entfallende Anteil nicht oder nicht vollständig innerhalb der gesetzten Frist ein, teilt der Generalsekretär dies der anderen Partei mit. Dieser steht es frei, den ausstehenden Kostenvorschuss zu bezahlen. Wird eine Zahlung nicht fristgerecht geleistet, kann der Mediator das Verfahren ganz oder teilweise aussetzen oder der Generalsekretär das Verfahren für beendet erklären (Art 11 Abs 1 Z 1.5).

(3) Wird ein weiterer Kostenvorschuss nötig und deshalb vom Generalsekretär festgesetzt, insbesondere zur Deckung des Honorars und der zu erwartenden Barauslagen des Mediators, ist nach der Bestimmung des Abs 2 vorzugehen.

(4) Nach Beendigung des Verfahrens werden die Verwaltungskosten sowie das Honorar des Mediators vom Generalsekretär berechnet und gemeinsam mit den Auslagen bestimmt.

(5) Die Verwaltungskosten werden aufgrund des Streitwertes nach der Kostentabelle (Anhang 3) berechnet. Der Generalsekretär kann den Streitwert abweichend von den Angaben der Parteien festlegen, wenn eine Streitsache von den Parteien erkennbar unrichtig oder nicht bewertet wurde. Sind an einem Verfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, erhöhen sich die im Anhang 3 angegebenen Sätze für Verwaltungskosten für jede zusätzliche Partei um 10 %, höchstens jedoch um 50 %.

(6) Die Höhe des Honorars des Mediators berechnet sich nach dem tatsächlichen Zeitaufwand auf Basis eines Stunden- oder Tagsatzes. Diesen Satz setzt der Generalsekretär zum Zeitpunkt der Bestellung oder der Bestätigung nach Konsultation des Mediators und der Parteien fest. Dabei berücksichtigt er auch die Angemessenheit des Honorars sowie die Komplexität der Streitigkeit. Darüber hinausgehende Honorarvereinbarungen zwischen den Parteien und dem Mediator sind unzulässig.

(7) Die sonstigen eigenen Kosten einer Partei, insbesondere die Vertretungskosten, sind von dieser selbst zu tragen, es sei denn, die Parteien haben schriftlich anderes vereinbart.

(8) Wird vor, während oder nach der Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln ein Schiedsverfahren nach den Wiener Regeln zwischen denselben Parteien über denselben Verfahrensgegenstand eingeleitet, werden die Verwaltungskosten des ersten Verfahrens auf die Verwaltungskosten des zweiten Verfahrens angerechnet.

 

DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS

Artikel 9


(1) Der Generalsekretär übergibt den Fall an den Mediator, wenn

- ein Art 3 entsprechender Antrag vorliegt;
- der Mediator bestellt ist; und
- der vorläufige Kostenvorschuss gemäß Art 8 Abs 1 vollständig bezahlt ist.


(2) Der Mediator hat die Art und Weise der Durchführung des Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln mit den Parteien so schnell wie möglich zu erörtern. Er hilft den Parteien, eine annehmbare und zufriedenstellende Lösung ihrer Streitigkeit zu finden. Die Durchführung des Verfahrens unterliegt der Kontrolle des Mediators, der sich jedoch von den Wünschen der Parteien leiten zu lassen hat, wenn diese übereinstimmen und mit dem Zweck des Verfahrens vereinbar sind.

(3) Das Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln kann persönlich oder virtuell durchgeführt werden. Die Parteien können ihr Mediationsteam frei zusammenstellen. Der Mediator kann in diesem Zusammenhang Hilfestellung leisten. Jede Partei muss bei jeder Sitzung mit dem Mediator persönlich teilnehmen oder durch eine ordnungsgemäß beauftragte und bevollmächtigte Person vertreten sein, die auch zum Abschluss eines Vergleichs bevollmächtigt ist.

(4) Die Parteien haben während des gesamten Verfahrens gewissenhaft, fair und respektvoll zu handeln. Jede Partei ist verpflichtet, zumindest an einer Sitzung mit dem Mediator teilzunehmen, es sei denn, das Verfahren wird nach Art 11 Abs 1 Z 1.5 vorzeitig beendet.

(5) Die Sitzungen mit dem Mediator sind nicht öffentlich. Es dürfen daran nur teilnehmen:

- der Mediator,
- die Parteien und
- jene Personen, welche dem Mediator und der anderen Partei von einer Partei zeitgerecht vor der jeweiligen Sitzung bekanntgegeben wurden und die sich schriftlich zur Verschwiegenheit gemäß Art 12 verpflichtet haben.


(6) Der Mediator darf, wenn er es für angemessen hält, mit einer Partei in Abwesenheit der anderen Partei Einzelgespräche führen (caucus). Der Mediator hat das, was ihm eine Partei in Abwesenheit der anderen mitgeteilt hat, geheim zu halten, es sei denn, die mitteilende Partei hat ausdrücklich auf diese Geheimhaltung gegenüber der anderen Partei verzichtet und der Mediator stimmt zu, diese Information weiterzugeben.

 

PARALLELVERFAHREN

Artikel 10


Es ist ungeachtet der Durchführung eines Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln zulässig, dass eine Partei ein gerichtliches, schiedsgerichtliches oder sonstiges Verfahren in Bezug auf den Streitfall einleitet oder ein bereits anhängiges Verfahren fortführt.

 

VERFAHRENSBEENDIGUNG

Artikel 11


(1) Das Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln wird durch schriftliche Bestätigung des Generalsekretärs an die Parteien nach Eintritt eines der folgenden Umstände beendet, wobei der zeitlich früheste maßgeblich ist:


1.1 eine Vereinbarung der Parteien, die Streitigkeit als Ganzes beizulegen;

1.2 die schriftliche Mitteilung einer Partei an den Mediator oder den Generalsekretär, dass sie das Verfahren nicht weiter fortführen möchte, sofern zuvor mindestens eine Mediationssitzung oder innerhalb von zwei Monaten ab Bestellung des Mediators keine Mediationssitzung stattgefunden hat oder eine allenfalls vereinbarte Durchführungsfrist abgelaufen ist;

1.3 die schriftliche Mitteilung des Mediators an die Parteien, dass das Verfahren seiner Meinung nach die Streitigkeit zwischen den Parteien nicht beilegen wird;

1.4 die schriftliche Mitteilung des Mediators an die Parteien, dass das Verfahren abgeschlossen ist;

1.5 die schriftliche Mitteilung des Generalsekretärs, dass


i. die Bestellung des Mediators gemäß Art 7 Abs 1 bis 4 nicht zustande gekommen ist.
ii. eine Zahlung (Art 4, 8) nicht fristgerecht geleistet wurde.


(2) Das Verfahren kann auch teilweise beendet werden, wenn einer der in Abs 1 genannten Umstände nur auf einen Teil der Streitigkeit zutrifft.

(3) In den Fällen des Abs 1 Z 1.1 bis 1.4 und Abs 2 informiert der Mediator den Generalsekretär unverzüglich über die Umstände der Beendigung.

 

VERSCHWIEGENHEITSPFLICHT, BEWEIS- UND VERTRETUNGSVERBOT

Artikel 12


(1) Die Personen nach Art 9 Abs 5 sind zur Verschwiegenheit darüber verpflichtet, was ihnen durch oder in Zusammenhang mit dem Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln bekannt geworden ist und ohne das Verfahren nicht bekannt geworden wäre.

(2) In einem nachfolgenden gerichtlichen, schiedsgerichtlichen oder anderen Verfahren dürfen Schriftstücke, die in einem gemäß den Wiener Mediationsregeln durchgeführten Verfahren erlangt wurden und sonst nicht erlangt worden wären, nicht verwendet werden. Vertraulich bleiben in diesem Zusammenhang auch Aussagen, Ansichten, Vorschläge und Zugeständnisse sowie die Bereitschaft einer Partei, die Streitigkeit gütlich beilegen zu wollen. Dazu darf der Mediator nicht als Zeuge beantragt werden.

(3) Die Verpflichtungen nach Abs 1 und 2 gelten nicht, wenn das auf diese Verfahren anwendbare Recht zwingend etwas anderes vorsieht oder dies zur Umsetzung oder Vollstreckung einer diese Verfahren beendenden Vereinbarung erforderlich ist.

(4) Nicht vertraulich ist die Tatsache, dass das Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln stattfindet, stattgefunden hat oder stattfinden wird.

(5) Der Mediator darf die Parteien im Hinblick auf die Streitigkeit, die Gegenstand des Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln ist oder war, nicht anwaltlich oder auf andere Art und Weise in einem gerichtlichen, schiedsgerichtlichen oder anderen Verfahren vertreten oder beraten.

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Artikel 13


Die Haftung des Mediators, des Generalsekretärs, des Generalsekretär-Stellvertreters, des Präsidiums und seiner Mitglieder sowie der Wirtschaftskammer Österreich und ihrer Beschäftigten für jedwede Handlung oder Unterlassung im Zusammenhang mit dem Verfahren nach den Wiener Mediationsregeln ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

 

ÜBERGANGSBESTIMMUNG

Artikel 14


Diese Fassung der Wiener Mediationsregeln, die am 1.1.2018 in Kraft tritt, gilt für alle Verfahren, die nach dem 31.12.2017 eingeleitet werden.

 

TEIL III
ANHÄNGE DER SCHIEDSORDNUNG UND DER MEDIATIONSORDNUNG3

 
3 Die Anhänge 1-4 sind Bestandteil der Schiedsordnung und der Mediationsordnung

 

ANHANG 1
MUSTERKLAUSELN 


Schiedsklausel


Alle Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, einschließlich Streitigkeiten über dessen Gültigkeit, Verletzung, Auflösung oder Nichtigkeit, werden nach der Schiedsordnung (Wiener Regeln) der Internationalen Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich (VIAC) von einem oder drei gemäß diesen Regeln bestellten Schiedsrichtern endgültig entschieden.


Mögliche ergänzende Vereinbarungen über:

(1) die Anzahl der Schiedsrichter (einer oder drei) (Art 17 Wiener Regeln);

(2) die im Schiedsverfahren zu verwendende(n) Sprache(n) (Art 26 Wiener Regeln);

(3) das auf das Vertragsverhältnis anwendbare materielle Recht, das auf die Schiedsvereinbarung anwendbare materielle Recht (Art 27 Wiener Regeln), und die auf das Verfahren anwendbaren Regeln (Art 28 Wiener Regeln);

(4) die Anwendbarkeit des beschleunigten Verfahrens (Art 45 Wiener Regeln);

(5) die Ausgestaltung der Vertraulichkeitsbestimmung für Schiedsrichter (Art 16 Abs 2) sowie deren Ausdehnung auf Parteien, Bevollmächtigte und Sachverständige.

 

Mediationsklauseln



Klausel 1: Optionales Mediationsverfahren


Die Parteien vereinbaren hinsichtlich aller Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, einschließlich Streitigkeiten über dessen Gültigkeit, Verletzung, Auflösung oder Nichtigkeit, die Durchführung eines Verfahrens gemäß der Mediationsordnung („Wiener Mediationsregeln“) der Internationalen Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich (VIAC) zu erörtern.


Klausel 2: Verpflichtendes Mediationsverfahren mit (nachgeschaltetem) Schiedsverfahren

Hinsichtlich aller Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, einschließlich Streitigkeiten über dessen Gültigkeit, Verletzung, Auflösung oder Nichtigkeit, wird zunächst ein Verfahren nach der Mediationsordnung („Wiener Mediationsregeln“) der Internationalen Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich (VIAC) durchgeführt.

Werden innerhalb einer Frist von [60]1 Tagen ab Einleitung des Verfahrens nach den Wiener Mediationsregeln die Streitigkeiten nicht gütlich beigelegt oder die Ansprüche nicht geklärt, werden sie nach der Schiedsordnung („Wiener Regeln“) des VIAC von einem oder drei gemäß diesen Regeln bestellten Schiedsrichtern endgültig entschieden.2



oder einer anderen von den Parteien schriftlich vereinbarten Frist
2 siehe die möglichen ergänzenden Vereinbarungen zur Schiedsklausel


Klausel 3: Anlassbezogenes Mediationsverfahren

Die Parteien vereinbaren hinsichtlich der vorliegenden Streitigkeit ein Verfahren gemäß der Mediationsordnung („Wiener Mediationsregeln“) der Internationalen Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich (VIAC) durchzuführen. Das Verfahren wird durch die Einbringung eines gemeinsamen Antrages eingeleitet. Die Parteien tragen die Einschreibegebühr zu gleichen Teilen.


Mögliche ergänzende Vereinbarungen über:

(1) die Anzahl der Mediatoren oder anderer Neutraler  (zB einer oder zwei);

(2) die im Mediationsverfahren zu verwendende(n) Sprache(n) (Art 6 Wiener Mediationsregeln);

(3) das auf das Vertragsverhältnis und die Mediationsvereinbarung anwendbare materielle Recht sowie die auf das Verfahren anwendbaren Regeln (Art 1 Abs 3 Wiener Mediationsregeln);

(4) die Zulässigkeit von Parallelverfahren (Art 10 Wiener Mediationsregeln);

(5) die Unterbrechung der Verjährungsfrist oder Verzicht auf die Einrede der Verjährung für eine bestimmte Frist.

 

ANHANG 2
GESCHÄFTSORDNUNG DES PRÄSIDIUMS


(1) Die Sitzungen des Präsidiums werden vom Präsidenten einberufen und von ihm oder von einem Vizepräsidenten geleitet.

(2) Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn mehr als ein Drittel seiner Mitglieder anwesend ist. Als Anwesenheit gilt auch die Teilnahme mittels Telefon- oder Videokonferenz sowie per Internet.

(3) Das Präsidium entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

(4) Sind auch die Vizepräsidenten verhindert, werden die Aufgaben des Präsidenten durch das dienstälteste Präsidiumsmitglied wahrgenommen. Andernfalls hat derjenige Vizepräsident vorrangig die Aufgaben wahrzunehmen, der am längsten als Präsidiumsmitglied  bestellt ist.

(5) Mitglieder des Präsidiums dürfen bei den Erörterungen und den Entscheidungen von Angelegenheiten eines von VIAC administrierten Verfahrens, an dem sie in irgendeiner Eigenschaft beteiligt sind oder waren, weder anwesend sein noch mitwirken. Die Beschlussfähigkeit des Präsidiums wird dadurch nicht beeinträchtigt.

(6) Umlaufbeschlüsse sind zulässig. In diesem Fall übermittelt der Präsident den Mitgliedern des Präsidiums einen schriftlichen Beschlussvorschlag und setzt eine Frist zur schriftlichen Stimmabgabe. Art 2 und 3 dieses Anhangs sind sinngemäß anzuwenden. Jedes Mitglied hat aber das Recht, über den Beschlussvorschlag eine Sitzung zu verlangen.

(7) Das Präsidium ist nicht verpflichtet, seine Entscheidungen zu begründen.

 


ANHANG 3
KOSTENTABELLE
 

Einschreibegebühr1


Streitwert in EUR
 


Tarif in EUR


von

bis



0

25.000

           500

25.001

75.000

        1.000

 

über 75.000

        1.500

Verwaltungskosten2


 Streitwert in EUR


Tarif in EUR

von

bis

 

0

25.000

                                                 500

25.001

75.000

                                              1.000

75.001

100.000

                                              1.500

100.001

200.000

   3.000 + 1,875 % des 100.000 ü.B.3

200.001

500.000

4.875 + 1,250 % des 200.000 ü.B.

500.001

1.000.000

8.625 + 0,875 % des 500.000 ü.B.

1.000.001

2.000.000

13.000 + 0,5 % des 1.000.000 ü.B.

2.000.001

5.000.000

18.000 + 0,125 % des 2.000.000 ü.B.

 

über 5.000.000

 

21.750 + 0,063 % des 5.000.000 ü.B.
insgesamt max. EUR 75.000 (21.750 + 53.250)

 

Honorare für Einzelschiedsrichter4


Streitwert in EUR

Tarif in EUR

von

bis

 

0

100.000

6 %, mindestens 3.000

100.001

200.000

6.000 + 3 % des 100.000 ü.B.3

200.001

500.000

9.000 + 2,5 % des 200.000 ü.B.

500.001

1.000.000

16.500 + 2 % des 500.000 ü.B.

1.000.001

2.000.000

26.500 + 1 % des 1.000.000 ü.B.

2.000.001

5.000.000

36.500 + 0,6 % des 2.000.000 ü.B.

5.000.001

10.000.000

54.500 + 0,4 % des 5.000.000 ü.B.

10.000.001

20.000.000

74.500 + 0,2 % des 10.000.000 ü.B.

20.000.001

100.000.000

94.500 + 0,1 % des 20.000.000 ü.B.

 

über 100.000.000

 

174.500 + 0,01 % des 100.000.000 ü.B.

 
1 siehe Art 10 Wiener Regeln; Art 4 Wiener Mediationsregeln
2 siehe Art 44 Abs 2 und 4 Wiener Regeln; Art 8 Abs 5 Wiener Mediationsregeln
3 ü.B. = übersteigender Betrag
4 siehe insb Art 44 Abs 2, 4, 7 und 10 Wiener Regeln

 

ANHANG 4
VIAC ALS ERNENNENDE STELLE


Wird VIAC als ernennende Stelle angerufen, hat der Antragsteller eine nicht rückzahlbare Gebühr in Höhe von EUR 2.000 pro Antrag zu entrichten. Der Antrag wird erst nach erfolgter Bezahlung bearbeitet.

 

  


VIAC - Internationale Schiedsinstitution
der Wirtschaftskammer Österreich
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

T +43 (0)5 90 900 4398
F +43 (0)5 90 900 216
E Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

W www.viac.eu


Wiener Regeln 2006

SCHIEDS- UND SCHLICHTUNGSORDNUNG

(Wiener Regeln)

 

Vom erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich
am 3.5.2006 mit Wirkung vom 1.7.2006 beschlossen

 

Download Schieds- und Schlichtsungsordnung (.pdf)

 

SCHIEDSORDNUNG

 

ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

Die Institution

Artikel 1

  1. Das Internationale Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich in Wien (Wiener Internationales Schiedsgericht, im folgenden ”Schiedsgericht” genannt) trägt Vorsorge für die schiedsgerichtliche Erledigung von Streitigkeiten, bei denen nicht alle Vertragsparteien, welche die Schiedsvereinbarung geschlossen haben, zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Vereinbarung ihren Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hatten.
    Dieses Schiedsgericht kann auch von Parteien mit Sitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich für die Erledigung von Streitigkeiten internationalen Charakters vereinbart werden.
  2. Haben die Parteien die Zuständigkeit des Schiedsgerichts vereinbart, so gilt damit die Anwendung dieser Schiedsordnung (im folgenden ”Wiener Regeln”) in der bei Einleitung des Schiedsverfahrens geltenden Fassung als vereinbart.
  3. Haben Parteien, die zum Zeitpunkt des Abschlusses der Schiedsvereinbarung ihren Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hatten, vereinbart, dass ihre Streitigkeiten von einem Schiedsrichter oder einem Schiedsrichtersenat, der nach den Wiener Regeln zu ernennen ist, endgültig entschieden werden soll, und hat die Streitsache keinen internationalen Charakter, so ist das Ständige Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Wien oder, wenn ein anderer Schiedsort in Österreich vereinbart wurde, jener Wirtschaftskammer, in deren örtlichen Zuständigkeitsbereich der vereinbarte Schiedsort fällt, zur Vorsorge für die schiedsrichterliche Erledigung zuständig. Dieses führt das Verfahren nach der Schiedsgerichtsordnung für die Ständigen Schiedsgerichte der Wirtschaftskammern.

 

Schiedsort

Artikel 2

Sofern die Parteien nichts anderes vereinbart haben,

  1. ist der Sitz des Schiedsgerichts Wien;
  2. kann der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) an jedem ihm geeignet erscheinenden Ort Verfahrenshandlungen vornehmen.

Dem Schiedsrichtersenat steht es jedenfalls frei, an jedem beliebigen Ort auf jede beliebige Weise zu beraten.           

 

ORGANISATION

Das Präsidium

Artikel 3

  1. Das Präsidium des Schiedsgerichts hat mindestens fünf Mitglieder. Sie werden vom erweiterten Präsidium  der Wirtschaftskammer Österreich auf Vorschlag des Präsidenten des Schiedsgerichts für eine Funktionsperiode von fünf Jahren bestellt; Wiederbestellung ist zulässig. Erfolgt bis zum Ablauf einer Funktionsperiode keine Neubestellung, so behalten die Mitglieder des Präsidiums ihre Funktion bis zur Neubestellung. Fällt ein Mitglied des Präsidiums während der Funktionsperiode auf Dauer aus (etwa durch Rücktritt oder Tod), so kann eine Nachbestellung für den Rest der Funktionsperiode des im Amt befindlichen Präsidiums erfolgen.
  2. Die Mitglieder des Präsidiums wählen aus ihrer Mitte für die Dauer der Funktionsperiode einen Präsidenten. Im Falle seiner Verhinderung werden seine Aufgaben von dem an Lebensjahren ältesten Mitglied wahrgenommen.
  3. Die Sitzungen des Präsidiums werden vom Präsidenten einberufen und von ihm oder  in seiner Stellvertretung von dem an Lebensjahren ältesten anwesenden und stimmberechtigten Mitglied geleitet. Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Es entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten (siehe Abs 4) Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.
  4. Mitglieder des Präsidiums, die in irgendeiner Eigenschaft an einem Schiedsverfahren beteiligt sind, sind bei  Entscheidungen, die dieses Verfahren betreffen, nicht stimmberechtigt, sind aber auf das Anwesenheitserfordernis anzurechnen.
  5. Entscheidungen auf schriftlichem Wege sind zulässig.  In diesem Fall übermittelt der Präsident den Mitgliedern einen schriftlichen Beschlussvorschlag und setzt eine Frist zur schriftlichen Stimmabgabe. Abs 3 dritter und vierter Satz sind sinngemäß anzuwenden. Jedes Mitglied hat aber das Recht, über den Beschlussvorschlag eine Sitzung zu verlangen.
  6. Die Mitglieder des Präsidiums haben ihr Amt nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben und sind in der Ausübung ihrer Funktion unabhängig und an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

 

Internationaler Beirat

Artikel 4

Der Internationale Beirat besteht aus Fachleuten der Internationalen Schiedsgerichtsbarkeit, die das jeweilige Präsidium für die Dauer seiner Amtsperiode einladen kann. Er dient der Erörterung aktueller Sachfragen.

 

Der Generalsekretär

Artikel 5

  1. Der Generalsekretär des Schiedsgerichts wird auf Vorschlag des Präsidiums des Schiedsgerichts vom erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich für eine Funk­tionsperiode von fünf Jahren bestellt. Wiederbestellung ist zulässig. Art 3 Abs 1 zweiter Satz gilt analog.
  2. Der Generalsekretär leitet das Sekretariat und erledigt die administrativen Angelegenheiten des Schiedsgerichts, soweit sie nicht dem Präsidium vorbehalten sind.
  3. Der Generalsekretär hat sein Amt nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben und ist dabei an keine Weisungen gebunden. Er ist über alles, was ihm in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.
  4. Ist der Generalsekretär an der Ausübung seines Amtes verhindert oder fällt er auf Dauer aus, so übt ein vom Präsidium betrautes Mitglied desselben dessen Funktionen bis zur Bestellung eines Generalsekretärs aus.

Korrespondenzsprachen

Artikel 6

Der Schriftverkehr der Parteien mit dem Präsidium und dem Generalsekretär hat in deutscher oder englischer Sprache zu erfolgen.

 

Die Schiedsrichter

Artikel 7

  1. Den Parteien steht die Bestimmung der Schiedsrichter frei. Schiedsrichter kann – ungeachtet der Staatsbürgerschaft – jede geschäftsfähige Person sein, soweit die Parteien keine besonderen zusätzlichen Qualifikationserfordernisse vereinbart haben.
  2. Voraussetzungen für die Bestellung als Schiedsrichter sind:
    1. die schriftliche Erklärung über seine Unparteilichkeit und Unabhängigkeit nach Abs 5. Der Generalsekretär leitet eine Kopie des Vordrucks, auf welchem der Schiedsrichter (die Mitglieder des Schiedsrichtersenates) ihre Unbefangenheit bestätigt haben, an die Parteien weiter.
    2. Die schriftliche Unterwerfung unter die Vorschriften dieser Schiedsordnung einschließlich der Bestimmungen über die Verfahrenskosten.
  3. Mitglieder des Präsidiums dürfen nur die Funktion des Vorsitzenden eines Schiedsrichtersenates oder eines Einzelschiedsrichters annehmen.
  4. Die Schiedsrichter haben ihr Amt in voller Unabhängigkeit und Unparteilichkeit nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben und sind dabei an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.
  5. Will eine Person ein Schiedsrichteramt übernehmen, so hat sie alle Umstände offen zu legen, die Zweifel an ihrer Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit wecken können oder der Parteienvereinbarung widersprechen. Ein Schiedsrichter hat vom Zeitpunkt seiner Bestellung an und während des Schiedsverfahrens den Parteien unverzüglich solche Umstände offen zu legen, wenn er sie ihnen nicht schon vorher mitgeteilt hat.

 

Haftung

Artikel 8

Die Haftung der Schiedsrichter, des Generalsekretärs, des Präsidiums und seiner Mitglieder und der Wirtschaftskammer Österreich und ihrer Beschäftigten für jedwede Handlung oder Unterlassung im Zusammenhang mit dem Schiedsverfahren ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

 

DAS SCHIEDSVERFAHREN

Einleitung

Artikel 9

  1. Das Schiedsverfahren wird durch Einreichung einer Klage beim Sekretariat eingeleitet. Mit Einlangen der Klage im Sekretariat ist das Verfahren anhängig.
  2. Für jeden Beklagten, jeden Schiedsrichter und das Sekretariat ist je eine Klagsausfertigung samt Beilagen einzureichen.
  3. Die Klage hat zu enthalten:
    1. die Bezeichnung der Parteien und ihre Anschriften;
    2. ein bestimmtes Begehren, die tatsächlichen Angaben, auf die es sich stützt, und die beantragten Beweise;
    3. den Wert des Streitgegenstandes zum Zeitpunkt der Einbringung der Klage, wenn das Klagebegehren nicht ausschließlich auf eine bestimmte Geldsumme gerichtet ist;
    4. Angaben zur Zahl der Schiedsrichter gemäß Art 14;
    5. die Benennung eines Schiedsrichters mit Angabe der Anschrift, wenn eine Entscheidung durch drei Schieds­richter beantragt wird.
  4. Der Klage ist eine Kopie jener Vereinbarung anzuschließen, aus der sich die Zuständigkeit des Schiedsgerichts ergibt.
  5. Entspricht die Klage nicht dem Abs 3 oder fehlen Ausfertigungen oder Beilagen, so fordert der Generalsekretär den Kläger  zur Verbesserung oder Ergänzung auf. Der Kläger ist dabei zu informieren, dass bis zur Verbesserung oder Ergänzung der Klage diese nicht weiter behandelt wird.
  6. Das Präsidium kann die Durchführung des Verfahrens verweigern, wenn die Parteien in der Schiedsvereinbarung zwar das Internationale Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich bezeichnen, aber von  den Wiener Regeln  abweichende Vereinbarungen getroffen haben.

Klagebeantwortung

Artikel 10

  1. Ist die Klage nicht gemäß Art 9 Abs 5 und 6 zu behandeln, so stellt der Generalsekretär der beklagten Partei die Klage sowie ein Exemplar der Schiedsordnung zu und fordert sie auf, binnen 30 Tagen eine Klagebeantwortung in der nach Art 9 Abs 2 erforderlichen Zahl von Ausfertigungen einzubringen.
  2. Die Klagebeantwortung hat zu enthalten:
    1. eine Äußerung zum Vorbringen in der Klage,
    2. Angaben zur Zahl der Schiedsrichter gemäß Art 14,
    3. die Benennung eines Schiedsrichters unter Angabe seiner Anschrift, wenn die Entscheidung durch einen Schiedsrichtersenat beantragt wird oder in der Schiedsvereinbarung die Entscheidung durch drei Schiedsrichter vereinbart ist.

 

Widerklage

Artikel 11

  1. Klagen der beklagten Partei gegen den Kläger, die auf  einer Schiedsvereinbarung beruhen, die die Zuständigkeit des Internationalen Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Österreich begründet, können bis zum Schluss des Beweisverfahrens als Widerklage erhoben werden.
  2. Widerklagen sind beim Sekretariat des Schiedsgerichts einzubringen und von diesem nach Erlag des Kostenvorschusses dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) zur weiteren Behandlung zuzuleiten.
  3. Beruht die als Widerklage bezeichnete Klage nicht auf  einer Schiedsvereinbarung, die die Zuständigkeit des Internationalen Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Österreich begründet, oder besteht keine Parteienidentität oder würde eine nach Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Schiedsrichter (den Schiedsrichtersenat) eingebrachte Widerklage zu einer erheblichen Verzögerung des Hauptverfahrens führen, so hat der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) diese Klage dem Sekretariat zur Behandlung in einem gesonderten Verfahren zurückzustellen.
  4. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) hat dem Widerbeklagten einer zulässigen Widerklage Gelegenheit zur Erstattung einer schriftlichen Klagebeantwortung zu geben und hiefür eine Frist zu setzen.

 

Fallübergabe an den Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat)

Artikel 12

Der Generalsekretär übersendet die Unterlagen zum Fall dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat), sobald eine mangelfreie Klage (Widerklage) vorliegt, der Schiedsrichter (sämtliche Mitglieder des Schiedsrichtersenates) die Übernahme des Auftrages und ihre Unbefangenheit auf einem Vordruck des Schiedsgerichts bestätigt haben (Art 7 Abs 2) und der Kostenvorschuss vollständig bezahlt ist (Art 34). Damit beginnt das Verfahren vor dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat).

 

Fristen, Zustellungen und Mitteilungen

Artikel 13

  1. Eine Frist ist gewahrt, wenn das Schriftstück am letzten Tag der Frist in einer in Abs 2 vorgesehenen Weise versendet wird. Fristen können vom Generalsekretär aus berücksichtigungswürdigen Gründen verlängert werden; nach der Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) ist dafür der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) zuständig (ausgenommen die Fälle des Art 34 Abs 5 und 6).
  2. Zustellungen gelten als ordnungsgemäß durchgeführt, wenn sie mittels eingeschriebenen Briefes, Kurierdienstes, Telefax oder durch andere Formen der Nachrichtenübermittlung, die einen Nachweis der Übermittlung sicherstellen, an jene Anschrift erfolgt sind, die der Adressat des Schriftstückes zuletzt dem Schiedsgericht bzw. dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) schriftlich als Zustelladresse bekannt gegeben hat, oder wenn das zuzustellende Schriftstück dem Adressaten ausgehändigt wurde.
  3. Sobald eine Partei einen Vertreter bestellt hat, gelten Zustellungen an die zuletzt bekannt gegebene Anschrift dieses Vertreters als an die vertretene Partei erfolgt.

 

Benennung und Bestellung von Schiedsrichtern

Artikel 14

  1. Die Parteien können vereinbaren, dass ihr Rechtsstreit von einem Schiedsrichter oder von einem aus drei Schiedsrichtern bestehenden Schiedsrichtersenat entschieden werden soll.
  2. Liegt eine solche Vereinbarung nicht vor und einigen sich die Parteien nicht auf die Zahl der Schiedsrichter, so bestimmt das Präsidium, ob der Rechtsstreit von einem Schiedsrichter oder einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden ist. Hiebei berücksichtigt das Präsidium insbesondere die Schwierigkeit des Falles, die Höhe des Streitwertes und das Interesse der Parteien an einer raschen und kostengünstigen Entscheidung.
  3. Die Entscheidung des Präsidiums nach Abs 2 wird den Parteien mit der Aufforderung mitgeteilt, sich in den Fällen, in denen auf ein Verfahren vor einem Schiedsrichter entschieden wurde, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung auf einen Schiedsrichter zu einigen und dessen Namen und Adresse bekannt zu geben. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine solche Mitteilung, so wird der Schiedsrichter vom Präsidium bestellt.
  4. Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, so wird die Partei, die noch keinen Schiedsrichter benannt hat, aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung den Namen und die Adresse eines Schiedsrichters bekannt zu geben. Wenn die Partei innerhalb dieser Frist keinen Schiedsrichter benennt, so wird dieser vom Präsidium bestellt.
  5. Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, so werden die von den Parteien benannten oder vom Präsidium bestellten Schiedsrichter aufgefordert, sich binnen 30 Tagen ab Zustel­lung der Aufforderung auf einen Vorsitzenden zu einigen und dessen Namen und Adresse bekannt zu geben. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine solche Mitteilung, so wird der Vorsitzende vom Präsidium bestellt.
  6. Die Parteien sind an ihre Schiedsrichterbenennung gebunden, sobald der benannte Schiedsrichter der Gegenpartei bekannt gegeben wurde.

 

Mehrparteienverfahren

Artikel 15

  1. Eine Schiedsklage gegen zwei oder mehrere Beklagte ist nur zulässig, sofern das Schiedsgericht für alle Beklagten zuständig ist, bei einem Verfahren vor einem Schiedsrichtersenat alle Kläger denselben Schiedsrichter benennen und
    1. die Klage nach dem anzuwendenden Recht zwingend gegen mehrere Personen zu richten ist oder
    2. die beklagten  Parteien nach dem anzuwendenden Recht in Rechtsgemeinschaft stehen oder aus demselben tatsächlichen Grund oder solidarisch verpflichtet sind,  oder
    3. wenn die Zulässigkeit eines Mehrparteienverfahrens vereinbart ist oder
    4. alle Beklagten sich auf ein Mehrparteienverfahren einlassen und bei einem Verfahren vor einem Schiedsrichtersenat alle Beklagten denselben Schiedsrichter benennen oder
    5. einer oder mehrere der Beklagten, denen die Klage zugestellt wurde, innerhalb der 30-tägigen Frist (Art 10 Abs 1) die in Art 10 Abs 2 lit b und c bezeichneten Angaben nicht erstatten.
  2. Kann eine gegen mehrere Beklagte gerichtete Klage nicht allen Beklagten zugestellt werden, so ist das Schiedsverfahren auf Antrag des Klägers (der Kläger) gegen jene Beklagten, denen die Klage zugestellt wurde,  fortzusetzen. Die Klage gegen jene Beklagten, denen die Klage nicht zugestellt werden konnte, ist in einem gesonderten Verfahren zu behandeln.
  3. Ist ein Mehrparteienverfahren  zulässig, so haben sich die Beklagten untereinander zu einigen, ob sie den Rechtsstreit von einem oder von drei Schiedsrichtern entschieden haben wollen, und, falls eine Entscheidung durch drei Schiedsrichter gewünscht wird, gemeinsam einen Schiedsrichter zu benennen.
  4. Sollte im Falle des Abs 3 eine Einigung der Beklagten über die Zahl der Schiedsrichter nicht vorliegen, so werden sie vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung eine solche Einigung nachzuweisen.
  5. Erfolgt innerhalb der in Abs 4 genannten Frist kein Nachweis der Einigung auf die Zahl der Schiedsrichter, so bestimmt das Präsidium, ob der Rechtsstreit von einem Schiedsrichter oder von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden ist.
  6. Haben sich die Beklagten darauf geeinigt, dass der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden ist, ohne einen Schiedsrichter zu benennen, so werden sie vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung den Namen und die Adresse eines Schiedsrichters bekannt zugeben.
  7. Erfolgt innerhalb der in Abs 6 genannten Frist keine Benennung eines gemeinsamen Schiedsrichters und ist der Streitfall von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, so bestellt das Präsidium den Schiedsrichter für die säumigen Beklagten.
  8. In anderen als den in Abs 1 genannten Fällen ist die Verbindung zweier oder mehrerer Rechtssachen nur zulässig, wenn in allen zu verbindenden Rechtssachen dieselben Schiedsrichter bestellt wurden und alle Parteien und der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) zustimmen.
  9. Die Entscheidung, ob ein Mehrparteienverfahren gemäß Abs 1 zulässig ist, trifft über Antrag einer der beklagten Parteien der Einzelschiedsrichter (Schiedsrichtersenat). Falls dieser die Zulässigkeit des Mehrparteienverfahrens verneint, tritt das Schiedsverfahren in jenen Stand zurück, den es vor der Bestellung des Einzelschiedsrichters (des Schiedsrichters für die beklagten Parteien) hatte.

 

Ablehnung von Schiedsrichtern

Artikel 16

  1. Ein Schiedsrichter kann nur abgelehnt werden, wenn Umstände vorliegen, die berechtigte Zweifel an seiner Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit wecken, oder wenn er die zwischen den Parteien vereinbarten Voraussetzungen nicht erfüllt. Eine Partei kann einen Schiedsrichter, den sie bestellt hat oder an dessen Bestellung sie mitgewirkt hat, nur aus Gründen ablehnen, die ihr erst nach der Bestellung oder Mitwirkung daran bekannt geworden sind.
  2. Lehnt eine Partei einen Schiedsrichter ab, so hat sie dies unverzüglich unter Angabe des Ablehnungsgrundes dem Sekretariat bekannt zu geben.
  3. Tritt der abgelehnte Schiedsrichter nicht zurück, so entscheidet über die Ablehnung  das Präsidium aufgrund der Angaben im Ablehnungsantrag und der diesem beigeschlossenen Beweismittel. Der Generalsekretär hat vor der Entscheidung des Präsidiums die Stellungnahme des abgelehnten Schiedsrichters und der anderen Partei(en) einzuholen. Das Präsidium kann auch andere Personen zur Stellungnahme auffordern.
  4. Ein abgelehnter Schiedsrichter kann das Verfahren ungeachtet des Ablehnungsantrages fortführen. Ein Schiedsspruch darf jedoch erst nach Rechtskraft der Entscheidung des Präsidiums gefällt werden.

 

Vorzeitige Beendigung des Schiedsrichteramtes

Artikel 17

  1. Das Amt eines Schiedsrichters endet, wenn
    1. die Parteien dies vereinbaren,
    2. der Schiedsrichter zurücktritt,
    3. einem Ablehnungsantrag stattgegeben wird oder
    4. der Schiedsrichter vom Präsidium seines Amtes enthoben wird.
  2. Jede Partei kann die Enthebung eines Schiedsrichters beantragen, wenn er nicht nur vorübergehend verhindert ist, sonst seiner Aufgabe nicht nachkommt oder das Verfahren ungebührlich verzögert. Der Antrag ist beim Sekretariat einzubringen. Über ihn entscheidet nach Anhörung des betroffenen Schiedsrichters das Präsidium. Ist offensichtlich, dass die Verhinderung nicht nur vorübergehend ist, so kann das Präsidium die Enthebung auch ohne Antrag einer Partei verfügen.

 

Folgen der vorzeitigen Beendigung des Schiedsrichteramtes

Artikel 18

  1. Wurde der Ablehnung eines Schiedsrichters stattgegeben, wurde er seines Amtes enthoben, hat er dieses niedergelegt oder ist er gestorben, so werden,
    1. wenn es sich um einen Einzelschiedsrichter handelt, die Parteien
    2. wenn es sich um den Vorsitzenden eines Schiedsrichtersenates handelt, die verbleibenden Schiedsrichter und
    3. wenn es sich um einen von einer Partei benannten oder für eine Partei bestellten Schiedsrichter handelt, die Partei, die ihn benannt hat oder für die er bestellt wurde,

    aufgefordert, binnen 30 Tagen einen Ersatzschiedsrichter - in den Fällen gemäß lit a und b einvernehmlich – zu benennen und dessen Namen und Adresse bekannt zu geben. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine sol­che Mitteilung, so wird der Ersatzschieds­richter vom Präsidium bestellt. Wurde auch ein benannter Ersatzschiedsrichter erfolgreich abgelehnt, so erlischt das Ersatzbenennungsrecht und der Ersatz­schieds­richter wird vom Präsidium bestellt.

  2. Wurde der Ablehnung eines Schiedsrichters stattgegeben, wurde er seines Amtes enthoben, hat er dieses niedergelegt oder ist er gestorben, so bestimmt der neue Schiedsrichter (neu zusammengesetzte Schiedsrichtersenat) nach Einholung einer Stellungnahme der Parteien, ob und in welchem Umfang vorausgegangene Verfahrensabschnitte zu wiederholen sind.

Zuständigkeit des Schiedsgerichts

Artikel 19

  1. Die Einrede der Unzuständigkeit des Schiedsgerichts ist spätestens mit dem ersten Vorbringen zur Sache zu erheben. Von der Erhebung dieser Einrede ist eine Partei nicht dadurch ausgeschlossen, dass sie einen Schiedsrichter bestellt oder an der Bestellung eines Schiedsrichters mitgewirkt hat. Die Einrede, eine Angelegenheit überschreite die Befugnisse des Schiedsgerichts, ist zu erheben, sobald diese zum Gegenstand eines Sachantrags erhoben wird. In beiden Fällen ist eine spätere Erhebung der Einrede ausgeschlossen; wird die Versäumung jedoch nach Überzeugung des Schiedsgerichts genügend entschuldigt, so kann die Einrede nachgeholt werden.
  2. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) entscheidet selbst über seine Zuständigkeit. Die Entscheidung kann mit der Entscheidung in der Sache getroffen werden, aber auch vorher gesondert in einem eigenen Schiedsspruch.

 

Durchführung des Verfahrens

Artikel 20

  1. Im Rahmen der Wiener Regeln und der Vereinbarungen der Parteien kann der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) das Schiedsverfahren nach freiem Ermessen durchführen; es gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung der Parteien unter Wahrung des rechtlichen Gehörs in jedem Stadium des Verfahrens. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) ist jedoch berechtigt, nach Vorankündigung Vorbringen und die Vorlage von Beweisurkunden nur bis zu einem bestimmten Verfahrensstadium für zulässig zu erklären.
  2. Unverzüglich nach Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) hat dieser die Sprache oder die Sprachen des Verfahrens unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere der Sprache des Vertrages, zu bestimmen. Hiebei ist er an eine allfällige Vereinbarung der Parteien gebunden. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) kann anordnen, dass von allen Urkunden, die nicht in dieser Sprache (diesen Sprachen) abgefasst sind, eine  Übersetzung vorgelegt werde.
  3. Das Verfahren kann mündlich oder schriftlich durchgeführt werden. Eine mündliche Verhandlung  hat auf Antrag einer Partei oder, wenn es der mit der Entscheidung betraute Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) für erforderlich hält, statt zu finden. Den Parteien ist jedenfalls Gelegenheit zu geben, von den Anträgen und den Vorbringen der anderen Parteien und dem Ergebnis der Beweisaufnahmen Kenntnis zu nehmen und sich dazu zu äußern.
  4. Die mündliche Verhandlung wird von dem Schiedsrichter oder dem Vorsitzenden des Schiedsrichtersenates anberaumt. Sie ist nicht öffentlich. Über die Verhandlung ist zumindest ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das der Schiedsrichter bzw. der Vorsitzende des Schiedsrichtersenates zu unterfertigen hat.
  5. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) kann, wenn er es für erforderlich hält, von sich aus Beweise erheben, insbesondere Parteien oder Zeugen vernehmen, die Parteien zur Vorlage von Urkunden und Augenscheinsgegenständen auffordern und Sachverständige beiziehen. Sind mit der Beweisaufnahme, insbesondere mit der Sachverständigenbestellung Kosten verbunden, ist nach Art 35 vorzugehen.
  6. Beteiligt sich eine Partei nicht am Verfahren, so ist mit der anderen Partei allein zu verhandeln.
  7. Erlangt eine Partei Kenntnis von einer Verletzung einer Bestimmung dieser Schiedsordnung oder sonstiger auf das Verfahren anwendbarer Bestimmungen durch den Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat), so hat sie dies unverzüglich zu rügen, widrigenfalls die Partei den behaupteten Mangel nicht mehr geltend machen kann.
  8. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) hat die Parteien zu befragen, ob sie noch weitere Beweise anzubieten, Zeugen vernehmen zu lassen oder Erklärungen abzugeben haben. Sobald nach Überzeugung des Schiedsrichters (Schiedsrichtersenates) die Parteien dazu ausreichend Gelegenheit hatten, hat der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) das Verfahren für geschlossen zu erklären.  Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) kann das Verfahren jederzeit wieder eröffnen.

 

Ablehnung von Sachverständigen

Artikel 21

Auf die Ablehnung von Sachverständigen, die vom Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) bestellt wurden, ist Art 16 sinngemäß anzuwenden. Über die Ablehnung entscheidet jedoch der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat).

 

Sichernde und vorläufige Maßnahmen

Artikel 22

  1. Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, so kann der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) auf Antrag einer Partei vorläufige oder sichernde Maßnahmen gegen eine andere Partei nach deren Anhörung anordnen, die er in Bezug auf den Streitgegenstand für erforderlich hält, weil sonst die Durchsetzung des Anspruchs vereitelt oder erheblich erschwert werden würde oder ein unwiederbringlicher Schaden droht. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) kann von jeder Partei im Zusammenhang mit einer solchen Maßnahme angemessene Sicherheit fordern. Die Parteien sind verpflichtet, solche Anordnungen zu befolgen, ungeachtet ob diese von staatlichen Gerichten vollstreckbar sind.
  2. Maßnahmen nach Abs 1 sind schriftlich anzuordnen; jeder Partei ist ein unterfertigtes Exemplar der Anordnung zuzustellen. In Schiedsverfahren mit mehr als einem Schiedsrichter genügt die Unterschrift des Vorsitzenden oder im Falle seiner Verhinderung eines anderen Schiedsrichters, sofern der Vorsitzende oder der andere Schiedsrichter auf der Anordnung vermerkt, welches Hindernis der Unterfertigung entgegensteht.
  3. Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, sind die Maßnahmen zu begründen. Es sind der Tag, an dem sie erlassen wurden und der Sitz des Schiedsgerichts anzugeben. Die Maßnahme gilt als an diesem Tag und an diesem Ort erlassen.
  4. Die Maßnahmen und die Urkunden über deren Zustellung sind gemeinschaftliche Urkunden der Parteien und des Schiedsrichters (Schiedsrichtersenates). Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) hat mit den Parteien eine allfällige Verwahrung der Maßnahme sowie der Urkunden über deren Zustellung zu erörtern.
  5. Der Schiedsrichter (der Vorsitzende des Schiedsrichtersenates, im Falle seiner Verhinderung ein anderer Schiedsrichter) hat auf Verlangen einer Partei die Rechtskraft und Vollstreckbarkeit der Maßnahme auf einem Exemplar der Maßnahme zu bestätigen.
  6. Diese Bestimmung hindert die Parteien nicht, bei jedem zuständigen staatlichen Organ sichernde und vorläufige Maßnahmen zu beantragen. Ein solcher Antrag an ein staatliches Organ auf Anordnung solcher Maßnahmen oder auf Vollziehung vom Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) angeordneter Maßnahmen stellt keinen Verstoß gegen oder Verzicht auf die Schiedsvereinbarung dar und lässt die dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) zustehenden Befugnisse unberührt. Ein solcher Antrag sowie alle durch das staatliche Organ angeordneten Maßnahmen sind unverzüglich dem Sekretariat und dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) mitzuteilen.

 

Bevollmächtigte

Artikel 23

Die Parteien können sich im Verfahren vor dem Schiedsgericht durch Personen  ihrer Wahl vertreten oder beraten lassen.

 

Anwendbares Recht, Billigkeit

Artikel 24

  1. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) hat die Streitigkeit in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln zu entscheiden, die von den Parteien vereinbart worden sind. Die Vereinbarung des Rechts oder der Rechtsordnung eines bestimmten Staates ist, sofern die Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben, als unmittelbare Verweisung auf das materielle Recht dieses Staates und nicht auf sein Kollisionsrecht zu verstehen.
  2. Haben die Parteien die anzuwendenden Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln nicht bestimmt, so hat der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) jene Rechtsvorschriften anzuwenden, die er für angemessen erachtet.
  3. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) hat nur dann nach Billigkeit zu entscheiden, wenn die Parteien ihn ausdrücklich dazu ermächtigt haben.

 

Beendigung

Artikel 25

Das Verfahren wird beendet mit:

  1. der Erlassung des Schiedsspruches,
  2. dem Abschluss eines Schiedsvergleiches,
  3. Beschluss des Schiedsrichters (Schiedsrichtersenats), wenn
    1. der Kläger seine Klage zurücknimmt, es sei denn, dass der Beklagte dem widerspricht und der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) ein berechtigtes Interesse des Beklagten an der endgültigen Beilegung der Streitigkeit anerkennt;
    2. die Parteien die Beendigung des Verfahrens vereinbaren und dies dem Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) mitteilen;
    3. ihm die Fortsetzung des Verfahrens unmöglich geworden ist, insbesondere weil die bisher im Verfahren tätigen Parteien trotz schriftlicher Aufforderung des Schiedsrichters (Schiedsrichtersenats), mit welcher dieser auf die Möglichkeit einer Beendigung des Schiedsverfahrens hinweist, das Schiedsverfahren nicht weiter betreiben.

 

Entscheidungen im Schiedsrichtersenat

Artikel 26

  1. Im Schiedsrichtersenat ist jeder Schiedsspruch oder jede andere Entscheidung  mit Stimmenmehrheit zu erlassen. Kommt keine Stimmenmehrheit zustande, so entscheidet der Vorsitzende allein.
  2. Soweit es sich um Verfahrensfragen handelt, kann der Vorsitzende des Schiedsgerichts, wenn der Schiedsrichtersenat ihn dazu ermächtigt, vorbehaltlich einer etwaigen Änderung durch den Schiedsrichtersenat, allein entscheiden.

Schiedsspruch

Artikel 27

  1. Schiedssprüche ergehen schriftlich. Sie sind zu begründen, sofern nicht alle Parteien entweder im Schiedsvertrag oder in der mündlichen Verhandlung auf eine Begründung verzichtet haben.
  2. Im Schiedsspruch sind der Tag, an dem er erlassen wurde, und der Sitz des Schiedsgerichts anzugeben (Art 2).
  3. Schiedssprüche sind auf allen Ausfertigungen von den Schiedsrichtern zu unterschreiben. Die Unterschrift der Mehrheit der Schiedsrichter genügt, wenn im Schiedsspruch vermerkt wird, dass ein Schiedsrichter die Unterschrift verweigert oder dass der Unter­zeichnung durch ihn ein Hindernis entgegensteht, das nicht in angemessener Frist überwunden werden kann. Wird der Schieds­spruch mit Stimmenmehrheit gefällt, so muss dies auf Wunsch des überstimmten Schiedsrichters im Schiedsspruch angeführt werden.
  4. Schiedssprüche werden auf allen Ausfertigungen  mit der Unterschrift des Generalsekretärs und dem Stempel des Schiedsgerichts versehen. Damit wird bestätigt, dass es sich um einen Schiedsspruch des Internationalen Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Österreich handelt und dass dieser von dem (den) gemäß der Schiedsordnung gewählten oder bestellten Schiedsrichter(n) erlassen und unterschrieben wurde.
  5. Der Schiedsspruch wird vom Generalsekretär den Parteien zugestellt. Den Parteien gegenüber werden Schiedssprüche mit der Zustellung der Ausfertigungen wirksam. Eine Ausfertigung des Schiedsspruches wird beim Sekretariat des Schiedsgerichts hinterlegt, wo auch die Urkunden über die Zustellung verwahrt werden.
  6. Der Schiedsrichter (Vorsitzende des Schiedsrichtersenates, im Falle seiner Verhinderung ein anderer Schiedsrichter) hat auf Verlangen einer Partei Rechtskraft und Vollstreckbarkeit des Schiedsspruches auf sämtlichen Ausfertigungen zu bestätigen.
  7. Die Erlassung von Teil- und Zwischenschiedssprüchen ist zulässig.
  8. Durch die Vereinbarung der Wiener Regeln haben sich die Parteien verpflichtet, den Schiedsspruch zu erfüllen.

 

Vergleich

Artikel 28

Die Parteien können verlangen, dass der Inhalt eines von ihnen geschlossenen Vergleiches protokolliert oder darüber ein Schiedsspruch erlassen wird.

 

Berichtigung, Erläuterung und Ergänzung des Schiedsspruchs

Artikel 29

  1. Jede Partei kann innerhalb von 30 Tagen ab Empfang des Schiedsspruchs beim Sekretariat folgende Anträge an den Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) einbringen:
    1. Rechen-, Schreib- und Druckfehler oder Fehler ähnlicher Art im Schiedsspruch zu berichtigen;
    2. bestimmte Teile des Schiedsspruchs zu erläutern, sofern die Parteien dies ausdrücklich vereinbart haben;
    3. einen ergänzenden Schiedsspruch über Ansprüche zu erlassen, die im Schiedsverfahren zwar geltend gemacht, im Schiedsspruch aber nicht erledigt worden sind.
  2. Die Entscheidung über einen solchen Antrag trifft der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat). Vor der Entscheidung ist die andere Partei zu hören. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) setzt hiefür eine Frist, die 30 Tage nicht überschreiten soll.
  3. Die Berichtigungen gemäß Abs 1 lit a kann der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) binnen 30 Tagen ab dem Datum des Schiedsspruchs auch ohne Antrag vornehmen.
  4. Artikel 27 Abs 1 bis 6 sind auf die Berichtigung, Erläuterung oder Ergänzung des Schiedsspruchs anzuwenden. Die Berichtigung und die Erläuterung sind Bestandteile des Schiedsspruchs.

 

Veröffentlichung von Schiedssprüchen

Artikel 30

Das Präsidium ist berechtigt, einen Schiedsspruch in juristischen Fachzeit­schriften oder in eigenen Publikationen in anonymisierter Form zu veröffentlichen, wenn nicht zumindest eine Partei der Veröffentlichung innerhalb einer Frist von 30 Tagen ab Zustellung der Mitteilung der beabsichtigten Veröffentlichung  an sie widerspricht.

 

Kostenbestimmung

Artikel 31

Wird das Schiedsverfahren beendet, hat der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat)  auf Antrag einer Partei im Schiedsspruch über die Hauptsache oder in einem gesonderten Schiedsspruch die vom Generalsekretär gemäß Art 34 Abs 1 bestimmten Schiedsgerichtskosten anzuführen, die Höhe der Parteienkosten zu bestimmen und festzulegen, wer die Verfahrenskosten zu tragen hat oder in welchem Verhältnis diese Verfahrenskosten verteilt werden.

 

Verfahrenskosten

Artikel 32

Die Verfahrenskosten setzen sich aus folgenden Teilen zusammen:

  1. den Schiedsgerichts­kosten, das sind die Auslagen des Schiedsgerichts (Verwaltungskosten), die Honorare der Schiedsrichter zuzüglich allfälliger Umsatzsteuer und die Barauslagen (wie Reise- und Aufenthaltskosten von Schiedsrichtern, Kosten der Zustellung, Mieten,  Protokollierungs­kosten) und
  2. den Parteienkosten, das sind die angemessenen Aufwendungen der Parteien für ihre Vertretung und andere Auslagen im Zusammenhang mit dem Schiedsverfahren, insbesondere die in Art 35 Abs 1 genannten Kosten.

 

Einschreibegebühr

Artikel 33

  1. Die klagende (wider­klagende) Partei hat mit Überreichung der Klage (Widerklage) eine Einschreibegebühr in der angegebenen Höhe auf das Konto des Schiedsgerichts spesenfrei zu entrichten. Diese Gebühr dient zur Deckung der Auslagen bis zur Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Schiedsrichter (den Schiedsrichtersenat). Sollten höhere Auslagen entstehen, kann ein zusätzlicher Betrag vorgeschrieben werden.
  2. Sind an dem Schiedsverfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, so erhöht sich die Einschreibegebühr um 10 % für jede zusätzliche Partei.
  3. Die Einschreibegebühr wird nicht zurückgezahlt. Die Einschreibegebühr sowie ein allfälliger zusätzlicher Betrag nach Abs 1 werden in den Kostenvorschuss des Klägers (Widerklägers) für die Schiedsgerichtskosten (Art 34 Abs 2) eingerechnet.
  4. Die Behandlung der Klage (Widerklage) erfolgt erst nach vollständiger Bezahlung der Einschreibegebühr.

 

Schiedsgerichtskosten und Kostenvorschuss

Artikel 34

  1. Die Schiedsgerichtskosten werden vom Generalsekretär am Ende des Verfahrens bestimmt.
  2. Der Generalsekretär setzt den Kostenvorschuss für die voraussichtlichen Schiedsgerichtskosten fest. Dieser ist vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Schiedsrichter (Schieds­richtersenat) von den Parteien binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung zu gleichen Teilen zu erlegen.
  3. Langt der auf den Kläger (Widerkläger) entfallende Anteil trotz Nachfristsetzung nicht innerhalb der gesetzten Frist ein, so wird die Klage (Widerklage) nicht weiter behandelt. Der Generalsekretär hat  dies den Parteien mitzuteilen.
  4. Langt der auf den Beklagten (Widerbeklagten) entfallende Anteil nicht innerhalb der gesetzten Frist ein, so teilt der Generalsekretär dies dem Kläger (Widerkläger) mit und fordert ihn auf, den fehlenden Teil des Vorschusses binnen 30 Tagen ab Erhalt der Aufforderung zu bezahlen. Langt dieser Betrag nicht innerhalb der gesetzten Frist ein, so wird die Klage (Widerklage)  nicht weiter behandelt. Der Generalsekretär hat  dies den Parteien mitzuteilen.
  5. Wird im Laufe des Verfahrens wegen einer Erhöhung des Streitwertes eine Erhöhung des Kostenvorschusses erforderlich, so ist analog den Bestimmungen der Abs 2 bis 4 vorzugehen. Bis zum Erlag des zusätzlichen Vorschusses ist die Klagsausdehnung, die zur Erhöhung des Streitwertes geführt hat, im Schiedsverfahren nicht zu berücksichtigen.
  6. Wird im Laufe des Verfahrens eine Erhöhung des Kostenvorschusses erforderlich, weil der bei seiner Festsetzung veranschlagte Betrag für Barauslagen nicht ausreicht, so ist analog den Bestimmun­gen der Abs 2 bis 4 vorzugehen.

 

Weitere Verfahrenskosten

Artikel 35

  1. Hält der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) die Durchführung von bestimmten, mit Kosten verbundenen Verfahrensschritten, wie die Bestellung von Sach­verständigen, Dolmetschern oder Übersetzern, die wörtliche Aufzeichnung des Verhandlungsverlaufes, die Abhaltung eines Lokalaugenscheines oder die Verlegung des Verhandlungsortes, für erforderlich, so hat er für die Deckung der voraussichtlichen Kosten zu sorgen und den Generalsekretär darüber zu informieren.
  2. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) darf Verfahrensschritte gemäß Abs 1 erst vornehmen, wenn eine ausreichende Deckung für die voraussichtlichen Kosten vorhanden ist.
  3. Der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) entscheidet, welche Folgen sich aus der Nichtentrichtung eines etwa vorgeschriebenen Kostenvorschusses für das Verfahren ergeben.
  4. Alle Aufträge im Zusammenhang mit den in Abs 1 genannten Verfahrensschritten erteilt der Schiedsrichter (Schiedsrichtersenat) im Namen und auf Rechnung der Parteien.

 

Berechnung der Schiedsgerichtskosten

Artikel 36

  1. Die Verwaltungskosten des Schiedsgerichts und die Schiedsrichterhonorare werden aufgrund des Streitwertes nach der Tabelle der Verfahrenskosten (Anhang 1) berechnet.  Bei vorzeitiger Beendigung des Verfahrens kann der Generalsekretär die Schiedsrichterhonorare entsprechend dem Verfahrensstand nach billigem Ermessen ermäßigen.
  2. Sind an einem Verfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, so erhöhen sich die in den der Schieds­ordnung beigefügten Tabellen enthaltenen Sätze für Verwaltungskosten und Schiedsrichterho­norare um 10 % für jede zusätzliche Partei.
  3. Für Forderungen, die im Wege der Aufrechnung gegen Klagsansprüche eingewendet werden (Gegenforderungen) und die mit den Klagsansprüchen (Hauptforderungen) in keinem rechtlichen oder tatsächlichen Zusammenhang stehen, sind so wie für Widerklagen die gesondert berechneten Schiedsgerichtskosten zu entrichten. Für die Vorschreibung von Kostenvorschüssen ist Art 34 sinngemäß anzuwenden. Bis zum vollständigen Erlag der zusätzlichen Kostenvorschüsse sind die Gegenforderungen im Verfahren über die Hauptforderungen nicht zu behandeln.
  4. Bei Verfahren, die über eine Mehrzahl von einzelnen Ansprüchen geführt werden, die untereinander in keinem rechtlichen oder tatsächlichen Zusammenhang stehen, kann der Generalsekretär in jedem Stadium des Verfahrens für die Schiedsgerichtskosten eine gesonderte Berechnung nach den Streitwerten der einzelnen Ansprüche vornehmen.
  5. Der Generalsekretär kann den Streitwert abweichend von den Angaben der Parteien festlegen, wenn die Parteien nur einen Teilbetrag einer Forderung eingeklagt haben oder wenn ein nicht auf Zahlung von Geldbeträgen gerichtetes Begehren von den Parteien offenkundig unterbewertet wurde.
  6. Die in der Tabelle für Schiedsrichterhonorare angegebenen Sätze sind die Honorare für Einzel­schiedsrichter. Sie erhöhen sich bei einem Schiedsrichtersenat jedenfalls auf das Zweieinhalbfache, bei besonderer Schwierigkeit des Falles bis zum Dreifachen des angegebenen Satzes.
  7. Die in der Tabelle für Schiedsrichterhonorare angegebenen Sätze vergüten auch alle Teil- und Zwischenentscheidungen, wie z.B. Schiedssprüche über die Zuständigkeit, Teilschiedssprüche, Entscheidungen über die Ablehnung von Sachverständigen, Anordnung sichernder und vorläufiger Maßnahmen, sonstige Entscheidungen und verfahrensleitende Verfügungen.
  8. Herabsetzungen des Streitwertes sind bei der Berechnung der Schieds­richterhonorare und Ver­waltungskosten nur zu berücksichtigen, wenn sie vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an den Schieds­richter (Schiedsrichter­senat) vorgenommen wurden.
  9. Barauslagen werden nach dem tatsächlichen Aufwand bestimmt.
  10. Die in der Tabelle für Schiedsrichterhonorare angegebenen Sätze enthalten keine Umsatzsteuer, die möglicherweise auf die Schiedsrichterhonorare anfällt.  Die Schiedsrichter, deren Honorare Gegenstand von Umsatzsteuer sind, haben dem Generalsekretär bei Amtsübernahme die voraussichtliche Höhe der Umsatzsteuer bekannt zu geben.

 

Übergangsbestimmung

Artikel 37

Diese Fassung der Wiener Regeln gilt für alle Verfahren, bei denen die Klage nach dem 30. 6.2006 eingebracht wurde.

 

ANHANG 1

TABELLE DER VERFAHRENSKOSTEN

Einschreibegebühr EURO 2.000 1)
Verwaltungskosten 2)


Streitwert in EURO

 

Tarif in EURO

von

bis

 

0

100.000

3.000

100.001

200.000

3.000 + 1,5 % des 100.000 ü. B.

200.001

500.000

4.500 + 1,0 % des 200.000 ü. B.

500.001

1.000.000

7.500 + 0,7 % des 500.000 ü. B.

1.000.001

2.000.000

11.000 + 0,4 % des 1.000.000 ü. B.

2.000.001

5.000.000

15.000 + 0,1 % des 2.000.000 ü. B.

5.000.001

10.000.000

18.000 + 0,05 % des 5.000.000 ü. B.

Über 10.000.000

 

20.500 + 0,01 % des 10.000.000 ü. B.

Honorare für Einzelschiedsrichter 3)


Streitwert in EURO

Tarif in EURO

von

bis

 

0

100.000

6 % mindestens 1.000

100.001

200.000

6.000 + 3 % des 100.000 ü. B.

200.001

500.000

9.000 + 2,5 % des 200.000 ü. B.

500.001

1.000.000

16.500 + 2 % des 500.000 ü. B.

1.000.001

2.000.000

26.500 + 1 % des 1.000.000 ü. B.

2.000.001

5.000.000

36.500 + 0,6 % des 2.000.000 ü. B.

5.000.001

10.000.000

54.500 + 0,4 % des 5.000.000 ü. B.

10.000.001

20.000.000

74.500 + 0,2 % des 10.000.000 ü. B.

20.000.001

100.000.000

94.500 + 0,1 % des 20.000.000 ü. B.

über 100.000.000

 

174.500 + 0,01 % des 100.000.000 ü. B.

ü. B. = übersteigender Betrag

 

Wiener Regeln 2013

SCHIEDSORDNUNG

WIENER REGELN | gültig ab 1. Juli 2013

 

Vom erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich
am 8.5.2013 mit Wirkung vom 1.7.2013 beschlossen

3. Auflage, April 2016



Impressum

Medieninhaber: Wirtschaftskammer Österreich,
Wiedner Hauptstraße 63, Postfach 319, 1045 Wien

Layout: WKO Inhouse GmbH | Media
Wiedner Hauptstrasse 120-124, 1050 Wien

 

 

Inhalt

Einführende Bestimmungen

Artikel 1 Das VIAC

Artikel 2 Das Präsidium

Artikel 3 Der Internationale Beirat

Artikel 4 Der Generalsekretär und das Sekretariat

Artikel 5 Korrespondenzsprachen

Artikel 6 Definitionen

Einleitung des Schiedsverfahrens

Artikel 7 Schiedsklage

Artikel 8 Klagebeantwortung

Artikel 9 Widerklage

Artikel 10 Einschreibegebühr

Artikel 11 Fallübergabe

Artikel 12 Fristen, Zustellungen und Mitteilungen

Artikel 13 Bevollmächtigte 

Einbeziehung Dritter und Verfahrensverbindung

Artikel 14 Einbeziehung Dritter

Artikel 15 Verbindung von Schiedsverfahren

Das Schiedsgericht

Artikel 16 Die Schiedsrichter

Artikel 17 Bildung des Schiedsgerichts

Artikel 18 Bildung des Schiedsgerichts im Mehrparteienverfahren

Artikel 19 Bestätigung der Benennung

Artikel 20 Ablehnung von Schiedsrichtern

Artikel 21 Vorzeitige Beendigung des Schiedsrichteramtes

Artikel 22 Folgen der vorzeitigen Beendigung des Schiedsrichteramtes

Ablehnung von Sachverständigen

Artikel 23 Ablehnung von Sachverständigen

Zuständigkeit des Schiedsgerichts

Artikel 24 Zuständigkeit des Schiedsgerichts

Das Verfahren vor dem Schiedsgericht

Artikel 25 Schiedsort

Artikel 26 Verfahrenssprache

Artikel 27 Anwendbares Recht, Billigkeit

Artikel 28 Durchführung des Verfahrens

Artikel 29 Sachverhaltsermittlung

Artikel 30 Mündliche Verhandlung

Artikel 31 Rügepflicht

Artikel 32 Schluss des Verfahrens

Artikel 33 Vorläufige und sichernde Maßnahmen

Artikel 34 Arten der Verfahrensbeendigung

Artikel 35 Entscheidungen im Schiedsrichtersenat

Artikel 36 Schiedsspruch

Artikel 37 Kostenentscheidung

Artikel 38 Vergleich

Artikel 39 Berichtigung, Erläuterung und Ergänzung des Schiedsspruchs

Artikel 40 Zurückverweisung an das Schiedsgericht

Artikel 41 Veröffentlichung von Schiedssprüchen

Kosten

Artikel 42 Kostenvorschüsse

Artikel 43 Kostenvorschüsse für weitere Verfahrenskosten

Artikel 44 Zusammensetzung und Berechnung der Verfahrenskosten

Sonstige Bestimmungen

Artikel 45 Beschleunigtes Verfahren

Artikel 46 Haftungsausschluss

Artikel 47 Übergangsbestimmung 

Anhang

Anhang 1 Musterklausel 

Anhang 2 Geschäftsordnung des Präsidiums

Anhang 3 Kostentabelle

Anhang 4 VIAC als ernennende Stelle

Anhang 5 Mediationsordnung


_____________________________________________________________
 

EINFÜHRENDE BESTIMMUNGEN

DAS VIAC

Artikel 1


(1) Das Internationale Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich in Wien (Vienna International Arbitral Centre, im folgenden „VIAC“ oder „Schiedsgerichtszentrum“) verwaltet Schiedsverfahren, die gemäß der Vereinbarung der Parteien nach der Schiedsordnung des VIAC (im folgenden „Wiener Regeln“) durchzuführen sind, wenn mindestens eine Partei zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Vereinbarung ihren Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt außerhalb Österreichs hatte.

Die Zuständigkeit eines nach den Wiener Regeln zu konstituierenden Schiedsgerichts kann auch von Parteien mit Sitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich für die Erledigung von Streitigkeiten internationalen Charakters vereinbart werden.

(2)
Haben die Parteien die Zuständigkeit eines nach den Wiener Regeln zu konstituierenden Schiedsgerichts vereinbart, gilt damit die Anwendung der Wiener Regeln in der bei Einleitung des Schiedsverfahrens geltenden Fassung als vereinbart.

(3) Haben Parteien, die zum Zeitpunkt des Abschlusses der Schiedsvereinbarung ihren Sitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hatten, vereinbart, dass ihre Streitigkeiten von einem nach den Wiener Regeln zu konstituierenden Schiedsgericht endgültig entschieden werden sollen, und hat die Streitsache keinen internationalen Charakter, ist das Ständige Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Wien oder, wenn ein anderer Schiedsort in Österreich vereinbart wurde, jener Wirtschaftskammer, in deren örtlichen Zuständigkeitsbereich der vereinbarte Schiedsort fällt, zur Administration des Schiedsverfahrens zuständig. Dieses führt das Verfahren nach der Schiedsgerichtsordnung für die Ständigen Schiedsgerichte der Wirtschaftskammern.

 

DAS PRÄSIDIUM

Artikel 2


(1) Das Präsidium des VIAC hat mindestens fünf Mitglieder. Sie werden vom Erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich auf Vorschlag des Präsidenten des VIAC für eine Funktionsperiode von fünf Jahren bestellt; Wiederbestellung ist zulässig. Wird bis zum Ablauf einer Funktionsperiode keine Neubestellung vorgenommen, behalten die Mitglieder des Präsidiums ihre Funktion bis zur Bestellung der neuen Mitglieder. Auf Vorschlag des Präsidenten des VIAC kann das Erweiterte Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich weitere Mitglieder des Präsidiums für den Rest der Funktionsperiode des im Amt befindlichen Präsidiums nachbestellen.

(2) Die Mitglieder des Präsidiums wählen aus ihrer Mitte für die Dauer der Funktionsperiode einen Präsidenten und zwei Vizepräsidenten. Im Falle der Verhinderung des Präsidenten werden seine Aufgaben von einem der Vizepräsidenten gemäß der Geschäftsordnung des Präsidiums (Anhang 2) wahrgenommen.

(3) Mitglieder des Präsidiums dürfen bei den Erörterungen und den Entscheidungen von Angelegenheiten eines vom VIAC verwalteten Verfahrens, an dem sie in irgendeiner Weise beteiligt sind oder waren, weder anwesend sein noch mitwirken. Die Beschlussfähigkeit des Präsidiums wird dadurch nicht beeinträchtigt.

(4) Die Mitglieder des Präsidiums haben ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen und sind in der Ausübung ihrer Funktion unabhängig und an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

(5) Das Präsidium kann eine Geschäftsordnung beschließen und diese abändern (Anhang 2).

 

DER INTERNATIONALE BEIRAT

Artikel 3


Der Internationale Beirat besteht aus Fachleuten der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit, die das Präsidium für die Dauer seiner Amtsperiode einladen kann. Er steht dem Präsidium beratend zur Seite. 

 

DER GENERALSEKRETÄR UND DAS SEKRETARIAT

 Artikel 4


(1) Der Generalsekretär des VIAC und sein Stellvertreter werden auf Vorschlag des Präsidiums des VIAC vom Erweiterten Präsidium der Wirtschaftskammer Österreich für eine Funktionsperiode von fünf Jahren bestellt. Wiederbestellung ist zulässig. Wird bis zum Ablauf einer Funktionsperiode keine Neubestellung vorgenommen, behalten der Generalsekretär und sein Stellvertreter ihre Funktionen bis zu einer Neubestellung.

(2) Das Sekretariat wird vom Generalsekretär und seinem Stellvertreter geleitet und erledigt die administrativen Angelegenheiten des VIAC, soweit sie nicht dem Präsidium vorbehalten sind. Wenn ein Stellvertreter des Generalsekretärs bestellt wurde, ist dieser berechtigt, bei Verhinderung des Generalsekretärs oder mit dessen Ermächtigung Entscheidungen zu treffen, die in die Kompetenz des Generalsekretärs fallen.

(3) Alle Mitglieder des Sekretariats dürfen bei den Erörterungen und Entscheidungen von Angelegenheiten eines vom VIAC verwalteten Verfahrens, an dem sie in irgendeiner Weise beteiligt sind oder waren, weder anwesend sein noch mitwirken.

(4) Der Generalsekretär und sein Stellvertreter haben ihre Aufgaben nach bestem Wissen und Gewissen zu erfüllen und sind dabei an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt geworden ist, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

(5) Sind der Generalsekretär und sein Stellvertreter an der Ausübung ihrer Aufgaben verhindert, übt ein vom Präsidium betrautes Mitglied desselben dessen Funktion aus. Für die Dauer der Ausübung der Funktion des Generalsekretärs ruht die Mitgliedschaft im Präsidium.

 

KORRESPONDENZSPRACHEN

Artikel 5


Der Schriftverkehr der Parteien mit dem Präsidium und dem Sekretariat ist in deutscher oder englischer Sprache zu führen.

 

DEFINITIONEN

Artikel 6


(1) In den Wiener Regeln bezieht sich


1.1 Partei oder Parteien auf einen oder mehrere Kläger, Beklagte(n) und eine oder mehrere mit Schiedsklage einbezogene Drittperson(en);

1.2 Kläger auf einen oder mehrere Kläger;

1.3 Beklagter auf einen oder mehrere Beklagte;

1.4 Drittperson auf eine oder mehrere Dritte, die nicht Kläger oder Beklagter des anhängigen Schiedsverfahrens sind und deren Teilnahme an diesem Schiedsverfahren beantragt wurde;

1.5 Schiedsgericht auf einen Einzelschiedsrichter oder einen aus drei Personen bestehenden Schiedsrichtersenat;

1.6 Schiedsrichter auf einen oder mehrere Schiedsrichter;

1.7 Co-Schiedsrichter auf einen Schiedsrichter in einen Schiedsrichtersenat, der nicht dessen Vorsitzender ist;

1.8 Schiedsspruch auf End-, Teil- oder Zwischenschiedssprüche;

1.9 Generalsekretär auch auf seinen Stellvertreter, soweit dieser bei Verhinderung des Generalsekretärs oder auf dessen Ermächtigung Entscheidungen trifft.

(2) Soweit sich die in diesen Regeln verwendeten Bezeichnungen auf natürliche Personen beziehen, gilt die gewählte Form für beide Geschlechter. 

 

EINLEITUNG DES SCHIEDSVERFAHRENS

SCHIEDSKLAGE 

Artikel 7


(1) Das Schiedsverfahren gilt als an dem Tag eingeleitet, an dem die Klage beim Sekretariat eingegangen ist. Damit ist das Verfahren anhängig.

(2) Für jede Partei, jeden Schiedsrichter und das Sekretariat ist je eine Klagsausfertigung samt Beilagen einzureichen.

(3) Die Klage hat folgende Angaben zu enthalten:

3.1 den vollständigen Namen der Parteien samt Anschriften und Kontaktdaten;

3.2 eine Darstellung des Sachverhalts sowie ein bestimmtes Begehren;

3.3 den Geldwert der einzelnen Klagsanträge zum Zeitpunkt der Einbringung der Klage, wenn das Begehren nicht ausschließlich auf eine bestimmte Geldsumme gerichtet ist;

3.4 Angaben zur Anzahl der Schiedsrichter gemäß Art 17;

3.5 die Benennung eines Schiedsrichters, wenn eine Entscheidung durch drei Schiedsrichter vereinbart wurde oder beantragt wird, oder das Begehren, den Schiedsrichter durch das Präsidium bestellen zu lassen;

3.6 Angaben zur Schiedsvereinbarung und deren Inhalt.

(4) Entspricht die Klage nicht dem Abs 3 dieses Artikels oder fehlen Ausfertigungen oder Beilagen, kann der Generalsekretär den Kläger zur Verbesserung oder Ergänzung auffordern. Sollte der Kläger trotz Fristsetzung des Generalsekretärs keine Verbesserung oder Ergänzung der Klage innerhalb der gesetzten Frist vornehmen, kann der Generalsekretär das Verfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 4). Dies hindert den Kläger nicht, dieselben Ansprüche zu einem späteren Zeitpunkt in einem anderen Verfahren geltend zu machen.

(5) Wenn kein Verbesserungsauftrag nach Abs 4 dieses Artikels erteilt oder einem solchen nachgekommen wurde, stellt der Generalsekretär die Klage dem Beklagten zu.

(6) Das Präsidium kann die Durchführung des Verfahrens ablehnen, wenn von den Wiener Regeln grundlegend abweichende und mit den Wiener Regeln inkompatible Vereinbarungen getroffen wurden.


 

KLAGEBEANTWORTUNG

Artikel 8


(1) Mit der Zustellung der Klage fordert der Generalsekretär den Beklagten auf, binnen 30 Tagen eine Klagebeantwortung in der erforderlichen Anzahl von Ausfertigungen für jede Partei, jeden Schiedsrichter und das Sekretariat beim Sekretariat einzubringen.

(2) Die Klagebeantwortung hat folgende Angaben zu enthalten:


2.1 den vollständigen Namen samt Anschriften und Kontaktdaten des Beklagten;

2.2 eine Stellungnahme zum Klagebegehren und zu dem Sachverhalt, auf den die Klage gestützt wird, sowie ein bestimmtes Begehren;

2.3 Angaben zur Anzahl der Schiedsrichter gemäß Art 17;

2.4 die Benennung eines Schiedsrichters, wenn eine Entscheidung durch drei Schiedsrichter vereinbart wurde oder beantragt wird, oder das Begehren, den Schiedsrichter durch das Präsidium bestellen zu lassen. 

 

WIDERKLAGE

Artikel 9 


(1) Klagen des Beklagten gegen den Kläger können als Widerklagen im selben Verfahren erhoben werden.

(2) Widerklagen sind beim Sekretariat einzubringen und von diesem nach Erlag des Kostenvorschusses an das Schiedsgericht weiterzuleiten. Für die Widerklage gilt Art 7 sinngemäß.

(3) Das Schiedsgericht kann die Widerklage dem Sekretariat zur Behandlung in einem gesonderten Verfahren zurückstellen, wenn


3.1 keine Parteienidentität besteht, oder

3.2 eine nach Klagebeantwortung eingebrachte Widerklage zu einer erheblichen Verzögerung des Hauptverfahrens führen würde.

(4) Das Schiedsgericht hat im Fall einer zugelassenen Widerklage dem Kläger Gelegenheit zur Erstattung einer Klagebeantwortung zu geben. Art 8 ist sinngemäß anzuwenden.

 

EINSCHREIBEGEBÜHR

Artikel 10


(1) Der Kläger hat mit Überreichung der Klage (Widerklage) eine Einschreibegebühr in der gemäß Anhang 3 bestimmten Höhe spesenfrei zu zahlen. Ebenso ist im Fall der Einbeziehung einer Drittperson (Art 14) vom Antragsteller eine Einschreibegebühr zu zahlen.

(2) Sind an dem Schiedsverfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, erhöht sich die Einschreibegebühr für jede zusätzliche Partei um 10 %, höchstens jedoch um 50 %.

(3) Die Einschreibegebühr wird nicht zurückerstattet. Die Einschreibegebühr wird nicht auf den Kostenvorschuss der erlegenden Partei angerechnet.

(4) Die Klage oder der Antrag auf Einbeziehung einer Drittperson wird erst nach vollständiger Bezahlung der Einschreibegebühr an die anderen Parteien zugestellt. Die Frist zur Zahlung der Einschreibegebühr kann vom Generalsekretär angemessen verlängert werden. Wird die Zahlung nicht fristgerecht geleistet, kann der Generalsekretär das Verfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 4). Dies hindert den Kläger nicht, dieselben Ansprüche zu einem späteren Zeitpunkt in einem anderen Verfahren geltend zu machen. 

 

FALLÜBERGABE 

Artikel 11


Der Generalsekretär übergibt den Fall dem Schiedsgericht, wenn:

(1) eine Art 7 entsprechende Klage (Widerklage) vorliegt; und

(2) das Schiedsgericht vollständig bestellt ist; und

(3) der Kostenvorschuss gemäß Art 42 vollständig bezahlt ist.  

 

FRISTEN, ZUSTELLUNGEN UND MITTEILUNGEN

Artikel 12

 
(1) Eine Frist ist gewahrt, wenn das Schriftstück am letzten Tag der Frist in einer in Abs 2 vorgesehenen Weise versendet wird. Fristen können aus berücksichtigungswürdigen Gründen verlängert werden.

(2) Zustellungen sind an die letzte schriftlich als Zustelladresse bekannt gegebene Anschrift des Adressaten, für den sie bestimmt sind, zu richten. Zustellungen gelten als ordnungsgemäß durchgeführt, wenn sie mit eingeschriebenem Brief gegen Rückschein oder Brief mit Empfangsbescheinigung, durch Kurierdienst, Telefax, E-Mail oder durch jede andere Form der Telekommunikation, die einen Nachweis der Übermittlung sicherstellt, versendet werden.

(3) Zustellungen gelten als an dem Tag vorgenommen, an dem


3.1 das zuzustellende Schriftstück dem Adressaten tatsächlich zugegangen ist; oder

3.2 bei ordnungsgemäßem Versand nach Abs 2 dieses Artikels vom Empfang auszugehen ist.


(4) Sobald eine Partei einen Vertreter bestellt hat, gelten Zustellungen an die zuletzt schriftlich bekannt gegebene Anschrift dieses Vertreters als an die vertretene Partei vorgenommen.

(5) Alle Schriftstücke und Beilagen müssen in so vielen Exemplaren eingereicht werden, dass jeder Schiedsrichter, jede Partei und das Sekretariat je ein Exemplar erhält. Nach Fallübergabe an das Schiedsgericht sind alle Schriftstücke und Beilagen an jede Partei, an jeden Schiedsrichter und an das Sekretariat direkt in der in Abs 2 dieses Artikels vorgesehenen Weise oder in der vom Schiedsgericht vorgesehenen Weise zu übermitteln. Das Sekretariat erhält Kopien aller schriftlichen Zustellungen und Mitteilungen des Schiedsgerichts an die Parteien.

(6) Fristen beginnen am Tag nach der Zustellung des fristauslösenden Schriftstücks zu laufen. Handelt es sich bei diesem Tag am Ort der Zustellung um einen offiziellen Feiertag oder arbeitsfreien Tag, beginnt die Frist am darauf folgenden Arbeitstag zu laufen. Offizielle Feiertage oder arbeitsfreie Tage hindern nicht den Fortlauf der Frist. Ist der letzte Tag der Frist am Ort der Zustellung ein offizieller Feiertag oder ein arbeitsfreier Tag, dann läuft die Frist am Ende des darauf folgenden Arbeitstags ab.

(7) Kann eine gegen mehrere Beklagte gerichtete Klage nicht allen Beklagten zugestellt werden, ist das Schiedsverfahren auf Antrag des Klägers nur gegen jene Beklagten, denen die Klage zugestellt wurde, fortzusetzen. Die Klage gegen jene Beklagten, denen die Klage nicht zugestellt werden konnte, ist in einem gesonderten Verfahren zu behandeln.
 

BEVOLLMÄCHTIGTE

Artikel 13


Die Parteien können sich im Verfahren vor dem Schiedsgericht durch Personen ihrer Wahl vertreten oder beraten lassen. Der Generalsekretär oder das Schiedsgericht können jederzeit einen Nachweis der Vollmacht des Vertreters verlangen.

 

EINBEZIEHUNG DRITTER UND VERFAHRENSVERBINDUNG


EINBEZIEHUNG DRITTER

Artikel 14


(1)
Über die Einbeziehung einer Drittperson in ein Schiedsverfahren sowie über die Art ihrer Teilnahme entscheidet auf Antrag einer Partei oder einer Drittperson das Schiedsgericht nach Anhörung aller Parteien und der einzubeziehenden Drittperson sowie unter Berücksichtigung aller maßgeblichen Umstände.

(2) Der Antrag auf Einbeziehung hat folgende Angaben zu enthalten:


2.1 den vollständigen Namen der Drittperson samt ihrer Anschrift und ihren Kontaktdaten;

2.2 die Gründe, auf die sich der Antrag auf Einbeziehung stützt; sowie

2.3 die Art der Teilnahme der Drittperson.


(3) Wird die Einbeziehung einer Drittperson mit Schiedsklage beantragt,


3.1 ist dieser Antrag beim Sekretariat einzureichen. Die Bestimmungen der Art 7 ff sind sinngemäß anzuwenden. Der Generalsekretär übermittelt diese Schiedsklage der Drittperson, die in das Schiedsverfahren einbezogen werden soll, sowie den anderen Parteien zur Stellungnahme. Wird die Einbeziehung von der Drittperson verlangt, ist der Antrag den Parteien des anhängigen Verfahrens zur Stellungnahme zu übermitteln.

3.2 kann die Drittperson an der Bildung des Schiedsgerichts gemäß Art 18 mitwirken, wenn noch kein Schiedsrichter bestellt ist.

3.3 kann das Schiedsgericht die Schiedsklage über die Einbeziehung einer Drittperson dem Sekretariat zur Behandlung in einem gesonderten Verfahren zurückstellen. In diesem Fall kann das Präsidium bereits vorgenommene Bestätigungen der Benennung oder Bestellungen der Schiedsrichter widerrufen und die Neubildung des Schiedsgerichts oder der Schiedsgerichte im Sinne der Art 17 ff anordnen.

 

VERBINDUNG VON SCHIEDSVERFAHREN

Artikel 15


(1) Eine Verbindung zweier oder mehrerer Verfahren kann auf Antrag einer Partei zugelassen werden, wenn

1.1 die Parteien der Verbindung zustimmen; oder

1.2 der- oder dieselben Schiedsrichter benannt oder bestellt wurden;

und der Schiedsort in den Schiedsvereinbarungen, auf die die geltend gemachten Ansprüche gestützt werden, übereinstimmt.

(2) Über Anträge auf Verbindung von Verfahren entscheidet das Präsidium nach Anhörung der Parteien und der bereits bestellten Schiedsrichter. Das Präsidium hat bei der Entscheidung über die Verbindung alle maßgeblichen Umstände zu berücksichtigen; dazu zählen die Vereinbarkeit der Schiedsvereinbarungen und das Stadium, in dem sich die Schiedsverfahren jeweils befinden.
 

 

DAS SCHIEDSGERICHT


DIE SCHIEDSRICHTER

Artikel 16


(1) Jeder Partei steht die Bestimmung der Person, die sie als ihren Schiedsrichter benennt, frei. Schiedsrichter kann jede geschäftsfähige Person sein, soweit die Parteien keine besonderen zusätzlichen Qualifikationserfordernisse vereinbart haben. Die Schiedsrichter stehen mit den Parteien in einem Vertragsverhältnis und haben ihre Leistungen den Parteien zu erbringen.

(2) Die Schiedsrichter haben ihr Amt von den Parteien unabhängig und unparteilich nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben und sind dabei an keine Weisungen gebunden. Sie sind über alles, was ihnen in dieser Funktion bekannt wird, zur Verschwiegenheit verpflichtet.

(3) Beabsichtigt eine Person ein Schiedsrichteramt zu übernehmen, hat sie vor ihrer Bestellung eine Erklärung über (i) ihre Unparteilichkeit und Unabhängigkeit, (ii) ihre Verfügbarkeit, (iii) die Annahme des Amtes sowie (iv) die Unterwerfung unter die Wiener Regeln zu unterfertigen und dem Generalsekretär zu übermitteln.

(4) Ein Schiedsrichter hat schriftlich alle Umstände offen zu legen, die Zweifel an seiner Unparteilichkeit, Unabhängigkeit oder Verfügbarkeit wecken können oder der Parteienvereinbarung widersprechen. Die Verpflichtung zur unverzüglichen Offenlegung derartiger Umstände bleibt während des Schiedsverfahrens aufrecht.

(5) Mitglieder des Präsidiums dürfen von den Parteien oder den Co-Schiedsrichtern als Schiedsrichter benannt, nicht aber vom Präsidium als Schiedsrichter bestellt werden.

 

BILDUNG DES SCHIEDSGERICHTS

Artikel 17


(1) Den Parteien steht es frei zu vereinbaren, ob das Verfahren vor einem Einzelschiedsrichter oder einem aus drei Schiedsrichtern bestehenden Schiedsrichtersenat zu führen ist. Den Parteien steht es weiters frei, den Bestellungsmodus für die Schiedsrichter zu vereinbaren. Bei Fehlen einer Vereinbarung kommen die in Abs 2 bis 6 festgelegten Regeln zur Anwendung.

(2) Liegt eine Vereinbarung über die Anzahl der Schiedsrichter nicht vor, bestimmt das Präsidium, ob der Rechtsstreit von einem Einzelschiedsrichter oder einem aus drei Schiedsrichtern bestehenden Schiedsrichtersenat zu entscheiden ist. Hierbei berücksichtigt das Präsidium insbesondere die Schwierigkeit des Falles, die Höhe des Streitwertes und das Interesse der Parteien an einer raschen und kostengünstigen Entscheidung.

(3) Ist der Rechtsstreit von einem Einzelschiedsrichter zu entscheiden, werden die Parteien vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung gemeinsam einen Einzelschiedsrichter zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Wird eine solche Benennung nicht fristgerecht vorgenommen, wird der Einzelschiedsrichter vom Präsidium bestellt.

(4) Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, wird die Partei, die noch keinen Schiedsrichter benannt hat, aufgefordert, dem Generalsekretär binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung einen solchen zu benennen und den Namen samt Anschrift und Kontaktdaten des Schiedsrichters bekannt zu geben. Wenn die Partei innerhalb dieser Frist keinen Schiedsrichter benennt, wird dieser vom Präsidium bestellt.

(5) Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, werden die Co-Schiedsrichter vom Generalsekretär aufgefordert, binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung gemeinsam einen Vorsitzenden zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Wird eine solche Benennung nicht fristgerecht vorgenommen, wird der Vorsitzende vom Präsidium bestellt.

(6) Die Parteien sind an ihre Schiedsrichterbenennung gebunden, sobald der benannte Schiedsrichter vom Generalsekretär oder Präsidium bestätigt wurde (Art 19).

 

BILDUNG DES SCHIEDSGERICHTS IM MEHRPARTEIENVERFAHREN

Artikel 18


(1)
Für die Bildung des Schiedsgerichts im Mehrparteienverfahren gilt Art 17 mit folgenden Ergänzungen: 

(2) Ist der Rechtsstreit von einem Schiedsrichtersenat zu entscheiden, hat die Kläger- und die Beklagtenseite jeweils gemeinsam dem Generalsekretär einen Schiedsrichter zu benennen.

(3) Die Mitwirkung einer Partei an der gemeinsamen Benennung eines Schiedsrichters bedeutet nicht deren Zustimmung zum Mehrparteienschiedsverfahren.

(4) Wird ein gemeinsamer Schiedsrichter nach Abs 2 dieses Artikels nicht fristgerecht benannt, bestellt das Präsidium den Schiedsrichter für die säumige(n) Partei(en). Im Ausnahmefall kann das Präsidium, nachdem es den Parteien Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben hat, bereits erfolgte Bestellungen widerrufen und die Co-Schiedsrichter oder auch alle Schiedsrichter neu bestellen.

 

BESTÄTIGUNG DER BENENNUNG

Artikel 19


(1) Nachdem dem Generalsekretär ein Schiedsrichter benannt wurde, hat der Generalsekretär die Erklärungen gemäß Art 16 Abs 3 einzuholen. Der Generalsekretär leitet eine Kopie dieser Erklärungen an die Parteien weiter. Wenn keine Zweifel an der Unparteilichkeit und Unabhängigkeit des Schiedsrichters und der Befähigung zur ordnungsgemäßen Erfüllung seines Amtes bestehen, bestätigt der Generalsekretär den benannten Schiedsrichter. Das Präsidium ist in seiner nächsten Sitzung von der Bestätigung zu unterrichten.

(2) Wenn der Generalsekretär dies für erforderlich hält, entscheidet das Präsidium über die Bestätigung des benannten Schiedsrichters.

(3) Mit der Bestätigung ist der benannte Schiedsrichter bestellt.

(4) Wird die Bestätigung eines Schiedsrichters abgelehnt, werden die zur Benennung eines Schiedsrichters berechtigte(n) Partei(en) oder die Co-Schiedsrichter aufgefordert, dem Generalsekretär binnen 30 Tagen einen anderen Schiedsrichter oder Vorsitzenden zu benennen. Art 16 bis 18 gelten sinngemäß. Wurde auch die Bestätigung des neu benannten Schiedsrichters abgelehnt, erlischt das Benennungsrecht und der Schiedsrichter wird vom Präsidium bestellt.
 

ABLEHNUNG VON SCHIEDSRICHTERN

Artikel 20


(1) Ein Schiedsrichter kann nur abgelehnt werden, wenn Umstände vorliegen, die berechtigte Zweifel an seiner Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit wecken, oder wenn er die zwischen den Parteien vereinbarten Voraussetzungen nicht erfüllt. Eine Partei kann einen Schiedsrichter, den sie benannt hat oder an dessen Benennung sie mitgewirkt hat, nur aus Gründen ablehnen, die ihr erst nach der Benennung oder ihrer Mitwirkung daran bekannt geworden sind.

(2) Ein Ablehnungsantrag einer Partei gegen einen Schiedsrichter ist innerhalb von 15 Tagen, nachdem die Partei vom Ablehnungsgrund Kenntnis erlangt hat, beim Sekretariat unter Angabe des Ablehnungsgrundes sowie etwaiger beigeschlossener Bescheinigungsmittel einzureichen.

(3) Tritt der abgelehnte Schiedsrichter nicht zurück, entscheidet über die Ablehnung das Präsidium. Der Generalsekretär hat vor der Entscheidung des Präsidiums die Stellungnahme des abgelehnten Schiedsrichters und der anderen Partei(en) einzuholen. Das Präsidium kann auch andere Personen zur Stellungnahme auffordern. Alle Stellungnahmen sind den Parteien und den Schiedsrichtern zu übermitteln.

(4) Während ein Ablehnungsantrag anhängig ist, kann das Schiedsgericht einschließlich des abgelehnten Schiedsrichters das Schiedsverfahren fortsetzen. Ein Schiedsspruch darf jedoch erst nach der Entscheidung des Präsidiums über den Ablehnungsantrag gefällt werden.
 

VORZEITIGE BEENDIGUNG DES SCHIEDSRICHTERAMTES 

Artikel 21

 

(1) Das Amt eines Schiedsrichters endet vorzeitig, wenn


1.1 die Parteien dies vereinbaren; oder

1.2 der Schiedsrichter zurücktritt; oder

1.3 der Schiedsrichter stirbt; oder

1.4 der Schiedsrichter erfolgreich abgelehnt wurde; oder

1.5 der Schiedsrichter vom Präsidium seines Amtes enthoben wird.

(2) Jede Partei kann die Enthebung eines Schiedsrichters beantragen, wenn dieser nicht nur vorübergehend verhindert ist, oder sonst seinen Aufgaben nicht nachkommt, worunter auch eine ungebührliche Verzögerung des Verfahrens zu verstehen ist. Der Antrag ist beim Sekretariat einzubringen. Ist offensichtlich, dass die Verhinderung nicht nur vorübergehend ist oder der Schiedsrichter seinen Aufgaben nicht nachkommt, kann das Präsidium die Enthebung auch ohne Parteienantrag vornehmen. Das Präsidium entscheidet über die Enthebung, nachdem den Parteien und dem betroffenen Schiedsrichter die Möglichkeit der Stellungnahme gegeben wurde.
 

FOLGEN DER VORZEITIGEN BEENDIGUNG DES SCHIEDSRICHTERAMTES 

Artikel 22


(1) Endet das Amt eines Schiedsrichters vorzeitig (Art 21), wird der Schiedsrichter ersetzt. Die  Bestellung eines Ersatzschiedsrichters erfolgt gemäß dem von den Parteien vereinbarten Bestellungsmodus. Bei Fehlen einer Vereinbarung werden,


1.1 wenn es sich um einen Einzelschiedsrichter handelt, die Parteien; oder

1.2 wenn es sich um den Vorsitzenden eines Schiedsrichtersenates handelt, die verbleibenden Co-Schiedsrichter; oder

1.3 wenn es sich um einen von einer Partei benannten oder für eine Partei bestellten Schiedsrichter handelt, die Partei, die ihn benannt hat oder für die er bestellt wurde,

aufgefordert, dem Generalsekretär binnen 30 Tagen einen Ersatzschiedsrichter – in den Fällen des Abs 1 Z 1.1 und 1.2 dieses Artikels einvernehmlich – zu benennen und dessen Namen samt Anschrift und Kontaktdaten bekannt zu geben. Art 16 bis 18 gelten sinngemäß. Wird die Benennung nicht fristgerecht erstattet, wird der Ersatzschiedsrichter vom Präsidium bestellt. Wurde auch ein Ersatzschiedsrichter erfolgreich abgelehnt (Art 21 Abs 1 Z 1.4), erlischt das Ersatzbenennungsrecht und der Ersatzschiedsrichter wird vom Präsidium bestellt.

(2) Endet das Amt eines Schiedsrichters gemäß Art 21 vorzeitig, bestimmt das neue Schiedsgericht nach Einholung von Stellungnahmen der Parteien, ob und in welchem Umfang vorausgegangene Verfahrensabschnitte wiederholt werden.

 

ABLEHNUNG VON SACHVERSTÄNDIGEN

ABLEHNUNG VON SACHVERSTÄNDIGEN

Artikel 23


Auf die Ablehnung von Sachverständigen, die vom Schiedsgericht bestellt wurden, ist Art 20 Abs 1 und 2 sinngemäß anzuwenden. Über die Ablehnung entscheidet das Schiedsgericht.

 

ZUSTÄNDIGKEIT DES SCHIEDSGERICHTS

ZUSTÄNDIGKEIT DES SCHIEDSGERICHTS

Artikel 24


(1) Die Einrede der Unzuständigkeit des Schiedsgerichts ist spätestens mit dem ersten Vorbringen zur Sache zu erheben. Von der Erhebung dieser Einrede ist eine Partei nicht dadurch ausgeschlossen, dass sie einen Schiedsrichter nach Art 17 benannt oder an der Benennung eines Schiedsrichters nach Art 18 mitgewirkt hat. Die Einrede, eine Angelegenheit überschreite die Befugnisse des Schiedsgerichts, ist unverzüglich zu erheben, sobald die Angelegenheit, von der behauptet wird, sie überschreite die Befugnisse des Schiedsgerichts, im Schiedsverfahren vorgebracht wird.

In beiden Fällen ist eine spätere Erhebung der Einrede ausgeschlossen; wird die Säumnis jedoch nach Überzeugung des Schiedsgerichts genügend entschuldigt, kann die Einrede nachgeholt werden.

(2) Das Schiedsgericht entscheidet selbst über seine Zuständigkeit. Die Zuständigkeitsentscheidung kann mit der Entscheidung in der Sache getroffen werden oder gesondert in einem eigenen Schiedsspruch. Sollte sich das Schiedsgericht für unzuständig erklären, hat es auf Antrag einer Partei über eine Verpflichtung der Parteien zum Kostenersatz zu entscheiden.

 

DAS VERFAHREN VOR DEM SCHIEDSGERICHT

SCHIEDSORT

Artikel 25


Die Parteien können den Schiedsort frei bestimmen. Sofern die Parteien nichts anderes vereinbart haben oder vereinbaren,

(1) ist der Schiedsort Wien;

(2) kann das Schiedsgericht an jedem ihm geeignet erscheinenden Ort Verfahrenshandlungen vornehmen.

Dem Schiedsgericht steht es frei, an jedem beliebigen Ort auf jede beliebige Weise zu beraten.
 

VERFAHRENSSPRACHE

Artikel 26


Mangels Parteienvereinbarung hat das Schiedsgericht unverzüglich nach Übergabe der Unterlagen zum Fall die Sprache oder die Sprachen des Verfahrens unter Berücksichtigung aller Umstände, einschließlich der Sprache des Vertrages, zu bestimmen.

 

ANWENDBARES RECHT, BILLIGKEIT

Artikel 27


(1) Das Schiedsgericht hat den Rechtsstreit nach den Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln zu entscheiden, die von den Parteien vereinbart worden sind. Die Vereinbarung des Rechts oder der Rechtsordnung eines bestimmten Staates ist, sofern die Parteien nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart haben, als unmittelbare Verweisung auf das materielle Recht dieses Staates und nicht auf sein Kollisionsrecht zu verstehen.

(2) Haben die Parteien die anzuwendenden Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln nicht bestimmt, hat das Schiedsgericht jene Rechtsvorschriften oder Rechtsregeln anzuwenden, die es für angemessen erachtet.

(3) Das Schiedsgericht hat nur dann nach Billigkeit (ex aequo et bono oder als amiable compositeur) zu entscheiden, wenn die Parteien es ausdrücklich dazu ermächtigt haben.

 

DURCHFÜHRUNG DES VERFAHRENS 

Artikel 28


(1) Das Schiedsgericht hat das Verfahren unter Beachtung der Wiener Regeln und der Vereinbarungen der Parteien, im Übrigen jedoch nach seinem freien Ermessen durchzuführen. Die Parteien sind fair zu behandeln. Den Parteien ist in jedem Stadium des Verfahrens rechtliches Gehör zu gewähren.

2) Das Schiedsgericht ist nach Vorankündigung unter anderem berechtigt, Vorbringen der Parteien, die Vorlage von Beweismitteln und Anträge auf Aufnahme von Beweisen nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt des Verfahrens zuzulassen.

 

SACHVERHALTSERMITTLUNG

Artikel 29


(1) Das Schiedsgericht kann, wenn es dies für erforderlich hält, von sich aus Beweise aufnehmen, Parteien oder Zeugen vernehmen, die Parteien zur Vorlage von Beweismitteln auffordern und Sachverständige beiziehen. Sind mit der Beweisaufnahme, insbesondere der Beiziehung von Sachverständigen, Kosten verbunden, ist nach Art 43 vorzugehen.

(2) Beteiligt sich eine Partei nicht am Verfahren, hindert dies nicht den Fortgang des Verfahrens.

 

MÜNDLICHE VERHANDLUNG 

Artikel 30

(1) Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, entscheidet das Schiedsgericht, ob mündlich verhandelt oder ob das Verfahren schriftlich durchgeführt werden soll. Haben die Parteien eine mündliche Verhandlung nicht ausgeschlossen, hat das Schiedsgericht auf Antrag einer Partei eine solche in einem geeigneten Abschnitt des Verfahrens durchzuführen. Den Parteien ist jedenfalls Gelegenheit zu geben, von den Anträgen und dem Vorbringen der anderen Parteien und dem Ergebnis der Beweisaufnahmen Kenntnis zu nehmen und sich dazu zu äußern.

(2) Die mündliche Verhandlung wird vom Einzelschiedsrichter oder von dem Vorsitzenden anberaumt. Sie ist nicht öffentlich. Über die Verhandlung ist zumindest ein Ergebnisprotokoll anzufertigen, das der Einzelschiedsrichter bzw der Vorsitzende zu unterfertigen hat.

 

RÜGEPFLICHT

Artikel 31


Erlangt eine Partei Kenntnis von einer Verletzung einer Bestimmung der Wiener Regeln oder sonstiger auf das Verfahren anwendbarer Bestimmungen durch das Schiedsgericht, hat sie dies bei sonstigem Verlust dieses Rechts unverzüglich gegenüber dem Schiedsgericht zu rügen.

 

SCHLUSS DES VERFAHRENS

Artikel 32

Sobald nach Überzeugung des Schiedsgerichts die Parteien ausreichend Gelegenheit hatten, Vorbringen zu erstatten und Beweise anzubieten, hat das Schiedsgericht das Verfahren hinsichtlich der im Schiedsspruch zu entscheidenden Angelegenheiten für geschlossen zu erklären und den Generalsekretär und die Parteien über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Erlassung des Schiedsspruchs zu informieren. Das Schiedsgericht kann das Verfahren jederzeit wieder eröffnen.

 

VORLÄUFIGE UND SICHERNDE MASSNAHMEN 

Artikel 33


(1) Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, kann das Schiedsgericht, sobald ihm der Fall übergeben wurde (Art 11), auf Antrag einer Partei vorläufige oder sichernde Maßnahmen gegen eine andere Partei anordnen, sowie getroffene Maßnahmen abändern, aussetzen oder aufheben. Vor der Entscheidung über eine vorläufige oder sichernde Maßnahme sind die anderen Parteien zu hören. Das Schiedsgericht kann von jeder Partei im Zusammenhang mit einer solchen Maßnahme angemessene Sicherheiten fordern. Die Parteien sind verpflichtet, solchen Anordnungen zu folgen, unabhängig davon, ob sie von staatlichen Gerichten vollstreckt werden können.

(2) Vorläufige oder sichernde Maßnahmen nach diesem Artikel sind schriftlich anzuordnen. In Schiedsverfahren mit mehr als einem Schiedsrichter genügt die Unterschrift des Vorsitzenden oder im Falle seiner Verhinderung die eines anderen Schiedsrichters, sofern der die Anordnung unterfertigende Schiedsrichter auf der Anordnung vermerkt, welches Hindernis der Unterfertigung entgegensteht.

(3) Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, sind vorläufige oder sichernde Maßnahmen in der Anordnung zu begründen. Diese hat den Tag, an dem sie erlassen wurde, und den Schiedsort anzugeben.

(4) Die Anordnungen sind wie Schiedssprüche zu verwahren (Art 36 Abs 5).

(5) Die Bestimmungen der Abs 1 bis 4 dieses Artikels hindern die Parteien nicht, bei jedem zuständigen staatlichen Organ sichernde oder vorläufige Maßnahmen zu beantragen. Ein Antrag an ein staatliches Organ auf Anordnung solcher Maßnahmen oder auf Vollziehung von Maßnahmen, die das Schiedsgericht angeordnet hat, bildet keinen Verstoß gegen und keinen Verzicht auf die Schiedsvereinbarung und lässt die dem Schiedsgericht zustehenden Befugnisse unberührt. Ein solcher Antrag sowie alle durch das staatliche Organ angeordneten Maßnahmen sind dem Sekretariat und dem Schiedsgericht unverzüglich von den Parteien mitzuteilen.
 

ARTEN DER VERFAHRENSBEENDIGUNG 

Artikel 34

Das Verfahren wird beendet

(1) mit der Erlassung des Schiedsspruches oder

(2) mit dem Abschluss eines Vergleichs (Art 38) oder

(3) mit Beschluss des Schiedsgerichts, wenn


3.1 der Kläger seine Klage zurücknimmt, es sei denn, dass der Beklagte dem widerspricht und das Schiedsgericht ein berechtigtes Interesse des Beklagten an der endgültigen Beilegung der Streitigkeit anerkennt;

3.2 die Parteien die Beendigung des Verfahrens vereinbaren und dies dem Schiedsgericht mitteilen;

3.3 dem Schiedsgericht die Fortsetzung des Verfahrens unmöglich geworden ist, insbesondere weil die bisher im Verfahren tätigen Parteien trotz schriftlicher Aufforderung des Schiedsgerichts, mit welcher dieses auf die Möglichkeit der Beendigung des Schiedsverfahrens hinweist, das Schiedsverfahren nicht weiter betreiben; oder

(4) durch Erklärung des Generalsekretärs, wenn ein Verbesserungsauftrag (Art 7 Abs 4) oder eine Zahlungsaufforderung (Art 10 Abs 4 und Art 42 Abs 3) nicht befolgt wurde.

 

ENTSCHEIDUNGEN IM SCHIEDSRICHTERSENAT

Artikel 35

(1) Jeder Schiedsspruch und jede andere Entscheidung eines Schiedsrichtersenats bedarf der Stimmenmehrheit seiner Mitglieder. Kommt eine solche nicht zustande, so entscheidet der Vorsitzende allein.

(2) Soweit es sich um Verfahrensfragen handelt, kann der Vorsitzende, wenn er von den Co-Schiedsrichtern dazu ermächtigt wurde, allein entscheiden.

 

SCHIEDSSPRUCH  

Artikel 36

(1) Schiedssprüche sind schriftlich auszufertigen. Sie sind zu begründen, sofern nicht alle Parteien entweder schriftlich oder in einer mündlichen Verhandlung auf eine Begründung verzichtet haben.

(2) Im Schiedsspruch sind der Tag, an dem er erlassen wurde, und der Schiedsort anzugeben (Art 25).

(3) Schiedssprüche sind auf allen Ausfertigungen von allen Schiedsrichtern zu unterschreiben. Die Unterschrift der Mehrheit der Schiedsrichter genügt, wenn im Schiedsspruch vermerkt wird, dass ein Schiedsrichter die Unterschrift verweigert oder dass der Unterzeichnung durch ihn ein Hindernis entgegensteht, das nicht in angemessener Frist überwunden werden kann. Wird der Schiedsspruch mit Stimmenmehrheit gefällt, muss dies auf Wunsch des überstimmten Schiedsrichters im Schiedsspruch angeführt werden.

(4) Schiedssprüche werden auf allen Ausfertigungen mit der Unterschrift des Generalsekretärs und dem Stempel des VIAC versehen. Damit wird bestätigt, dass es sich um einen Schiedsspruch des VIAC handelt und dieser von dem (den) gemäß den Wiener Regeln bestellten Schiedsrichter(n) erlassen und unterschrieben wurde.

(5) Der Schiedsspruch wird den Parteien vom Generalsekretär zugestellt. Den Parteien gegenüber wird der Schiedsspruch mit der Zustellung wirksam. Eine Ausfertigung des Schiedsspruchs wird beim Sekretariat hinterlegt, wo auch die Nachweise über die Zustellung verwahrt werden.

(6) Der Einzelschiedsrichter oder der Vorsitzende (im Falle seiner Verhinderung ein anderer Schiedsrichter) oder im Falle deren Verhinderung der Generalsekretär hat auf Verlangen einer Partei die Rechtskraft und Vollstreckbarkeit des Schiedsspruchs auf sämtlichen Ausfertigungen zu bestätigen.

(7) Durch die Vereinbarung der Wiener Regeln haben sich die Parteien verpflichtet, den Schiedsspruch zu erfüllen.

 

KOSTENENTSCHEIDUNG

Artikel 37


Wird das Schiedsverfahren beendet, hat das Schiedsgericht auf Antrag einer Partei im Schiedsspruch über die Hauptsache oder in einem gesonderten Schiedsspruch die vom Generalsekretär bestimmten Kosten nach Art 44 Abs 1 Z 1.1 anzuführen und die Höhe der angemessenen Parteienkosten nach Art 44 Abs 1 Z 1.2 sowie die anderen Auslagen nach Art 44 Abs 1 Z 1.3 zu bestimmen und festzulegen, wer die Verfahrenskosten zu tragen hat oder in welchem Verhältnis diese Verfahrenskosten verteilt werden.

Haben die Parteien nichts anderes vereinbart, entscheidet das Schiedsgericht über die Kostentragung nach freiem Ermessen.

 

VERGLEICH

Artikel 38

Die Parteien können verlangen, dass der Inhalt eines von ihnen geschlossenen Vergleiches protokolliert oder darüber ein Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut erlassen wird.

 

BERICHTIGUNG, ERLÄUTERUNG UND ERGÄNZUNG DES SCHIEDSSPRUCHS

Artikel 39

 
(1) Jede Partei kann innerhalb von 30 Tagen ab Zustellung des Schiedsspruchs beim Sekretariat folgende Anträge an das Schiedsgericht einbringen:


1.1 Rechen-, Schreib- und Druckfehler oder Fehler ähnlicher Art im Schiedsspruch zu berichtigen;

1.2 bestimmte Teile des Schiedsspruchs zu erläutern;

1.3 einen ergänzenden Schiedsspruch über Ansprüche zu erlassen, die im Schiedsverfahren zwar geltend gemacht, im Schiedsspruch aber nicht erledigt worden sind.

(2) Die Entscheidung über einen solchen Antrag trifft das Schiedsgericht. Vor der Entscheidung sind die anderen Parteien zu hören. Das Schiedsgericht setzt hierfür eine Frist, die 30 Tage nicht überschreiten soll. Der Generalsekretär ist berechtigt, einen Kostenvorschuss zur Deckung zusätzlicher Auslagen und Honorare des Schiedsgerichts und weiterer Verwaltungskosten festzusetzen und die Behandlung eines solchen Antrags von der vorherigen vollständigen Bezahlung dieses Vorschusses abhängig zu machen. Das zusätzliche Schiedsrichterhonorar und die weiteren Verwaltungskosten werden nach freiem Ermessen des Generalsekretärs festgesetzt.

(3) Berichtigungen gemäß Abs 1 Z 1.1 oder Ergänzungen gemäß Abs 1 Z 1.3 dieses Artikels kann das Schiedsgericht binnen 30 Tagen ab dem Datum des Schiedsspruchs auch ohne Antrag von sich aus vornehmen.

(4) Artikel 36 Abs 1 bis 6 sind auf die Berichtigung, Erläuterung oder Ergänzung des Schiedsspruchs anzuwenden. Die Berichtigung und die Erläuterung ergehen in Form eines Nachtrags und sind als solcher Bestandteil des Schiedsspruchs.

 

ZURÜCKVERWEISUNG AN DAS SCHIEDSGERICHT

Artikel 40


Wenn ein Gericht das Verfahren an das Schiedsgericht zurückverweist, sind die Bestimmungen der Wiener Regeln sinngemäß anzuwenden. Der Generalsekretär und das Präsidium können alle notwendigen Maßnahmen treffen, um es dem Schiedsgericht zu ermöglichen, den Vorschriften der gerichtlichen Zurückverweisung zu entsprechen. Der Generalsekretär kann einen Kostenvorschuss festsetzen, um zusätzliche Auslagen und Honorare des Schiedsgerichts und Verwaltungskosten abzudecken.

 

VERÖFFENTLICHUNG VON SCHIEDSSPRÜCHEN

Artikel 41


Das Präsidium und der Generalsekretär sind berechtigt, Zusammenfassungen oder Auszüge aus Schiedssprüchen in juristischen Fachzeitschriften oder in eigenen Publikationen in anonymisierter Form zu veröffentlichen, wenn nicht eine Partei der Veröffentlichung innerhalb einer Frist von 30 Tagen ab Zustellung des Schiedsspruchs widerspricht.

 

KOSTEN

KOSTENVORSCHÜSSE

Artikel 42


(1) Der Generalsekretär setzt den Kostenvorschuss für die voraussichtlichen Verwaltungskosten des VIAC, die Honorare der Schiedsrichter und die Auslagen fest. Der Kostenvorschuss ist vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an das Schiedsgericht von den Parteien binnen 30 Tagen ab Zustellung der Aufforderung zu gleichen Teilen zu erlegen. In Mehrparteienverfahren ist jeweils eine Hälfte des Kostenvorschusses für die Kläger gemeinsam sowie für die Beklagten gemeinsam zu erlegen. Die Bezugnahme in diesem Artikel auf eine Partei umfasst sämtliche Parteien auf Kläger- oder Beklagtenseite.

(2) Durch die Vereinbarung der Wiener Regeln haben sich die Parteien wechselseitig zur anteiligen Tragung des Kostenvorschusses gemäß Abs 1 dieses Artikels verpflichtet.

(3) Langt der auf eine Partei entfallende Anteil innerhalb der gesetzten Frist nicht oder nicht vollständig ein, teilt der Generalsekretär dies der gegnerischen Partei mit und fordert diese auf, den fehlenden Teil des Vorschusses binnen 30 Tagen ab Erhalt der Aufforderung zu bezahlen. Die Verpflichtung der säumigen Partei zur anteiligen Tragung des Kostenvorschusses nach Abs 2 dieses Artikels bleibt davon unberührt. Langt dieser Betrag nicht innerhalb der gesetzten Frist ein, kann der Generalsekretär das Verfahren für beendet erklären (Art 34 Abs 4). Dies hindert die Parteien nicht, dieselben Ansprüche zu einem späteren Zeitpunkt in einem anderen Verfahren geltend zu machen.

(4) Kommt eine Partei ihrer Verpflichtung gemäß Abs 1 und 2 dieses Artikels zum Erlag des auf sie entfallenden Anteils nicht nach, und erlegt die andere Partei den jeweiligen Anteil gemäß Abs 3 dieses Artikels, kann das Schiedsgericht, soweit es seine Zuständigkeit für den Rechtsstreit bejaht, auf Antrag der erlegenden Partei der säumigen Partei mit einem Schiedsspruch oder einer anderen geeigneten Entscheidungsform anordnen, den auf sie entfallenden Anteil der erlegenden Partei zu ersetzen. Die Befugnis und Verpflichtung des Schiedsgerichts zur endgültigen Entscheidung über die Kostentragung gemäß Art 37 bleibt davon unberührt.

(5) Wird ein weiterer Kostenvorschuss vom Generalsekretär festgesetzt, ist analog den Bestimmungen der Abs 1 bis 4 dieses Artikels vorzugehen. Bis zum Erlag des zusätzlichen Kostenvorschusses sind die Ansprüche, die zur Erhöhung oder zur Vorschreibung des zusätzlichen Kostenvorschusses geführt haben, im Schiedsverfahren grundsätzlich nicht zu behandeln.

 

KOSTENVORSCHÜSSE FÜR WEITERE VERFAHRENSKOSTEN

Artikel 43


(1) Hält das Schiedsgericht die Durchführung von bestimmten, mit Kosten verbundenen Verfahrensschritten, wie die Bestellung von Sachverständigen, Dolmetschern oder Übersetzern, die wörtliche Aufzeichnung des Verhandlungsverlaufes, die Abhaltung eines Lokalaugenscheines oder die Verlegung des Verhandlungsortes, für erforderlich, hat es für die Deckung der voraussichtlichen Kosten zu sorgen und den Generalsekretär darüber zu informieren.

(2) Das Schiedsgericht darf Verfahrensschritte gemäß Abs 1 dieses Artikels erst vornehmen, wenn eine ausreichende Deckung für die voraussichtlichen Kosten vorhanden ist.

(3) Das Schiedsgericht entscheidet, welche Folgen sich aus der Unterlassung des Erlags eines nach diesem Artikel vorgeschriebenen Kostenvorschusses für das Verfahren ergeben.

(4) Alle Aufträge im Zusammenhang mit den in Abs 1 dieses Artikels genannten Verfahrensschritten erteilt das Schiedsgericht im Namen und auf Rechnung der Parteien.

 

ZUSAMMENSETZUNG UND BERECHNUNG DER VERFAHRENSKOSTEN

Artikel 44


(1) Die Verfahrenskosten setzen sich aus folgenden Teilen zusammen:

1.1 den Verwaltungskosten des VIAC, den Honoraren der Schiedsrichter zuzüglich allfälliger Umsatzsteuer und den Auslagen (wie zB Reise- und Aufenthaltskosten von Schiedsrichtern, Kosten der Zustellung, Mieten, Protokollierungskosten); sowie

1.2 den Parteienkosten, das sind die angemessenen Aufwendungen der Parteien für ihre Vertretung; und

1.3 anderen Auslagen im Zusammenhang mit dem Schiedsverfahren, insbesondere die in Art 43 Abs 1 genannten Kosten.


(2) Die Verwaltungskosten und die Schiedsrichterhonorare werden vom Generalsekretär aufgrund des Streitwertes nach der Kostentabelle (Anhang 3) berechnet und gemeinsam mit den Auslagen (Abs 1 Z 1.1 dieses Artikels) am Ende des Verfahrens bestimmt.

Die Kosten und anderen Auslagen nach Abs 1 Z 1.2 und 1.3 dieses Artikels werden vom Schiedsgericht im Schiedsspruch bestimmt und festgesetzt (Art 37).

(3) Der Generalsekretär kann den Streitwert abweichend von den Angaben der Parteien festlegen, wenn die Parteien nur einen Teilbetrag einer Forderung eingeklagt haben oder wenn ein Begehren von den Parteien erkennbar unterbewertet oder nicht bewertet wurde.

(4) Sind an einem Verfahren mehr als zwei Parteien beteiligt, erhöhen sich die im Anhang 3 angegebenen Sätze für Verwaltungskosten und Schiedsrichterhonorare für jede zusätzliche Partei um 10 %, höchstens jedoch um 50 %.

(5) Für Widerklagen und für die Einbeziehung einer Drittperson mit Schiedsklage sind die Verwaltungskosten und Schiedsrichterhonorare vom Generalsekretär gesondert zu berechnen und von den Parteien zu erlegen.

(6) Für Forderungen, die im Wege der Aufrechnung gegen Klagsansprüche eingewendet werden, sind gesondert zu berechnende Verwaltungskosten und Schiedsrichterhonorare zu erlegen, soweit durch deren Behandlung ein erheblicher Mehraufwand zu erwarten ist.

(7) Die in Anhang 3 angegebenen Sätze für Schiedsrichterhonorare sind die Honorare für Einzelschiedsrichter. Die Honorarsumme für einen Schiedsrichtersenat beträgt das Zweieinhalbfache des Satzes für den Einzelschiedsrichter. Der Generalsekretär kann das Schiedsrichterhonorar um bis zu 30 % bei besonderer Schwierigkeit des Falls erhöhen.

(8) Die in Anhang 3 angegebenen Sätze vergüten auch alle Teil- und Zwischenentscheidungen, wie zB Schiedssprüche über die Zuständigkeit, Teilschiedssprüche, Entscheidungen über die Ablehnung von Sachverständigen, Anordnung sichernder und vorläufiger Maßnahmen, sonstige Entscheidungen einschließlich zusätzlicher Verfahrensschritte im Zuge eines Aufhebungsverfahrens und verfahrensleitende Verfügungen.

(9) Herabsetzungen des Streitwertes sind bei der Berechnung der Schiedsrichterhonorare und Verwaltungskosten nur zu berücksichtigen, wenn sie vor Übergabe der Unterlagen zum Fall an das Schiedsgericht vorgenommen wurden.

(10) Bei vorzeitiger Beendigung des Verfahrens kann der Generalsekretär die Schiedsrichterhonorare entsprechend dem Verfahrensstand nach freiem Ermessen ermäßigen.

(11) Auslagen werden nach dem tatsächlichen Aufwand bestimmt.

(12) Die in Anhang 3 angegebenen Sätze enthalten keine Umsatzsteuer, die möglicherweise auf die Schiedsrichterhonorare anfällt. Die Schiedsrichter, deren Honorare Gegenstand von Umsatzsteuer sind, haben dem Generalsekretär bei Amtsübernahme die voraussichtliche Höhe der Umsatzsteuer bekannt zu geben.

 

SONSTIGE BESTIMMUNGEN

BESCHLEUNIGTES VERFAHREN

Artikel 45


(1) Die ergänzenden Regeln über beschleunigte Verfahren sind anwendbar, wenn die Parteien diese in die  Schiedsvereinbarung aufgenommen oder sich auf ihre Anwendung nachträglich geeinigt haben. Die Einigung der Parteien auf Durchführung eines beschleunigten Verfahrens ist bis zum Zeitpunkt der Einreichung der Klagebeantwortung möglich.

(2) Soweit die Bestimmungen über beschleunigte Verfahren nichts anderes vorsehen, kommen die allgemeinen Bestimmungen der Wiener Regeln mit nachstehenden Abweichungen zur Anwendung:

(3) Die Frist für die Erlegung von Kostenvorschüssen nach Art 42 beträgt 15 Tage.

(4) Die Erhebung von Widerklagen und Gegenforderungen ist nur bis zum Ende der Frist zur Einbringung der Klagebeantwortung zulässig.

(5) Beschleunigte Verfahren werden durch einen Einzelschiedsrichter geführt, es sei denn, die Parteien haben die Führung des Verfahrens durch einen Schiedsrichtersenat vereinbart.

(6) Bei Führung des Verfahrens durch einen Einzelschiedsrichter haben die Parteien gemeinsam binnen 15 Tagen ab Zustellung einer Aufforderung durch den Generalsekretär einen Einzelschiedsrichter zu benennen. Benennen die Parteien innerhalb dieser Frist keine Person als Einzelschiedsrichter, wird dieser durch das Präsidium bestellt.

(7) Ist das Verfahren durch einen Schiedsrichtersenat zu führen, hat der Kläger in der Klage einen Schiedsrichter zu benennen. Der Beklagte hat binnen 15 Tagen ab Zustellung einer Aufforderung durch den Generalsekretär einen Schiedsrichter zu benennen. Die von den Parteien benannten Schiedsrichter haben binnen 15 Tagen ab Zustellung einer Aufforderung durch den Generalsekretär einen Vorsitzenden zu benennen. Wird ein Schiedsrichter nicht rechtzeitig benannt, erfolgt die Bestellung des Schiedsrichters durch das Präsidium.

(8) Das Schiedsgericht muss, außer im Fall einer vorzeitigen Beendigung des Verfahrens, binnen sechs Monaten ab Fallübergabe einen Endschiedsspruch erlassen. Der Generalsekretär kann diese Frist auf begründeten Antrag des Schiedsgerichts oder von sich aus verlängern, wenn er dies für notwendig erachtet. Wird die Frist zum Erlass eines Schiedsspruches überschritten, führt dies nicht zur Ungültigkeit der Schiedsvereinbarung oder zum Wegfall der Zuständigkeit des Schiedsgerichts.

(9) Das Verfahren ist vom Schiedsgericht so zu führen, dass innerhalb von sechs Monaten ab Übergabe des Falls ein Endschiedsspruch erlassen werden kann. Soweit das Schiedsgericht nichts anderes bestimmt, kommen folgende Bestimmungen zur Anwendung:


9.1 Nach Klage und Klagebeantwortung findet nur ein weiterer Austausch von Schriftsätzen zwischen den Parteien statt.

9.2 Sämtliches Tatsachenvorbringen wird in den Schriftsätzen der Parteien erstattet und sämtliche schriftliche Beweismittel werden gemeinsam mit den Schriftsätzen vorgelegt.

9.3 Sofern dies von einer Partei beantragt oder vom Schiedsgericht für notwendig erachtet wird, findet nur eine mündliche Verhandlung statt, in welcher sämtliche Beweise aufgenommen und sämtliche Rechtsfragen erörtert werden.

9.4 Nach der mündlichen Verhandlung werden keine weiteren Schriftsätze eingebracht.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Artikel 46


Die Haftung der Schiedsrichter, des Generalsekretärs, des Stellvertreters des Generalsekretärs, des Präsidiums und seiner Mitglieder und der Wirtschaftskammer Österreich und ihrer Beschäftigten für jedwede Handlung oder Unterlassung im Zusammenhang mit dem Schiedsverfahren ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.

 

ÜBERGANGSBESTIMMUNG

Artikel 47


Diese Fassung der Wiener Regeln gilt für alle Verfahren, bei denen die Klage nach dem 30. Juni 2013 eingebracht wurde.


 

ANHANG

MUSTERKLAUSEL

Anhang 1


Alle Streitigkeiten oder Ansprüche, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ergeben, einschließlich Streitigkeiten über dessen Gültigkeit, Verletzung, Auflösung oder Nichtigkeit, werden nach der Schiedsordnung des Internationalen Schiedsgerichts der Wirtschaftskammer Österreich (Wiener Regeln) von einem oder drei gemäß diesen Regeln bestellten Schiedsrichtern endgültig entschieden.

Mögliche ergänzende Vereinbarungen:


(1) Die Regeln über das beschleunigte Verfahren sind anzuwenden;


(2) die Anzahl der Schiedsrichter beträgt .............. (einer oder drei);


(3) es ist .............. materielles Recht anzuwenden;*)


(4) die im Schiedsverfahren zu verwendende Sprache ist .............. .


___________
*) Hierbei ist gegebenenfalls die Anwendung des UN-Übereinkommens über den Internationalen Warenkauf, 1980, zu beachten bzw. auszuschließen.


GESCHÄFTSORDNUNG DES PRÄSIDIUMS

Anhang 2


(1) Die Sitzungen des Präsidiums werden vom Präsidenten einberufen und von ihm oder von einem seiner Vizepräsidenten geleitet.

(2) Das Präsidium ist beschlussfähig, wenn mehr als ein Drittel seiner Mitglieder anwesend ist. Als Anwesenheit gilt auch die Teilnahme mittels Telefon- oder Videokonferenz sowie per Internet.

(3) Das Präsidium entscheidet mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

(4) Sind auch die beiden Vizepräsidenten verhindert, werden die Aufgaben des Präsidenten durch das dienstälteste Präsidiumsmitglied wahrgenommen. Andernfalls hat derjenige Vizepräsident vorrangig die Aufgaben wahrzunehmen, der die längere Funktionsperiode als Präsidiumsmitglied hat.

(5) Mitglieder des Präsidiums dürfen bei den Erörterungen und den Entscheidungen von Angelegenheiten eines von VIAC administrierten Verfahrens, an dem sie in irgendeiner Eigenschaft beteiligt sind oder waren, weder anwesend sein noch mitwirken. Die Beschlussfähigkeit des Präsidiums wird dadurch nicht beeinträchtigt.

(6) Umlaufbeschlüsse sind zulässig. In diesem Fall übermittelt der Präsident den Mitgliedern des Präsidiums einen schriftlichen Beschlussvorschlag und setzt eine Frist zur schriftlichen Stimmabgabe. Art 2 und 3 dieses Anhangs sind sinngemäß anzuwenden. Jedes Mitglied hat aber das Recht, über den Beschlussvorschlag eine Sitzung zu verlangen.

(7) Das Präsidium ist nicht verpflichtet, seine Entscheidungen zu begründen.


KOSTENTABELLE

Anhang 3

Einschreibegebühr EUR 1.5001

Verwaltungskosten2


Streitwert
in EUR

 


Tarif
in EUR

von

bis

 

0

100.000

1.500

100.001

200.000

3.000 + 1,875 % des 100.000 ü. B.

200.001

500.000

4.875 + 1,250 % des 200.000 ü. B.

500.001

1.000.000

8.625 + 0,875 % des 500.000 ü. B.

1.000.001

2.000.000

13.000 + 0,5 % des 1.000.000 ü. B.

2.000.001

5.000.000

18.000 + 0,125 % des 2.000.000 ü. B.

5.000.001

10.000.000

21.750 + 0,063 % des 5.000.000 ü. B.

über 10.000.000

 

24.900 + 0,013 % des 10.000.000 ü. B.
höchstens EUR 60.000 (24.900 + 35.100)


Honorare für Einzelschiedsrichter 2, 3


Streitwert
in EUR


Tarif
in EUR

von

bis

 

0

100.000

6 %, mindestens 3.000

100.001

200.000

6.000 + 3 % des 100.000 ü. B.

200.001

500.000

9.000 + 2,5 % des 200.000 ü. B.

500.001

1.000.000

16.500 + 2 % des 500.000 ü. B.

1.000.001

2.000.000

26.500 + 1 % des 1.000.000 ü. B.

2.000.001

5.000.000

36.500 + 0,6 % des 2.000.000 ü. B.

5.000.001

10.000.000

54.500 + 0,4 % des 5.000.000 ü. B.

10.000.001

20.000.000

74.500 + 0,2 % des 10.000.000 ü. B.

20.000.001

100.000.000

94.500 + 0,1 % des 20.000.000 ü. B.

über 100.000.000

 

174.500 + 0,01 % des 100.000.000 ü. B.

 
1 siehe Artikel 10 | 2 siehe Artikel 44 Abs 2 und 4 | 3 siehe Artikel 44 Abs 7
ü.B. = übersteigender Betrag

 

VIAC ALS ERNENNENDE STELLE

Anhang 4


Wird VIAC als ernennende Stelle angerufen, hat der Antragsteller eine nicht rückzahlbare Gebühr in Höhe von EUR 2.000 pro Antrag zu entrichten. Der Antrag wird erst nach erfolgter Bezahlung bearbeitet.

 

MEDIATIONSORDNUNG
Wiener Mediationsregeln

Anhang 5

Bitte finden Sie hier den Text der Wiener Mediationsregeln.




 


Internationales Schiedsgericht der
Wirtschaftskammer Österreich (VIAC)
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

T +43 (0)5 90 900 4398
F +43 (0)5 90 900 216
E Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

W www.viac.eu